Tan­sania Teil 2: Wollte Mag­u­fuli die WHO verlassen?

Am 17.03.2021[1] ver­starb zum Schock nicht nur vieler Tan­sa­nier Dr. John Pombe Mag­u­fuli, der vor­ma­lige Prä­si­dent von Tansania.

Bis heute halten es viele Tan­sa­nier für wahr­schein­lich, dass Dr. Mag­u­fuli ermordet worden sei. In einem Bei­trag auf Com­pact wird etwa auf einen Fern­seh­be­richt auf Kenia ver­wiesen, wonach Mag­u­fuli „angeb­lich von Chi­nesen mit Unter­stüt­zung west­li­cher Spione ver­giftet[2]worden sei.

Aus­fuhr­verbot als Motiv?

Zwei Pres­se­be­richte führen dies weiter aus und benennen ein mög­li­ches Motiv:

A high ran­king Gover­ne­ment offi­cial in Tan­zania has claimed that Dr. John Pombe Maga­fuli was killed by the Chi­nese in col­la­bo­ra­tion with the Wes­tern Coun­tries because he stood strong and denied them entry in Tan­zania and blo­cked them from acces­sing the rich mineral resources in the Country.[3]

Hierzu die Über­set­zung mit der kos­ten­losen Ver­sion von DeepL​.com:

„Ein hoch­ran­giger Regie­rungs­be­amter in Tan­sania hat behauptet, dass Dr. John Pombe Maga­fuli von den Chi­nesen in Zusam­men­ar­beit mit den west­li­chen Län­dern getötet wurde, weil er ihnen die Ein­reise nach Tan­sania ver­wei­gerte und sie am Zugang zu den rei­chen Boden­schätzen des Landes hinderte.“

Die „Mara­vi­post“ schrieb hierzu passend:

Pre­si­dent Dr. John Pombe Mag­u­fuli directed that all mine­rals that are extracted in Tan­zania must be manu­fac­tured in the Country and no raw mate­rials should be exported without prior approval from his offi­cials which made it very dif­fi­cult for com­pa­nies from the east or wes­tern Coun­tries to access the raw mate­rials and export them to their coun­tries.“ [4]

Hierzu die Über­set­zung mit der kos­ten­losen Ver­sion von DeepL​.com:

„Prä­si­dent Dr. John Pombe Mag­u­fuli ord­nete an, dass alle in Tan­sania abge­bauten Mine­ra­lien im Land ver­ar­beitet werden müssen und keine Roh­stoffe ohne vor­he­rige Geneh­mi­gung seiner Beamten expor­tiert werden dürfen. Dadurch wurde es für Unter­nehmen aus dem Osten oder Westen sehr schwierig, Zugang zu den Roh­stoffen zu erhalten und sie in ihre Länder zu exportieren.“

Offi­ziell heißt es, dass Dr. Mag­u­fuli einem Herz­ver­sagen erlegen sei[5]. Gerüchte, wonach er an einer schweren Erkran­kung mit Covid-19 gelitten habe, kur­sierten zwar[6], Pres­se­be­richten zufolge seien solche Behaup­tungen jedoch ver­folgt und schwer bestraft worden[7], [8].

Unstim­mig­keiten mit der WHO

Denkbar ist, dass Dr. Mag­u­fuli als zu große Gefähr­dung der WHO-Inter­essen ange­sehen wurde:

„Maga­fuli was the first pre­si­dent to oppose WHO inst­ruc­tions and he chose to go with the masses and he had done what Tan­za­nian people wanted not what WHO and Corona Virus Council want.“[9]

Hierzu die Übersetzung:

„Maga­fuli war der erste Prä­si­dent, der sich den Anwei­sungen der WHO wider­setzte, und er ent­schied sich, mit den Massen zu gehen, und er tat, was das tan­sa­ni­sche Volk wollte, und nicht, was die WHO und der Corona Virus Council wollten.“

Mag­u­fule gegen strenge Coronamaßnahmen

Ein anderer Jour­na­list blies ins gleiche Horn:

„Tan­zania under fire from WHO for lack­luster response to COVID-19 pandemic

Aut­ho­ri­ties in the country have been lax in issuing updates on the number of coro­na­virus infec­tions, while Pre­si­dent John Mag­u­fuli has stubbornly refused to intro­duce strin­gent mea­sures to slow the spread of the virus.“[10]

Hierzu die Über­set­zung mit der kos­ten­losen Ver­sion von DeepL​.com:

„Tan­sania unter Beschuss der WHO wegen man­gelnder Reak­tion auf COVID-19-Pandemie

Die Behörden des Landes geben nur spär­lich aktu­elle Infor­ma­tionen über die Zahl der Coro­na­virus-Infek­tionen heraus, und Prä­si­dent John Mag­u­fuli wei­gert sich hart­nä­ckig, strenge Maß­nahmen zur Ein­däm­mung der Virus­aus­brei­tung einzuführen.“

Berück­sich­tigt man, dass Europa und die USA seit Beginn der Krise allein auf eine Bekämp­fung der Krise mit in „Warp Speed“ ent­wi­ckelten „Impf­stoffen“ gesetzt haben, so dürfte es den Ver­ant­wort­li­chen der WHO, der Bill & Melinda Gates Foun­da­tion oder auch von GAVI, der glo­balen Impfal­lianz, sauer auf­ge­stoßen sein, dass Dr. Mag­u­fuli abwei­chende Ansichten äußerte:

„Pre­si­dent Mag­u­fuli, who was reelected in a dis­puted October 2020 elec­tion, has been down­playing the virus and has told the health ministry not to rush to purchase vac­cines.“[11]

Hierzu die Übersetzung:

„Prä­si­dent Mag­u­fuli, der in einer umstrit­tenen Wahl im Oktober 2020 wie­der­ge­wählt wurde, hat das Virus her­un­ter­ge­spielt und das Gesund­heits­mi­nis­te­rium ange­wiesen, nicht über­eilt Impf­stoffe zu kaufen.“

Gesund­heits­mi­nis­terin pau­sierte von 2020 bis zum Ende von Mag­u­fulis Amtszeit

Gesund­heits- und Fami­li­en­mi­nis­terin („minister for Health, Com­mu­nity Deve­lo­p­ment, Gender, Elderly and Children“) in Tan­sania war zu dieser Zeit Frau Ummy Mwa­limu, die im Jahre 2015 von Prä­si­dent Dr. Mag­u­fuli in das Amt berufen worden war[12], [13], und dieses Amt bis Dezember 2020 aus­übte[14]. Seit Januar 2022 übt Mwa­limu das Amt der Gesund­heits­mi­nis­terin wieder unter der neuen Prä­si­dentin Frau Samia Suluhu Hassan aus[15].Beson­ders erwäh­nens­wert in der Vita der alten und neuen Gesund­heits­mi­nis­terin Tan­sania ist, dass sie von 2004 bis 2010 Beauf­tragte für Ver­wal­tung und Gender („Pro­gramme Officer-Gover­nance & Gender“) in der Däni­schen Bot­schaft in Danida war[16].

Unter Dr. Mag­u­fuli setzte sich Mwa­limu u. a. für die Abschaf­fung der Min­der­jäh­rigenehe[17], [18], gegen Geni­tal­ver­stüm­me­lung bei Mäd­chen[19] ebenso ein wie für Maß­nahmen zur Bekämp­fung der in Tan­sania unter Strafe ste­henden Homo­se­xua­lität[20], [21].

Insi­dern zufolge sei habe Dr. Mag­u­fuli Frau Mwa­limus ver­mut­lich des­halb von ihrer Funk­tion als Gesund­heits­mi­nis­terin ent­bunden, da sie ver­meint­lich eine Imp­fungen befür­wor­tende Mei­nung hatte. 

Geld und andere Wunder

Andere Per­sonen berichten,

„dass Gesund­heits­mi­nis­terin Ummy von Mag­u­fuli ent­lassen wurde, weil sie die WHO-Anfor­de­rungen für die Pan­de­mie­be­richt­erstat­tung erfüllen wollte und bereits damit begonnen hatte, aktua­li­sierte Zahlen zu Infek­tionen und Todes­fälle zu ver­öf­fent­li­chen. Mag­u­fuli war dagegen und meinte, dies würde nur Panik und Fata­lismus in der Gesell­schaft auslösen.

Inter­es­san­ter­weise war der Gesund­heits­mi­nister, der die Nach­folge von Ummy antrat, zufällig ein Schwager des »Erz­bi­schofs« einer der größten christ­li­chen Erwe­ckungs­kir­chen des Landes, Jose­phat Gwa­jima Inter­na­tional Ministry, der ein aus­ge­spro­chener Kri­tiker der Imp­fung war bzw. ist (?) und seine Anhänger öffent­lich dazu auf­ge­rufen hatte, sich nicht impfen zu lassen. Erz­bi­schof Gwa­jima ist Mit­glied des Par­la­ments und ver­tritt einen der Wahl­kreise (den Wahl­kreis Kawe) in Dar-es-Salaam.

Eine der ersten Maß­nahmen, die Samia Suluhu ergriff, als sie Prä­si­dentin wurde, war die Bereit­stel­lung eines großen Geld­be­trages (15 Mrd. Tshs) für ver­schie­dene Infra­struk­tur­pro­jekte im Wahl­kreis Kawe. Als sie auf der Ver­an­stal­tung vor­ge­stellt wurde, heizte sie als erstes die Menge mit der Frage an: »Lassen wir uns nun impfen oder nicht?«, wobei sie die Frage geschickt an Gwa­jima rich­tete. Im Gegenzug mil­derte Gwa­jima seinen Ton in Bezug auf die Imp­fung und deu­tete später an, dass er sich nun viel­leicht doch impfen lassen würde. […] Die Leute haben dar­über spe­ku­liert, ob er bereits geimpft ist oder nicht, und obwohl er seinen Anhän­gern nicht öffent­lich emp­fohlen hat, sich impfen zu lassen, hat er sich auch nicht dagegen aus­ge­spro­chen. Geld scheint in der Tat eines von Gottes unfehl­baren »Wun­dern« zu sein.“

Mwa­limus Nach­fol­gerin, Dr. Dorothy Ones­phoro Gwa­jima, sei eher wie der ver­stor­bene Prä­si­dent selbst gewesen. Sie habe den Ruf gehabt, Dinge schnell zu erle­digen und stieg schnell von der Stel­lung als Kreis­ärztin (district medical officer) zunächst zur regio­nal­ver­ant­wort­li­chen Ärztin (regional medical officer), zur stell­ver­tre­tenden Sekre­tärin im Gesund­heits­mi­nis­te­rium auf, dies lange, bevor sie unter Prä­si­dent Mag­u­fuli zur Gesund­heits­mi­nis­terin ernannt wurde.

Mwa­limu, Gates, Bloom­berg & Johns Hopkins

Als Gesund­heits­mi­nis­terin mögen Mwa­limus Ver­bin­dungen sowohl zur Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO) als auch zur Bill & Melinda Gates Stif­tung nicht ver­wun­dern. So nahm sie im Jahre 2018 an einer von der Gates-Stif­tung mit­or­ga­ni­sierten Ver­an­stal­tung der WHO zu nicht anste­ckenden Krank­heiten (Non-Com­mu­ni­cable Dise­ases = NCD) infolge von z. B. Tabak- und Alko­hol­konsum, unge­sunder Ernäh­rung sowie Bewe­gungs­mangel teil[22].  Auf der Web­site der Johns Hop­kins Bloom­berg School of Public Health wird für April 2020 über die durch Mwa­limu rea­li­sierte Beschaf­fung großer Mengen von Ver­hü­tungs­mit­teln berichtet und dar­über, dass Finanz­mittel für die Fami­li­en­pla­nung auf lokaler Ebene zur Ver­fü­gung gestellt wurden[23].  Inter­es­sant hierbei ist, dass der Bei­trag hierzu ursprüng­lich auch auf der Web­site des „gates­in­sti­tute“[24] zu finden war, von dort jedoch zwi­schen­zeit­lich ent­fernt wurde. Sollte etwa die Ver­bin­dung zwi­schen der Gates-Stif­tung und Johns Hop­kins Bloom­berg School of Public Health ver­borgen werden?

Quelle: Screen­shot vom 29.05.2022

Gates wenig amüsiert

Erwäh­nens­wert an dieser Stelle ist auch eine Spende in Höhe von ins­ge­samt 149.974 USD im März 2020 von der Bill & Melinda Gates Foun­da­tion an die WHO in Tan­sania, diese im Zusam­men­hang mit dem Aus­bruch von Covid-19[25]. Die geringe Zahl der unter Dr. Mag­u­fuli durch­ge­führten Tests gegen Covid-19 ist offenbar auch Bill Gates übel auf­ge­stoßen. So schrieb er im Dezember 2021:

„Without enough vac­cines avail­able in Africa, COVID-19 mar­ches on infec­ting mil­lions of people. Even asses­sing the true scale of the pan­demic on the con­ti­nent is dif­fi­cult. A recent World Health Orga­niz­a­tion assess­ment esti­mated that only one in seven cases of COVID in Africa are being detected because of a limited amount of tes­ting.“[26]

Hierzu die Über­set­zung mit Hilfe der kos­ten­losen Ver­sion von DeepL​.com:

„Da in Afrika nicht genü­gend Impf­stoffe zur Ver­fü­gung stehen, breitet sich COVID-19 weiter aus und infi­ziert Mil­lionen von Men­schen. Selbst die Beur­tei­lung des wahren Aus­maßes der Pan­demie auf dem Kon­ti­nent ist schwierig. Nach einer aktu­ellen Ein­schät­zung der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion wird nur einer von sieben COVID-Fällen in Afrika ent­deckt, weil nur wenige Tests durch­ge­führt werden.“

Einem der Redak­tion bekannten tan­sa­ni­schen Insider zufolge hätte Mag­u­fuli Pläne gehabt, die WHO sowie eine Reihe anderer inter­na­tio­naler Orga­ni­sa­tionen zu ver­lassen. Dies habe zu einem Zer­würfnis zwi­schen dem ver­stor­benen Prä­si­denten und seinem wich­tigsten medi­zi­ni­schen Berater aus dem Gesund­heits­mi­nis­te­rium geführt.

Was auch immer die tat­säch­liche Ursache für den plötz­li­chen Tod des im Westen ver­hassten tan­sa­ni­schen Prä­si­denten war, eines ist klar: sein Tod kam der WHO, der Gates-Foun­da­tion sowie den Impf­stoff­her­stel­lern sicher gelegen.

Ver­liert die WHO ihre Mitglieder?

Dass die WHO nicht von allen Staaten geschätzt wird, zeigen viele Ereig­nisse der letzten Jahre.

April 2020:

Mada­gaskar erlangt die Auf­merk­sam­keit der Medien, nachdem dort Prä­si­dent Andry Rajo­elina einen Tee aus mada­gas­si­schen Heil­kräu­tern als Heil­mittel gegen Covid-19 vor­stellte.  Dieser sei vom Mada­gas­si­schen Institut für Ange­wandte For­schung ent­wi­ckelt worden[27]. Trotz kri­ti­scher Stimmen von Seiten west­li­cher Medien und der WHO[28], [29], [30] ent­schieden sich unter anderem Prä­si­dent Dr. Mag­u­fuli (Tan­sania) sowie Prä­si­dent Felix Tshi­se­kedi (Demo­kra­ti­sche Repu­blik Kongo) für die Ein­fuhr des Heilmittels:

„So gaben unter anderem die Regie­rungen von Tan­sania, Kongo-Braz­z­a­ville, Liberia, Senegal, der Zen­tral­afri­ka­ni­schen Repu­blik und von Äqua­to­ri­al­guinea Bestel­lungen auf. Das west­afri­ka­ni­sche Guinea-Bissau bekam von der Regie­rung in Antan­a­na­rivo bereits Fläsch­chen geschenkt und ver­sprach, einen Teil davon an die Nach­bar­länder wei­ter­zu­leiten.“ [31]

Ver­schie­dene Pres­se­be­richte behaupten, dass Rajo­elina die WHO ver­lassen wollte, nachdem ihm ange­boten worden sei, etwas „Gift“ in das Heil­mittel gegen Covid-19 zu tun. Dafür seien ihm von den Euro­päern 20 Mil­lionen USD geboten worden[32], [33], [34]:

„Rajo­elina hatte dar­aufhin bereits Mitte Mai alle afri­ka­ni­schen Nationen auf­ge­for­dert, aus der WHO aus­zu­treten. Mit dem Bestechungs­geld wollte die mafiöse Orga­ni­sa­tion offenbar den mada­gas­si­schen Prä­si­denten von seinem Vor­haben abbringen.“[35]

„Fak­ten­che­cker“ bestreiten die angeb­liche Offerte und behaupten, dass der mada­gas­si­sche Prä­si­dent sich nie dies­be­züg­lich geäu­ßert habe[36], [37], [38]. Laut Web­site der WHO gehört Mada­gaskar zum Zeit­punkt als dieser Artikel geschrieben wurde, wei­terhin zu den Mit­glieds­staaten der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion[39].

Was Afrika, Russ­land und die USA verbindet

Mitte Mai 2020:

In Burundi wird ein „Exper­ten­team“ der WHO wenige Tage vor den dor­tigen Wahlen vom 20.05.2020 aus dem Land aus­ge­wiesen. Diesem sei eine unan­ge­mes­sene Ein­mi­schung in die dor­tige Wahl vor­ge­worfen worden[40].

Ende Mai 2020:

Der US-Prä­si­dent Donald Trump kün­digt an, die WHO zum 06.07.2021 zu ver­lassen. Unter anderem habe er der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion vor­ge­worfen, unter der Kon­trolle der chi­ne­si­schen Regie­rung zu stehen[41]. Nach der umstrit­tenen Wahl von Joe Biden wurde dies rück­gängig gemacht.

17.05.2022:

Der rus­si­sche Prä­si­dent Wla­dimir Putin kün­digt den Aus­tritt aus der WHO und anderen inter­na­tio­nalen Orga­ni­sa­tionen wie etwa der Welt­han­dels­or­ga­ni­sa­tion (WTO) an. Den Euro­parat habe man zu diesem Zeit­punkt bereits ver­lassen[42], [43].

20.05.2022:

Der bra­si­lia­ni­sche Prä­si­dent Jair Bol­so­naro blo­ckiert den von der WHO ange­strebten Pandemievertrag:

„Die neue UN-Aktion in Rich­tung Impf­pässe, glo­bale Über­wa­chung, Impf­fe­tisch und Hygie­ne­dis­zi­plin kommt bei Bol­so­naro nicht an. Er ver­si­cherte bei einem TV-Auf­tritt am Freitag, dass Bra­si­lien den Pan­de­mie­ver­trag nicht unter­zeichnen werde“[44].

Gemäß eines Berichts vom 24.05.2022 sieht es danach aus, als ob 12 von 13 Punkten des von der WHO geplanten Pan­de­mie­ver­trages nicht zustanden kommen werden[45].

Afrika gegen Bevor­mun­dung durch die WHO

Ein noch neuerer Bericht deutet darauf hin, dass Afrika die Pläne einer WHO-Gesund­heits­dik­tatur zu Fall gebracht habe:

„Der Afrika-Tag, der 25. Mai, hat Wir­kung gezeigt. In einer sel­tenen Demons­tra­tion afri­ka­ni­scher Macht und Soli­da­rität haben meh­rere afri­ka­ni­sche Mit­glied­staaten Ein­spruch gegen die vor­ge­schla­genen Ände­rungen der Inter­na­tio­nalen Gesund­heits­vor­schriften erhoben, die diese Woche auf der Welt­ge­sund­heits­ver­samm­lung 75 dis­ku­tiert wurden – ein Schritt, von dem viele glauben, dass er die Vor­herr­schaft der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion erschüt­tern könnte.“[46]

Am 30.05.2022 wurde von wei­teren Mit­glieds­staaten der WHO berichtet, die dem ange­strebten Pan­de­mie­ver­trag widersprachen:

„Bots­wana read a state­ment on behalf of its 47 AFRO mem­bers, saying they would be collec­tively with­hol­ding their sup­port for the ‘reforms’, which many African mem­bers were very con­cerned about.

Mul­tiple other coun­tries also said they had reser­va­tions over the changes and would not be sup­por­ting them either.

These included Brazil, Russia, India, China, South Africa, Iran and Malaysia. Brazil in par­ti­cular said it would exit WHO altog­e­ther, rather than allow its popu­la­tion to be made sub­ject to the new amend­ments.”[47]

Hierzu die Übersetzung:

„Bots­wana verlas eine Erklä­rung im Namen seiner 47 AFRO-Mit­glieder, in der sie erklärten, dass sie gemeinsam ihre Unter­stüt­zung für die »Reformen« ver­wei­gern würden, über die viele afri­ka­ni­sche Mit­glieder sehr besorgt seien.

Meh­rere andere Länder erklärten eben­falls, sie hätten Vor­be­halte gegen die Ände­rungen und würden sie eben­falls nicht unterstützen.

Dazu gehörten Bra­si­lien, Russ­land, Indien, China, Süd­afrika, Iran und Malaysia. Ins­be­son­dere Bra­si­lien erklärte, es werde die WHO ganz ver­lassen, anstatt zuzu­lassen, dass seine Bevöl­ke­rung den neuen Ände­rungen unter­worfen wird.«

Viel­leicht hat auch Dr. Mag­u­fuli etwas zum wach­senden Wider­stand von immer mehr Län­dern gegen die Macht der WHO beigetragen.

Finan­zi­elle Abhän­gig­keiten für die neue Regierung

Bemer­kens­wert ist es, dass der Inter­na­tio­nale Wäh­rungs­fonds (IWF) im Sep­tember 2021, also nur wenige Monate nach dem Tod des bis­he­rigen Prä­si­denten, ins­ge­samt 567,25 Mil­lionen USD zur Bekämp­fung der Covid‑P(l)andemie an Tan­sania gegeben hat[48]. Damit ent­stehen neue finan­zi­elle Abhän­gig­keiten gegen die Dr. Mag­u­fuli wäh­rend seiner poli­ti­schen Lauf­bahn beständig gekämpft hat. Es ist nicht erkennbar, wie die Imple­men­tie­rung einer Impf­kam­pagne und von Covid-19-Maß­nahmen dazu bei­tragen soll, den Ein­bruch der Ein­nahmen aus dem Tou­ris­mus­sektor auf­zu­fangen. Ebenso wenig ist erkennbar, wie durch die Auf­nahme von Schulden beim IWF die Wäh­rungs­sta­bi­lität gestützt werden soll. Erkennbar ist aber, dass sich Tan­sa­nias neue Regie­rung durch die Annahme eines sol­chen Kre­dits in die Abhän­gig­keit von den Inter­essen des IWF gibt.


[1] „John Mag­u­fuli. Tan­sa­nias Prä­si­dent gestorben“ auf „zdf​.de“ vom 17.03.2021 um 22:38 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.zdf​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​t​a​n​s​a​n​i​a​-​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​-​m​a​g​u​f​u​l​i​-​t​o​t​-​1​0​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[2] Jürgen Elsässer „Mord? Tan­sa­nias Prä­si­dent, der kon­se­quente Lock­down- und Impf-Gegner John Mag­u­fuli, stirbt völlig über­ra­schend mit 61“. auf „com​pact​-online​.de“ vom 18.03.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.com​pact​-online​.de/​m​o​r​d​-​t​a​n​s​a​n​i​a​s​-​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​-​d​e​r​-​k​o​n​s​e​q​u​e​n​t​e​-​l​o​c​k​d​o​w​n​-​u​n​d​-​i​m​p​f​-​g​e​g​n​e​r​-​j​o​h​n​-​m​a​g​u​f​u​l​i​-​s​t​i​r​b​t​-​v​o​e​l​l​i​g​-​u​e​b​e​r​r​a​s​c​h​e​n​d​-​m​i​t​-​6​1​/​?​c​o​o​k​i​e​-​s​t​a​t​e​-​c​h​a​n​g​e​=​1​6​1​6​0​7​1​6​3​2​162, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[3] Col­lins K’eb­wato „Tan­za­nian Pre­si­dent John Maga­fuli was alle­gedly poi­soned by the Chi­nese in col­la­bo­ra­tion with the Wes­tern coun­tries‹ spies” auf „the​dro​ne​media​.ug” vom 22.03.2021. Auf­zu­rufen unter https://​the​dro​ne​media​.ug/​t​a​n​z​a​n​i​a​n​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​j​o​h​n​-​m​a​g​u​f​u​l​i​-​w​a​s​-​a​l​l​e​g​e​d​l​y​-​p​o​i​s​o​n​e​d​-​b​y​-​t​h​e​-​c​h​i​n​e​s​e​-​i​n​-​c​o​l​l​a​b​o​r​a​t​i​o​n​-​w​i​t​h​-​t​h​e​-​w​e​s​t​e​r​n​-​c​o​u​n​t​r​i​e​s​-​s​p​i​es/, zuletzt auf­ge­rufen am 26.05.2022.

[4] „Chi­nese alle­gedly teamed up with Wes­tern Coun­tries’ spies to poison Tan­zania Pre­si­dent Mag­u­fuli to death” auf „mara​vi​post​.com” vom 18.03.2021 um 22:12 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.mara​vi​post​.com/​c​h​i​n​e​s​e​-​a​l​l​e​g​e​d​l​y​-​t​e​a​m​e​d​-​u​p​-​w​i​t​h​-​w​e​s​t​e​r​n​-​c​o​u​n​t​r​i​e​s​-​s​p​i​e​s​-​t​o​-​p​o​i​s​o​n​-​t​a​n​z​a​n​i​a​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​m​a​g​u​f​u​l​i​-​t​o​-​d​e​a​th/, zuletzt auf­ge­rufen am 24.05.2022.

[5] „John Mag­u­fuli. Tan­sa­nias Prä­si­dent gestorben“ auf „zdf​.de“ vom 17.03.2021 um 22:38 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.zdf​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​p​a​n​o​r​a​m​a​/​t​a​n​s​a​n​i​a​-​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​-​m​a​g​u​f​u​l​i​-​t​o​t​-​1​0​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[6] „Tan­sania: Gerüchte über Todes­ur­sache des Prä­si­denten“ auf „ber​liner​-mis​si​ons​werk​.de“. Auf­zu­rufen unter https://www.berliner-missionswerk.de/aktuelles/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1268, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[7] Siehe z. B. Afri­can­news und AP „Man arrested in Tan­zania for repor­ting that pre­si­dent Mag­u­fuli is ill” auf „afri​can​news​.com” vom 15.03.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.afri​ca​news​.com/​2​0​2​1​/​0​3​/​1​5​/​m​a​n​-​a​r​r​e​s​t​e​d​-​i​n​-​t​a​n​z​a​n​i​a​-​f​o​r​-​r​e​p​o​r​t​i​n​g​-​t​h​a​t​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​m​a​g​u​f​u​l​i​-​i​s​-​i​ll/, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[8] Siehe z. B. „John Mag­u­fuli: Tan­zania arrests over mis­sing pre­si­dent rumours” auf „bbc​.com” 15.03.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.bbc​.com/​n​e​w​s​/​w​o​r​l​d​-​a​f​r​i​c​a​-​5​6​4​0​5​313, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[9] Cleon Tan­za­nian „pre­si­dent died after warning his people about vac­cines, he died from heart com­pli­ca­tions” auf „za​.opera​.news” vom 20.05.2021. Auf­zu­rufen unter https://​za​.opera​.news/​z​a​/​e​n​/​p​o​l​i​t​i​c​s​/​6​d​b​5​d​2​1​0​d​6​b​2​6​e​b​e​a​d​1​4​8​0​c​9​b​9​d​b​3​329, zuletzt auf­ge­rufen am 20.05.2022.

[10] Ineke Mules „Tan­zania under fire from WHO for lack­luster response to COVID-19 pan­demic” auf „dw​.com” vom 01.05.2020. Auf­zu­rufen unter https://www.dw.com/en/tanzania-under-fire-from-who-for-lackluster-response-to-covid-19-pandemic/a‑53304699, zuletzt auf­ge­rufen am 20.05.2022.

[11] Radina Gigova „Fol­lowing con­tro­ver­sial remarks by Tanzania’s pre­si­dent, WHO urges country to stick to sci­ence in fight against Covid-19” auf „edi​tion​.cnn​.com” vom 03.02.2021. Auf­zu­rufen unter https://​edi​tion​.cnn​.com/​2​0​2​1​/​0​2​/​0​3​/​a​f​r​i​c​a​/​f​o​l​l​o​w​i​n​g​-​c​o​n​t​r​o​v​e​r​s​i​a​l​-​r​e​m​a​r​k​s​-​b​y​-​t​a​n​z​a​n​i​a​s​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​w​h​o​-​u​r​g​e​s​-​c​o​u​n​t​r​y​-​t​o​-​s​t​i​c​k​-​t​o​-​s​c​i​e​n​c​e​-​i​n​-​f​i​g​h​t​-​a​g​a​i​n​s​t​-​c​o​v​i​d​-​1​9​/​i​n​d​e​x​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 20.05.2022.

[12] Rose Athu­mani „New lean Union cabinet unveiled” auf „dai​l​y​news​.co​.tz” vom 11.12.2015. Auf­zu­rufen unter https://web.archive.org/web/20161018232644/http://www.dailynews.co.tz/index.php/home-news/44970-new-lean-union-cabinet-unveiled, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[13] „PARLIAMENT OF TANZANIA“ auf „par​lia​ment​.go​.tz“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.par​lia​ment​.go​.tz/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​/​a​d​m​i​n​i​s​t​r​a​t​i​o​n​s​/​177, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[14] „PARLIAMENT OF TANZANIA“ auf „par​lia​ment​.go​.tz“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.par​lia​ment​.go​.tz/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​/​a​d​m​i​n​i​s​t​r​a​t​i​o​n​s​/​177, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[15] „Tan­za­nian Pre­si­dent Samia Suluhu res­huf­fles Cabinet“ auf „theeast​af​rican​.co​.ke“ vom 08.01.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.theeast​af​rican​.co​.ke/​t​e​a​/​n​e​w​s​/​e​a​s​t​-​a​f​r​i​c​a​/​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​s​a​m​i​a​-​r​e​s​h​u​f​f​l​e​s​-​t​a​n​z​a​n​i​a​n​-​c​a​b​i​n​e​t​-​3​6​7​6​116, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[16] „PARLIAMENT OF TANZANIA“ auf „par​lia​ment​.go​.tz“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.par​lia​ment​.go​.tz/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​/​a​d​m​i​n​i​s​t​r​a​t​i​o​n​s​/​177, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[17] „JPM urged to sign mar­riage law changes” auf „thecitizen.co.zt” vom 20.08.2016. Auf­zu­rufen unter https://​www​.the​ci​tizen​.co​.tz/​t​a​n​z​a​n​i​a​/​n​e​w​s​/​n​a​t​i​o​n​a​l​/​j​p​m​-​u​r​g​e​d​-​t​o​-​s​i​g​n​-​m​a​r​r​i​a​g​e​-​l​a​w​-​c​h​a​n​g​e​s​-​2​5​6​4​838, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[18] „Government ramps up efforts to tackle female genital muti­la­tion, child mar­riage and teenage pregnan­cies” auf „tan​zania​.unfpa​.org” vom 24.10.2018. Auf­zu­rufen unter https://​tan​zania​.unfpa​.org/​e​n​/​n​e​w​s​/​g​o​v​e​r​n​m​e​n​t​-​r​a​m​p​s​-​e​f​f​o​r​t​s​-​t​a​c​k​l​e​-​f​e​m​a​l​e​-​g​e​n​i​t​a​l​-​m​u​t​i​l​a​t​i​o​n​-​c​h​i​l​d​-​m​a​r​r​i​a​g​e​-​a​n​d​-​t​e​e​n​age, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[19] „Government ramps up efforts to tackle female genital muti­la­tion, child mar­riage and teenage pregnan­cies” auf „tan​zania​.unfpa​.org” vom 24.10.2018. Auf­zu­rufen unter https://​tan​zania​.unfpa​.org/​e​n​/​n​e​w​s​/​g​o​v​e​r​n​m​e​n​t​-​r​a​m​p​s​-​e​f​f​o​r​t​s​-​t​a​c​k​l​e​-​f​e​m​a​l​e​-​g​e​n​i​t​a​l​-​m​u​t​i​l​a​t​i​o​n​-​c​h​i​l​d​-​m​a​r​r​i​a​g​e​-​a​n​d​-​t​e​e​n​age, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[20] Kizito Makoye „Tan­zania sus­pends some HIV pro­grammes for gay men, says health minister” auf „news​.trust​.org” vom 31.10.2016 um 17:54 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​news​.trust​.org/​i​t​e​m​/​2​0​1​6​1​0​3​1​1​7​5​7​3​5​-​x​x​3​h7/, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[21] „Tan­zania sus­pends NGO for ›pro­mo­tion‹ of gay mar­riage” auf „news24​.com” vom 21.10.2017. Auf­zu­rufen unter https://​www​.news24​.com/​N​e​w​s​2​4​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​s​u​s​p​e​n​d​s​-​n​g​o​-​f​o​r​-​p​r​o​m​o​t​i​o​n​-​o​f​-​g​a​y​-​m​a​r​r​i​a​g​e​-​2​0​1​7​1​021, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[22] „WHO joins new drive to #beatNCDs in Tan­zania” auf „afro​.who​.int” vom 17.07.2018. Auf­zu­rufen unter https://​www​.afro​.who​.int/​n​e​w​s​/​w​h​o​-​j​o​i​n​s​-​n​e​w​-​d​r​i​v​e​-​b​e​a​t​n​c​d​s​-​t​a​n​z​a​nia, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[23] „Tan­zania Pro­cures 90% of Con­tracep­tives Needed in Fiscal Year 2019–2020“ auf „advance​fa​mi​ly​plan​ning​.org“. Auf­zu­rufen unter https://www.advancefamilyplanning.org/tanzania-procures-90-contraceptives-needed-fiscal-year-2019–2020, zuletzt auf­ge­rufen am 29.05.2022.

[24] www.gatesinstitute.org%2Fnews%2Fspecial-gates-seminar-3Gita%3Fpage%3D9&usg=AOvVaw08zBAheI-Uzm9uwRGD4GSW

[25] „Details for Flow ID #214523“ auf „fts​.unocha​.org“. Auf­zu­rufen unter https://fts.unocha.org/flows/214523?destination=/countries/221/flows/2020%3Ff%255B0%255D%3DsourceOrganizationIdName%253A4326%253ABill%2520and%2520Melinda%2520Gates%2520Foundation, zuletzt auf­ge­rufen am 20.05.2022.

[26] Bill Gates „Meet the heroes in Africa figh­ting back against this pandemic—and working to pre­vent the next one” auf „gates​notes​.com” vom 07.12.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.gates​notes​.com/​H​e​a​l​t​h​/​T​h​e​s​e​-​A​f​r​i​c​a​n​-​h​e​r​o​e​s​-​a​r​e​-​f​i​g​h​t​i​n​g​-​b​a​c​k​-​a​g​a​i​n​s​t​-​t​h​e​-​p​a​n​d​e​mic, zuletzt auf­ge­rufen am 20.05.2022.

[27] Thielo Thielke „Kräu­tertee gegen Corona?“ auf „faz​.net“ vom 11.05.2020 um 11:45 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​m​a​d​a​g​a​s​k​a​r​s​-​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​-​r​a​j​o​e​l​i​n​a​-​k​r​a​e​u​t​e​r​t​e​e​-​g​e​g​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​1​6​7​6​3​1​8​9​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[28] Thielo Thielke „Kräu­tertee gegen Corona?“ auf „faz​.net“ vom 11.05.2020 um 11:45 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​m​a​d​a​g​a​s​k​a​r​s​-​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​-​r​a​j​o​e​l​i​na-

kraeutertee-gegen-corona-16763189.html, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[29] Ange Kasongo und Mary Kulundu „There is no evi­dence Mada­gascan pre­si­dent said WHO offered bribe to poison COVID-19 remedy“ auf „fact​check​.afp​.com“ vom 20.05.2020 um 18:05 Uhr, zuletzt aktua­li­siert am 27.05.2020 um 10:20 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​fact​check​.afp​.com/​t​h​e​r​e​-​n​o​-​e​v​i​d​e​n​c​e​-​m​a​d​a​g​a​s​c​a​n​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​s​a​i​d​-​w​h​o​-​o​f​f​e​r​e​d​-​b​r​i​b​e​-​p​o​i​s​o​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​r​e​m​edy, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[30] „ ‘WHO Offered $20M Bribe To Poison Mada­gascar Cure’” auf „afri​ca​to​day​news​ne​wyork​.com” vom 25.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​afri​ca​to​day​news​ne​wyork​.com/​2​0​2​0​/​0​5​/​1​6​/​w​h​o​-​o​f​f​e​r​e​d​-​2​0​m​-​b​r​i​b​e​-​t​o​-​p​o​i​s​o​n​-​m​a​d​a​g​a​s​c​a​r​-​c​u​re/, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[31] Thielo Thielke „Kräu­tertee gegen Corona?“ auf „faz​.net“ vom 11.05.2020 um 11:45 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​m​a​d​a​g​a​s​k​a​r​s​-​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​-​r​a​j​o​e​l​i​na-„

kraeutertee-gegen-corona-16763189.html, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[32] Obrem­pong-Nana Kwaku Ampomah „“WHO offered me 20million dol­lars to put a little toxic in my Covid-19 remedy” – Mada­gascar Pre­si­dent exposes WHO” auf „aobrem​pongnana​.wor​d​press​.com” vom 15.05.2020. Auf­zu­rufen unter https://​aobrem​pongnana​.wor​d​press​.com/​2​0​2​0​/​0​5​/​1​5​/​w​h​o​-​o​f​f​e​r​e​d​-​m​e​-​2​0​m​i​l​l​i​o​n​-​d​o​l​l​a​r​s​-​t​o​-​p​u​t​-​a​-​l​i​t​t​l​e​-​t​o​x​i​c​-​i​n​-​m​y​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​r​e​m​e​d​y​-​m​a​d​a​g​a​s​c​a​r​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​e​x​p​o​s​e​s​-​w​ho/, zuletzt auf­ge­rufen am 24.05.2022.

[33] „ ‘WHO Offered $20M Bribe To Poison Mada­gascar Cure’” auf „afri​ca​to​day​news​ne​wyork​.com” vom 25.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​afri​ca​to​day​news​ne​wyork​.com/​2​0​2​0​/​0​5​/​1​6​/​w​h​o​-​o​f​f​e​r​e​d​-​2​0​m​-​b​r​i​b​e​-​t​o​-​p​o​i​s​o​n​-​m​a​d​a​g​a​s​c​a​r​-​c​u​re/, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[34] Seun Ibi­toye „BREAKING: WHO OFFERED $20 MILLION BRIBE TO MADAGASCAR’S PRESIDENT TO SEE CORONAVIRUS MEDICINE POISONED” auf „jse​uni​bi​toye​b​lo​gon​line​.wor​d​press​.com” vom 16.05.2020. Auf­zu­rufen unter https://​jse​uni​bi​toye​b​lo​gon​line​.wor​d​press​.com/​2​0​2​0​/​0​5​/​1​6​/​b​r​e​a​k​i​n​g​-​w​h​o​-​o​f​f​e​r​e​d​-​2​0​-​m​i​l​l​i​o​n​-​b​r​i​b​e​-​t​o​-​m​a​d​a​g​a​s​c​a​r​s​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​t​o​-​s​e​e​-​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​m​e​d​i​c​i​n​e​-​p​o​i​s​o​n​ed/, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[35] „Mada­gaskar: Hat WHO 20 Mil­lionen Dollar Bestechungs­geld gegen Covid-Heil­mittel geboten?“ auf „archive​.ph“ vom 19.08.2020. Auf­zu­rufen unter https://archive.ph/OW8hC#selection-589.4–589.91, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[36] Ange Kasongo und Mary Kulundu „There is no evi­dence Mada­gascan pre­si­dent said WHO offered bribe to poison COVID-19 remedy“ auf „fact​check​.afp​.com“ vom 20.05.2020 um 18:05 Uhr, zuletzt aktua­li­siert am 27.05.2020 um 10:20 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​fact​check​.afp​.com/​t​h​e​r​e​-​n​o​-​e​v​i​d​e​n​c​e​-​m​a​d​a​g​a​s​c​a​n​-​p​r​e​s​i​d​e​n​t​-​s​a​i​d​-​w​h​o​-​o​f​f​e​r​e​d​-​b​r​i​b​e​-​p​o​i​s​o​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​r​e​m​edy, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[37] „Made­gas­si­scher Prä­si­dent hat WHO keine Bestechung unter­stellt“ auf „dpa​-fact​che​cking​.com“ vom 27.08.2020 um 14:11 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://dpa-factchecking.com/germany/200826–99-315328/, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[38] „Mada­gaskar: 20 Mil­lionen $ für die Ver­gif­tung einer COVID-19 Hei­lung? (Fak­ten­check)“ auf „mimi​kama​.at“ vom 18.08.2020. Auf­zu­rufen unter https://​www​.mimi​kama​.at/​m​a​d​a​g​a​s​k​a​r​-​2​0​-​m​i​l​l​i​o​n​en/, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022

[39] „Mada­gascar“ auf „afro​.who​.int“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.afro​.who​.int/​f​r​/​c​o​u​n​t​r​i​e​s​/​m​a​d​a​g​a​s​car, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[40] „Burundi expels WHO coro­na­virus team as elec­tion approa­ches” auf „the​guar​dian​.com” vom 14.05.2020 um 14:38 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.the​guar​dian​.com/​w​o​r​l​d​/​2​0​2​0​/​m​a​y​/​1​4​/​b​u​r​u​n​d​i​-​e​x​p​e​l​s​-​w​h​o​-​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​t​e​a​m​-​a​s​-​e​l​e​c​t​i​o​n​-​a​p​p​r​o​a​c​hes, zuletzt auf­ge­rufen am 24.05.2022.

[41] „USA treten offi­ziell aus der WHO aus“ auf „dw​.com“ vom 07.07.2020. Auf­zu­rufen unter https://www.dw.com/de/usa-treten-offiziell-aus-der-who-aus/a‑54084486, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[42] Kor­nelia Kirch­weger „Weil sie schaden statt nützen: Russ­land plant Aus­tritt aus WHO-Glo­ba­lismus und WTO“ auf „wochen​blick​.at“ vom 19.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.wochen​blick​.at/​a​l​l​g​e​m​e​i​n​/​r​u​s​s​l​a​n​d​-​p​l​a​n​t​-​a​u​s​t​r​i​t​t​-​a​u​s​-​w​h​o​-​g​l​o​b​a​l​i​s​m​u​s​-​u​n​d​-​w​to/, zuletzt auf­ge­rufen am 24.05.2022.

[43] Thomas Oys­müller „Russ­land plant WHO-Aus­tritt – Bol­so­naro blo­ckiert Pan­de­mie­ver­trag“ auf „tkp​.at“ vom 21.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​5​/​2​1​/​r​u​s​s​l​a​n​d​-​p​l​a​n​t​-​w​h​o​-​a​u​s​t​r​i​t​t​-​b​o​l​s​o​n​a​r​o​-​b​l​o​c​k​i​e​r​t​-​p​a​n​d​e​m​i​e​v​e​r​t​r​ag/, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[44] Thomas Oys­müller „Russ­land plant WHO-Aus­tritt – Bol­so­naro blo­ckiert Pan­de­mie­ver­trag“ auf „tkp​.at“ vom 21.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​tkp​.at/​2​0​2​2​/​0​5​/​2​1​/​r​u​s​s​l​a​n​d​-​p​l​a​n​t​-​w​h​o​-​a​u​s​t​r​i​t​t​-​b​o​l​s​o​n​a​r​o​-​b​l​o​c​k​i​e​r​t​-​p​a​n​d​e​m​i​e​v​e​r​t​r​ag/, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[45] WND News Ser­vices „WHO with­draws 12 Biden ’sov­er­eignty‹ amend­ments amid fierce oppo­si­tion” auf „wnd​.com” vom 24.05.2022 um 20:02 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://www.wnd.com/2022/05/withdraws-12-biden-sovereignty-amendments-amid-fierce-opposition/?utm_source=Email&utm_medium=wnd-breaking&utm_campaign=breaking&utm_content=breaking&ats_es=%5B-MD5-%5D, zuletzt auf­ge­rufen am 25.05.2022.

[46] „Afri­ka­ni­sche Mit­glied­staaten erheben Ein­spruch gegen die vor­ge­schla­genen Ände­rungen der inter­na­tio­nalen Gesund­heits­vor­schriften und Indien ent­deckt unter­dessen Unre­gel­mä­ßig­keiten bei der Finanz­prü­fung der WHO“ auf „uncut​-news​.ch“ vom 29.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​uncut​news​.ch/​a​f​r​i​k​a​n​i​s​c​h​e​-​m​i​t​g​l​i​e​d​s​t​a​a​t​e​n​-​e​r​h​e​b​e​n​-​e​i​n​s​p​r​u​c​h​-​g​e​g​e​n​-​d​i​e​-​v​o​r​g​e​s​c​h​l​a​g​e​n​e​n​-​a​e​n​d​e​r​u​n​g​e​n​-​d​e​r​-​i​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​e​n​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​v​o​r​s​c​h​r​i​f​t​e​n​-​u​n​d​-​i​n​d​i​e​n​-​e​n​t​d​e​c​k​t​-​u​n​t​e​r​d​e​s​s​e​n​-​u​n​r​e​g​e​l​m​a​e​s​s​i​g​k​e​i​t​e​n​-​b​e​i​-​d​e​r​-​f​i​n​a​n​z​p​r​ue/, zuletzt auf­ge­rufen am 31.05.2022. Im eng­li­schen Ori­ginal: Shabnam Palesa Mohamed „Africa objects to US pro­posal on con­tro­ver­sial IHR amend­ments” auf „shab​nam​pa​le​sa​mo​hamed​.sub​stack​.com” vom 27.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​shab​nam​pa​le​sa​mo​hamed​.sub​stack​.com/​p​/​a​f​r​i​c​a​-​o​b​j​e​c​t​s​-​t​o​-​u​s​-​p​r​o​p​o​s​a​l​-​o​n​?​s=r, zuletzt auf­ge­rufen am 31.05.2022.

[47] Ste­phan Andrew Mirani „WHO Forced into Humi­lia­ting Back­down” auf „one​n​a​tion​.org​.au” vom 30.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.one​n​a​tion​.org​.au/​w​h​o​-​f​o​r​c​e​d​-​i​n​t​o​-​h​u​m​i​l​i​a​t​i​n​g​-​b​a​c​k​d​own, zuletzt auf­ge­rufen am 01.06.2022.

[48] Meera Louis „IMF Exe­cu­tive Board Approves US$567.25 Mil­lion in Emer­gency Sup­port to Tan­zania to Address the COVID-19 Pan­demic“ auf „imf​.org” vom 07.09.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.imf​.org/​e​n​/​N​e​w​s​/​A​r​t​i​c​l​e​s​/​2​0​2​1​/​0​9​/​0​7​/​p​r​2​1​2​5​6​-​t​a​n​z​a​n​i​a​-​i​m​f​-​e​x​e​c​u​t​i​v​e​-​b​o​a​r​d​-​a​p​p​r​o​v​e​s​-​u​s​-​m​i​l​l​i​o​n​-​e​m​e​r​g​e​n​c​y​-​s​u​p​p​o​r​t​-​a​d​d​r​e​s​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​p​a​n​d​e​mic, zuletzt auf­ge­rufen am 31.05.2022.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments