Tan­sania Teil 4. Die Impf­kam­pagne unter Mag­u­fulis Erben

Unter dem vor­ma­ligen Prä­si­denten von Tan­sania, Dr. John Pombe Mag­u­fuli, wären die Pläne für eine „Imp­fung“ großer Teile der Bevöl­ke­rung gegen Covd-19 nicht denkbar gewesen. Wie auch Eri­trea und Burundi stellte man sich hier­zu­lande sol­chen Plänen ent­gegen[1]. Daher ver­mu­teten auch Viele, dass Mag­u­fuli „im Weg“ gewesen sei.

Geringe Maß­nahmen, wenig Tote

Dessen unge­achtet zeigen die nackten Zahlen der Covid-19 zuge­schrie­benen Todes­fälle, dass Tan­sania trotz weit­ge­hend feh­lender Maß­nahmen deut­lich besser durch die Pan­demie gekommen ist als viele andere Länder. Hierzu ein Ver­gleich von Zahlen aus Tan­sania, den USA, dem Iran und Deutsch­land zum Stand 30.09.2021[2]:

 Deutsch­landIranUSATan­sania
Tote je 1 Mio. Euro Einwohner1.1261.4492.1070,86

Die Zahl der „Fälle“ (d. h. positiv auf Covid-19 Getes­teten) habe zum 16.02.2022 ins­ge­samt 33.500 betragen[3], zum 20.05.2022 habe sich diese Zahl auf gerade einmal 34.002 erhöht[4]. Ent­spre­chend erhöhte sich die Zahl der Toten durch (oder an) Covid-19 von 796[5] auf 803[6]. Gleich­zeitig seien per 16.02.2022 ledig­lich 2,9 % der Bevöl­ke­rung alle vor­ge­se­henen Impf­dosen mit einem der Covid-19- „Impf­stoffe“ erhalten[7].

Mama Samia unter­stützt WHO-Agenda

Anders als ihr Vor­gänger befür­wortet die neue Prä­si­dentin, Samia Suluhu Hassan, die unter anderem von der WHO vor­an­ge­trie­bene Impf­kam­pagne und trieb diese voran[8]. Sie sei auch die Erste gewesen, die sich als „Vor­bild“ für ihre Lands­leute in diesem Rahmen am 28.07.2021 habe gegen Covid-19 spritzen lassen[9], [10]. Es habe jedoch auch Stimmen gegeben, die bezwei­felten, dass die Prä­si­dentin mehr als nur ein Pla­cebo inji­ziert bekommen habe[11].

Tan­sania möchte mit Impf­stoffen expandieren

IIm Januar 2022 kün­digte „Mama Samia“ an, in Tan­sania eine eigene Fabrik zur Her­stel­lung von „Impf­stoffen“ gegen Covid-19 zu erbauen. Von dort wolle man die süd- und ost­afri­ka­ni­schen Länder belie­fern. Da man selbst bis 2030 gut 100 Mil­lionen US$ für die Ein­fuhr aus­län­di­scher Vak­zine inves­tieren müsse, sei der Aufbau eigener Anlagen eine wirt­schaft­liche Not­wen­dig­keit[12]. Zur Finan­zie­rung des Pro­jekts habe man sich auch an die Euro­päi­sche Union gewandt[13].

Zukünf­tige P(l)andemien bereits im Auge?

Ein Bericht auf „Health Police Watch“ legt nahe, dass es sich bei der in Tan­sania geplanten Fabrik um eine Anlage zur Her­stel­lung der mRNA-Gen-Nicht-The­rapie von Bio­N­Tech han­deln dürfte. Für 2022 seien auch in Rwanda und Senegal ent­spre­chende Pro­duk­ti­ons­an­lagen an den Start gegangen[14]. Wäh­rend für Tan­sania bis­lang nur von einer Her­stel­lung von Anlagen zur Her­stel­lung eines Covid-19-Vak­zins die Rede war, habe Ugur Sahin, der Vor­stands­vor­sit­zende von Bio­N­Tech, fol­gendes geäußert:

„The new pro­duc­tion faci­li­ties are desi­gned to pro­duce not only COVID-19 vac­cines, but other “future vac­cines” in the plan­ning for malaria, tuber­cu­losis and HIV“[15]

Hierzu die Übersetzung:

„Die neuen Pro­duk­ti­ons­an­lage sind so gestaltet worden, dass sie nicht nur COVID-19-Impf­stoffe pro­du­zieren können, son­dern auch »zukünf­tige Vak­zine«, die gegen Malaria, Tuber­ku­lose und HIV in Pla­nung sind“

Spritzen zunächst mit dem Vakzin von Janssen

Schon am 24.07.2021 wurden aus den USA ins­ge­samt eine erste Charge von 1.058.400 Impf­stoff­dosen des Vak­zins Janssen von Johnson & Johnson nach Tan­sania gelie­fert. Dies war Teil der COVAX-Kam­pagne[16] (COVAX = „COVID-19 Vac­cines Global Access“), die welt­weit einen gleich­mä­ßigen und gerechten Zugang zu „Impf­stoffen“ gewähr­leisten soll. Die erste Phase der Kam­pagne in Tan­sania dau­erte vom 22.09.2021 bis zum 14.10.2021 [17].

An dieser Stelle sei ange­merkt, dass das Vakzin von Johnson & Johnson ebenso wie jene von Astra­Ze­neca, Vaxart und Novavax jeweils von der Fima Emer­gent Bio­So­lu­tions pro­du­ziert werden[18] und dass die­selbe Forma auch den Impf­stoff für die Affen­po­cken her­stellt[19]. Der bekannte Arzt Dr. Heiko Schö­ning führt hierzu aus, dass Emer­gent Bio­So­lu­tions früher Bio­Port hieß und

„2001 in den USA der allei­nige Impf­stoff­her­steller gegen den Krank­heits­er­reger Bac­illus anthr­acis (Anthrax)“[20]

war.

Anthrax als Vor­be­rei­tung für 2020?

In seinem Buch „Game Over“ zeigt Schö­ning deut­liche Par­al­lelen zwi­schen den Anthrax­an­schlägen im Vor­feld und den anschlie­ßenden Anschlägen auf das World Trade Center im Jahre 2001 bzw. der aktu­ellen Coro­na­krise seit 2020 auf.

Zunächst sei es der Impf­kam­pagne in Tan­sania laut Medi­en­be­richten gelungen, 16.000 Men­schen pro Tag zu „impfen“. Ange­strebt war eine Zahl von 59.774 pro Tag. Anfang Juni 2022 wurde mit­ge­teilt, dass die zweite Phase der Kam­pagne eine Erhö­hung auf 64.000 Per­sonen pro Tag ermög­licht habe. Die dritte Phase der Impf­kam­pagne wurde am 02.06.2022 eröffnet[21].

Archipel setzt auf Sinovac und „beglückt“ auch die Kinder

Auf der Insel San­sibar kam bereits Mitte Juli 2021[22], [23], also noch vor dem Beginn der Impf­kam­pagne auf dem Fest­land, das chi­ne­si­sche Sinovac zum Ein­satz[24]. Ange­strebt sei es, ins­ge­samt 1,4 der ins­ge­samt 1,6 Mil­lionen Bewohner des Archi­pels gegen Covid-19 zu spritzen. Dabei rich­tete sich die Kam­pagne auch an Kinder ab 10 Jahren[25].

Wie die Mit­ar­bei­terin eines Hotels auf San­sibar dem Autor berich­tete, habe man sie genö­tigt, die Injek­tion in Kauf zu nehmen, damit sie das begehrte Visum für einen Flug nach Groß­bri­tan­nien nehmen konnte. Dar­aufhin habe sie einige Zeit unan­ge­nehme Neben­wir­kungen in ihrem Arm ver­spürt. Ein anderer Tan­sa­nier berichtet davon, wie der Vater in kurzem zeit­li­chen Zusam­men­hang nach der Sprit­zung ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert werden musste, wäh­rend er selbst von dem Janssen-Vakzin keine Beschwerden ent­wi­ckelt habe. Ein Infor­mant berich­tete davon, dass er von meh­reren Freunden gehört habe, dass diese nach der Injek­tion mit Janssen unter Müdig­keit, Durch­blu­tungs­pro­blemen (z. T. auch Blut­ver­klum­pungen) und Schwin­del­ge­fühl gelitten hätten.

Fort­set­zung der Kam­pagne auf dem Festland

Gemäß aktu­ellen Aus­künften des städ­ti­schen Gesund­heits­amtes von Arusha, der dritt­größten Stadt in Tan­sania, von Anfang Juni 2022 laufe die Covid-19-Impf­kam­pagne weiter, nun aber mit Sino­pharm, Moderna und Pfizer. Den Impf­lingen werde frei­ge­stellt, wel­ches Vakzin sie sich spritzen lassen wollen. Pfizer sei aller­dings kost­spielig zu lagern. Aus diesem Grunde werde die Injek­tion mit anderen „Impf­stoffen” pau­siert, solange eine Charge von Pfizer noch nicht auf­ge­braucht sei. Wer also lieber Sino­pharm oder Moderna in Anspruch nehmen möchte, müsse warten, bis Pfizer ent­spre­chend auf­ge­braucht sei.

Ins­ge­samt jedoch scheint die Kenntnis von Todes­fällen oder schwer­wie­genden Neben­wir­kungen in zeit­li­chem Zusam­men­hang mit den „Imp­fungen“ weit­ge­hend unbe­kannt zu sein.

Keine län­ger­fris­tige Beob­ach­tung von Impfnebenwirkungen

Eine sys­te­ma­ti­sche Erfas­sung von Neben­wir­kungen im Rahmen der VAERS-Daten­bank habe es laut Aus­sage eines Infor­manten nur für die Dauer einer Woche gegeben:

„At that time, the issue of serious side-effects had not yet come up, so the health atten­dants were loo­king for the usual, tem­porary, vac­cine side-effects (e.g. nausea, hea­da­ches, arm dis­com­fi­ture, etc). It doesn’t seem as if the health care pro­fes­sio­nals are fol­lowing the cur­rent repor­ting in the US and Europe regar­ding the incre­a­sing number of adverse reac­tions, as well as deaths among the vac­ci­nated. One of the vol­un­teers I spoke with said that she doesn’t think this is a pro­blem here, because if there were pat­terns of adverse reac­tions, ‘somehow people would have been chat­ting about them by now’. So there is no lon­gi­tu­dinal VAERS data.”

Hierzu die Über­set­zung mit der kos­ten­losen Ver­sion von DeepL​.com:

»Damals war die Frage nach schwer­wie­genden Neben­wir­kungen noch nicht auf­ge­taucht, so dass das medi­zi­ni­sche Per­sonal nach den übli­chen, vor­über­ge­henden Neben­wir­kungen des Impf­stoffs suchte (z. B. Übel­keit, Kopf­schmerzen, Unwohl­sein in den Armen usw.). Es hat nicht den Anschein, als würden die Gesund­heits­fach­kräfte die aktu­elle Bericht­erstat­tung in den USA und Europa über die zuneh­mende Zahl von Neben­wir­kungen und Todes­fällen unter den Geimpften ver­folgen. Eine der Frei­wil­ligen, mit denen ich gespro­chen habe, sagte, sie glaube nicht, dass dies hier ein Pro­blem sei, denn wenn es Muster von Neben­wir­kungen gäbe, ‘hätten die Leute schon längst dar­über geplau­dert‘. Es gibt also keine VAERS-Längsschnittdaten.«

Schwer­wie­gende Impf­ne­ben­wir­kungen kaum erfasst

Gemäß Aus­sagen eines Impf­stoff­ko­or­di­na­tors des Regio­nal­kran­ken­hauses Mount Meru Hos­pital in Arusha seien dort keine grö­ßeren Neben­wir­kungen beob­achtet worden. In der Regel seien nur Kopf­schmerzen und all­ge­meines Unwohl­sein aufgetreten:

„Die Impf­be­auf­tragten behalten die VAERS nicht länger als eine Woche. Jetzt, da die Men­schen zwei Imp­fungen mit den Impf­stoffen von Sino­pharm und Pfizer erhalten, werden sie bei der zweiten Imp­fung gefragt, ob Neben­wir­kungen auf­ge­treten sind“

Städ­ti­sches Gesund­heitsamt teil­weise selbstkritisch

Ein Arzt, der für das städ­ti­sche Gesund­heitsamt (Muni­cipal Health Office) in Arusha tätig ist, teilte mit, dass er sich keiner schwer­wie­genden Neben­wir­kungen bewusst sei, gab aber selbst­kri­tisch zu, dass dies auch daran liegen könne, dass es keine Nach­be­ob­ach­tung geben würde. Zu bedenken ist hierbei, das es sich um die höchste Ebene der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung inner­halb dieses Bal­lungs­raumes han­delt. Unklar bleibt, ob die aktu­ellen Kon­tro­versen rund um die „Impf­stoff­si­cher­heit“ in Europa und den USA über­haupt bekannt sind.

Der Arzt gehe davon aus, dass die Covid-19-Vak­zine keine Neben­wir­kungen hätten, da „die Regie­rung uns gesagt hat, dass die Impf­stoffe sicher sind“. Mit der „Regie­rung“ sei an dieser Stelle das tan­sa­ni­sche Gesund­heitsamt gemeint. Offen­kundig schien dem Arzt eben­falls nicht bekannt gewesen zu sein, dass die Vak­zine nur per Not­fall­zu­las­sung in Ver­kehr gebracht werden dürfen. Dies kann als direkte Par­al­lele zur Wahr­neh­mung vieler west­li­cher Medi­ziner gesehen werden.

Dau­er­hafte Kos­ten­re­du­zie­rung ja, Fall­über­wa­chung nur kurzfristig

Ein Arzt des Kili­man­jaro Chris­tian Medical Centre (KCMC), einem der großen Refe­renz­kran­ken­häuser des Landes, zufolge, ver­füge das Kran­ken­haus nicht über eine Lang­zeit-Erfas­sung von Neben­wir­kungen im VAERS-System. Dieser Medi­ziner, der an der Ver­ab­rei­chung von Impf­stoffen an Kol­legen, Medi­zin­stu­denten und auch an Pati­enten betei­ligt war, teilte mit, dass auch Moderna zu den Vak­zinen gehörte, die anfangs ver­wendet wurden. Dieser „Impf­stoff“ wurde aber wegen der hohen Kosten für die Auf­be­wah­rung in der Lager­kette aus dem Ver­kehr gezogen.

Nach den Beob­ach­tungen dieses Arztes hätte er keine ernst­haften Neben­wir­kungen wahr­nehmen können. Gleich­wohl habe es einige Fälle von Blut­ge­rin­nungs­stö­rungen gegeben sowie Fälle von Pati­enten mit Pro­blemen mit der Leber. Er glaube nicht, dass es viele Fälle von Herz­kom­pli­ka­tionen nach den „Imp­fungen“ gäbe. Außerdem sei es schwierig hier eine Kau­sa­lität fest­zu­stellen, da heut­zu­tage immer mehr Men­schen gesund­heit­liche Pro­bleme hätten.

Eine Unter­su­chung von Pati­enten auf mög­li­cher­weise erhöhte Werte von Fibrin-D-Dimeren führe das Kran­ken­haus nicht durch.

Die tan­sa­ni­sche Regie­rung habe eine Studie über die ver­glei­chende Wirk­sam­keit der ver­schie­denen auf dem Markt befind­li­chen Impf­stoffe in Auf­trag gegeben. Diese werde von allen Kran­ken­häu­sern durch­ge­führt, die Impf­stoffe abgeben. Dabei werde gemessen, wie viele Anti­körper nach der Imp­fung im Körper vor­handen sind und wie lange diese im Körper verbleiben.

Wie defi­niert Tan­sania „Sicher­heit“?

Auf „Africa Renewal“ vom 26.07.2021 wird die tan­sa­ni­sche Gesund­heits­mi­nis­terin, Dr. Dorothy Gwa­jima, zitiert, wonach diese der Öffent­lich­keit erklärt habe, dass der Impf­stoff „sicher“ sei, alle Qua­li­täts­prü­fungen abge­schlossen seien. Die Injek­tion werde man kos­ten­frei an ent­spre­chenden Stellen zur Ver­fü­gung stellen[26], [27].

Bis heute scheint es den meisten Tan­sa­niern nicht bekannt zu sei, dass die in Tan­sania ein­ge­setzten Vak­zine von Pfizer / Bio­N­Tech (Comirnaty), Gama­leya (Sputnik Light), Janssen (Ad26.COV2.S), Sino­pharm (Covilo) sowie Sinovac (Coro­naVac) ledig­lich über eine Not­fall­zu­las­sung (emer­gency use aut­ho­riz­a­tion) ver­fügen und sich jeweils welt­weit außer­halb von Tan­sania noch in kli­ni­schen Stu­dien befinden[28], [29]. Einem Gesprächs­partner zufolge sei es die Haupt­sorge vieler Per­sonen gegeben, dass man die „Impf­stoffe“ viel zu schnell ent­wi­ckelt habe.

Tote Kinder nach not­zu­ge­las­senem Vakzin aus der Ver­gan­gen­heit bekannt

Dies ist nicht das erste Mal, dass nicht regulär zuge­las­sene Vak­zine zu großem Leid bei vielen Men­schen geführt haben. Der US-ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­den­ten­be­rater, Dr. Anthony Fauci, konnte mit Hilfe einer offenbar mani­pu­lierten DAIDS-Nevirapin-Studie

„die WHO im Jahr 2000 davon über­zeugen, eine offi­zi­elle Not­zu­las­sung (Emer­gency Use Aut­ho­riz­a­tion Approval, EUA) für die Ein­zel­dosis Nevi­rapin zur Ver­hin­de­rung der Mutter-Kind-Über­tra­gung zu erteilen. Die WHO war zu diesem Zeit­punkt bereits eine Mario­nette von Big Pharma. Dr. Fauci nutzte diese vor­läu­fige WHO-Zulas­sung, um Prä­si­dent Bush zum Kauf von Nevi­rapin im Wert von Mil­lionen Dollar zu bewegen. Boehringer begann, viele Pro­dukt­ein­heiten seines töd­li­chen und unwirk­samen Medi­ka­ments an Kli­niken und Ent­bin­dungs­kli­niken in 53 Ent­wick­lungs­län­dern zu liefern.

[…] Allein das Klein­ge­druckte der Lancet-Studie ent­hüllte, dass 38 Babys gestorben waren, 16 in der Nevi­rapin-Gruppe und 22 in der AZT-Gruppe.“[30]

US-Prä­si­den­ten­be­rater im Kreuz­feuer der Kritik

Robert F. Ken­nedy J. von „Children’s Health Defense“ beschreibt umfas­send die Stra­te­gien, die Dr. Fauci nutzte, um den Uganda-Skandal zu ver­tu­schen.  Trotz der allen Betei­ligten offenbar bekannten Risken[31], sei „dieses töd­liche Mittel welt­weit an Ent­wick­lungs­länder“ ver­schickt worden, „um es bei den schwan­geren Frauen anzu­wenden.“[32]

Sicher­heit von Janssen- „Impf­stoff“ höchst zweifelhaft

Auch die angeb­liche Sicher­heit des Impf­stoffs von Janssen (Johnson & Johnson) solle hin­ter­fragt werden. So hat etwa jüngst am 05.05.2022 die ame­ri­ka­ni­sche FDA die seit dem 27.02.2021[33] bestehende Not­fall­zu­las­sung[34], [35] auf­grund gehäufter Throm­bo­se­fälle massiv auf Per­sonen ab 18 Jahren ein­ge­schränkt[36], [37]:

„After con­duc­ting an updated ana­lysis, eva­lua­tion and inves­ti­ga­tion of reported cases, the FDA has deter­mined that the risk of throm­bosis with throm­bocy­to­penia syn­drome (TTS), a syn­drome of rare and poten­ti­ally life-threa­tening blood clots in com­bi­na­tion with low levels of blood plate­lets with onset of sym­ptoms appro­xi­mately one to two weeks fol­lowing admi­nis­tra­tion of the Janssen COVID-19 Vac­cine, war­rants limi­ting the aut­ho­rized use of the vac­cine.“ [38]

Hierzu die Über­set­zung mit der kos­ten­losen Ver­sion von DeepL​.com:

„Nach einer aktua­li­sierten Ana­lyse, Bewer­tung und Unter­su­chung der gemel­deten Fälle ist die FDA zu dem Schluss gekommen, dass das Risiko einer Throm­bose mit Throm­bo­zy­to­penie-Syn­drom (TTS), einem Syn­drom sel­tener und mög­li­cher­weise lebens­be­droh­li­cher Blut­ge­rinnsel in Ver­bin­dung mit nied­rigen Blut­plätt­chen­werten, bei dem die Sym­ptome etwa ein bis zwei Wochen nach der Ver­ab­rei­chung des Janssen COVID-19-Impf­stoffs auf­treten, eine Ein­schrän­kung der zuge­las­senen Ver­wen­dung des Impf­stoffs rechtfertigt.“

Pro­ak­tive Infor­ma­tion zu Aus­lands­war­nungen an Impf­linge in Tansania?

Bereits im April 2021 kam es nach schweren Impf­re­ak­tionen zur Aus­set­zung der Not­fall­zu­las­sung für North Caro­lina / USA[39] sowie anschlie­ßend in den ganzen USA[40], im Mai 2021 erfolgte wegen Mel­dungen von Blut­ge­rinn­seln die Ein­stel­lung des Janssen-Vak­zins in Däne­mark[41] und im November 2021 wurden in Kanada War­nungen wegen mög­li­cher Auto­im­mun­erkran­kungen infolge der Sprit­zungen mit Johnson & Johnson ausgegeben:

„Health Canada is updating the labels for the Astra­Ze­neca and Johnson & Johnson COVID-19 vac­cines to add immune throm­bocy­to­penia (ITP), an auto­im­mune con­di­tion, as a poten­tial side effect.

In a state­ment on Tuesday, the agency said very rare cases of ITP have been reported inter­na­tio­nally after recei­ving the Vax­ze­vria (Astra­Ze­neca) and Janssen (J&J) COVID-19 vaccines.

ITP is a dis­order that can cause easy or exces­sive brui­sing and blee­ding, which results from unusually low blood platelet levels.“ [42]

Hierzu die Über­set­zung mit der kos­ten­losen Ver­sion von DeepL​.com:

„Health Canada aktua­li­siert die Kenn­zeich­nung der COVID-19-Impf­stoffe von Astra­Ze­neca und Johnson & Johnson, um die Auto­im­mun­erkran­kung Immun­throm­bo­zy­to­penie (ITP) als mög­liche Neben­wir­kung hinzuzufügen.

In einer Erklä­rung vom Dienstag erklärte die Behörde, dass inter­na­tional sehr sel­tene Fälle von ITP nach der Ver­ab­rei­chung der COVID-19-Impf­stoffe von Vax­ze­vria (Astra­Ze­neca) und Janssen (J&J) gemeldet wurden.

ITP ist eine Erkran­kung, die zu leichten oder über­mä­ßigen Blut­ergüssen und Blu­tungen führen kann, die aus unge­wöhn­lich nied­rigen Blut­plätt­chen­werten resultieren.“

Hohe Sicher­heit trotz Todesfällen?!

Welt­weit sind diverse schwere Neben­wir­kungen[43], [44], [45], [46], [47], [48], [49], [50], [51] bis hin zum Tod[52], [53], [54], [55], [56], [57]  durch die Ver­gabe des Janssen- „Impf­stoffs“ bekannt geworden. Ein­zelne Impf­chargen waren in der Ver­gan­gen­heit bereits vor Beginn der tan­sa­ni­schen Impf­kam­pagne durch Ver­un­rei­ni­gungen auf­ge­fallen[58], [59].

Auch die Wirk­sam­keit des Janssen-Vak­zins wurde bei­spiels­weise im März 2022 deut­lich in Zweifel gezogen. So hieß es etwa, dass die ein­ma­lige Sprit­zung wohl doch nicht die ver­hei­ßene (rela­tive) Immu­nität gewähren würde, son­dern dass viel­mehr eine zweite Injek­tion mit einem mRNA-Vakzin erfor­der­lich sei[60]:

„Rese­ar­chers found that one Johnson & Johnson dose was 24 per­cent effec­tive at pre­ven­ting virus-related emer­gency depart­ment or urgent care visits, while two Johnson & Johnson doses were 54 per­cent effec­tive com­pared to 79 per­cent after one Johnson & Johnson dose and one dose of either of the mRNA vac­cines.“ [61]

Hierzu die Über­set­zung mit der kos­ten­losen Ver­sion von DeepL​.com:

„Die For­scher fanden heraus, dass eine Dosis von Johnson & Johnson zu 24 Pro­zent wirksam war, um virus­be­dingte Besuche in der Not­auf­nahme oder in der Not­fall­ver­sor­gung zu ver­hin­dern, wäh­rend zwei Dosen von Johnson & Johnson zu 54 Pro­zent wirksam waren, ver­gli­chen mit 79 Pro­zent nach einer Dosis von Johnson & Johnson und einer Dosis von einem der mRNA-Impfstoffe.“

Abso­lute Wirk­sam­keit nur rund 1 Prozent

Beate Bahner, Fach­an­wältin für Medi­zin­recht, ver­weist in ihrem Buch „Corona-Imp­fung“ auf eine Studie der renom­mierten Fach­zeit­schrift „The Lancet“, wonach die tat­säch­liche Risi­ko­re­duk­tion („abso­lute Wirk­sam­keit“) für alle Covid-19-Vak­zine ledig­lich bei etwa 1 % gelegen habe. Für den „Impf­stoff“ Janssen von Johnson & Johnson sowie für Spik­evax von Moderna betrug die abso­lute Wirk­sam­keit ledig­lich 1,2 %, für Comirnaty von Bio­N­Tech / Pfizer 0,84 %[62].

Ärzte, Gas­tro­nomen und alte Leute im Fokus

Wie in anderen Län­dern auch, rich­tete sich die Kam­pagne zunächst an beson­ders „prio­ri­sierte“ Gruppen:

  • Per­sonen, die im Gesund­heits­wesen tätig sind
  • Men­schen ab 50 Jahren
  • Men­schen mit Vor­er­kran­kungen[63]

Aus ver­schie­denen Gesprä­chen vor Ort in Arusha wurde mit­ge­teilt, dass mas­siver Druck zum „Impfen“ auch auf Mit­ar­beiter der Tou­ris­mus­in­dus­trie aus­geübt worden sei.  So sei man dar­über „infor­miert“ worden sein, dass es unver­ant­wort­lich sei, sich nicht „impfen“ zu lassen. Anders als in Deutsch­land habe es jedoch keine Pla­kat­kam­pagne gegeben.

Promis als Weg­be­gleiter der Impfkampagne

Ein anderer Gesprächs­partner berich­tete davon, dass die Regie­rung für die Impf­kam­pagne ver­schie­dene Pro­mi­nente enga­giert hatte. Dazu gehörten sowohl beson­ders beliebte Mit­glieder der Regie­rung als auch bekannte Stars. Zum Ein­satz kamen dabei sowohl soziale Netz­werke wie You­Tube, Insta­gram und Twitter, aber auch Fern­seh­sender. Damit habe die Regie­rung ver­sucht, mög­lichst viele Men­schen zum „impfen“ zu bewegen.

Ver­schie­dene Per­sonen äußerten sich dahin­ge­hend, dass sie sich nicht hätten spritzen lassen, dass es aber für sie nach­teilig wäre, wenn etwa lokale Behörden Kenntnis davon erlangen würden. Die meisten Tan­sa­nier jedoch haben offenbar keine Pro­bleme damit ein­zu­räumen, dass sie sich nicht an der Impf­kam­pagne betei­ligt haben.

Frei­wil­liger Druck auf Lehrer?

Auch für Schulen in Arusha habe man ver­sucht, die Men­schen zum Spritzen zu bewegen. Auch hier sei Druck auf das Lehr­per­sonal aus­geübt worden, sich das Vakzin von Johnson & Johnson inji­zieren zu lassen.

An der Inter­na­tionen Schule St. Con­sta­nine in Arusha habe es Zeugen zufolge,

„zwei Tage ein Impf­an­gebot für Eltern und Lehrer [gegeben]. Laut Schule sind 80% der Lehrer geimpft. Unter 18 Jahren wird hier nie­mandem ein Impf­an­gebot gemacht.“[64]

Nach Aus­sage von Ein­hei­mi­schen seien solche Zahlen nicht reprä­sen­tativ auch für andere Schulen. Die benannte Schule gilt als älteste, beste und wohl auch teu­erste inter­na­tio­nale Schule in Arusha, womit sie für viele Tan­sa­nier gar nicht erst zugäng­lich ist. In anderen Schulen Arushas hätten viele Eltern viel­mehr große Angst vor Zwangs­imp­fungen ihrer Kinder gehabt, was ähn­lich hohe Impf­quoten auch beim Lehr­per­sonal unwahr­schein­lich macht.

Von einer anderen Schule in Arusha berich­tete ein Lehrer davon, dass man die Kam­pagne eher so gestaltet habe, dass man die Lehrer eher dazu moti­vieren wollte, sich frei­willig für die „Imp­fung“ zu ent­scheiden. Ähn­lich sei es auch mit anderen Per­sonen wie z. B. Ärzten oder Ange­stellten gewesen. Auch hier habe man vor allem dar­auf­ge­setzt, die jewei­ligen Per­sonen ent­spre­chend zu animieren.

Große Städte im Fokus der Impfkampagne

Ins­be­son­dere ver­suchte man mit der Impf­kam­pagne jene 10 Regionen von Tan­sania zu errei­chen, die am stärksten von Covid-19 betroffen seien, unter anderem Arusha, Dar es Salaam, Dodoma, Kigoma Iringa, Mbeya, Mtwara und Mwanza[65]. Ange­strebt wurde eine Impf­quote von min­des­tens 60 %[66], [67].

Zum Erfolg der Impf­kam­pagne wurden 2021, also wenige Monate nach Dr. Mag­u­fulis Tod, fol­genden Angaben gemacht:

„Ende August waren lan­des­weit 304, 603 Per­sonen geimpft, davon 201.476 Männer und 103.127 Frauen. Wenn die Zahl stimmt, hat Tan­sania in einem Monat nur ein Drittel der erhal­tenen Impf­dosen ver­braucht. Ins­ge­samt gibt es laut Gesund­heits­mi­nis­te­rium 550 Impf­stellen in staat­li­chen und pri­vaten bzw. kon­fes­sio­nellen Kran­ken­häu­sern.“ [68]

Fast 90 % der Bevöl­ke­rung ver­zichtet wei­terhin auf Injektionen

Per 11.05.2022 wurden für die reale Zahl der „Geimpften“ in Tan­sania die Zahlen aktualisiert:

„In Tan­sania wurden bis­lang 6.483.895 COVID-19 Erst­imp­fungen durch­ge­führt (Stand: 01.05.2022). Dies ent­spricht einer Impf­quote min­des­tens einmal geimpfter Per­sonen von 10,5%. Grund­im­mu­ni­siert sind 5,6% der Bevöl­ke­rung.“ [69]

Die benannten Zahlen sollte man mit Vor­sicht genießen. Diverse Per­sonen haben berichtet, dass es in Tan­sania sehr ein­fach sei, an gefälschte Impf­pässe zu kommen. Könnte es sein, dass gerade im Bereich der Tou­ris­tik­branche oder bei den staat­li­chen Bediens­teten die Zahl der behaup­teten „Immu­ni­sierten“ mit der realen Zahl aus­ein­an­der­fällt? Einem aktu­ellen Pres­se­be­richt zufolge werde 2.200 Per­sonen von der spa­ni­schen Polizei vor­ge­worfen, sich ohne vor­he­rige „Imp­fung“ gegen Geld in das dor­tige Impf­re­gister ein­ge­tragen zu haben:

„Dar­unter ist auch Jose Maria Fer­nandez Sousa-Faro, Prä­si­dent des spa­ni­schen Phar­ma­riesen Phar­maMar. Auf der Ankla­ge­schrift sollen sich aus­schließ­lich Pro­mi­nente und die euro­päi­sche [sic!] Eliten finden.“[70]

Es spricht vieles dafür, dass es in Tan­sania nicht anders sein dürfte.

Gemäß Angaben des Regio­nal­kran­ken­hauses Mount Meru Hos­pital in Arusha sei die Impf­quote stei­gend, dies vor allem in länd­li­chen Gebieten. Immer mehr Men­schen ließen sich frei­willig die so genannten „Impf­stoffe“ inji­zieren. Dabei sei die Ver­sor­gung mit Vak­zinen jedoch abhängig von der jewei­ligen Ver­füg­bar­keit der aus dem Aus­land impor­tierten Chargen. Immer wieder komme es zum Ver­fall ein­zelner Dosen, wenn eine Ampulle zwar geöffnet wurde, jedoch die erwar­teten Impf­linge ausbleiben.

Für eine Gesamt­be­völ­ke­rung von 61.498.438 Men­schen wurde in einem Bei­trag vom 11.05.2022 trotz der im Ver­gleich zu vielen euro­päi­schen Län­dern geringen Sprit­zungs­quote ledig­lich eine Zahl von 840 Men­schen benannt, die an oder mit Covid-19 gestorben seien[71].

Neue Kam­pagne seit Juni 2022

Um die Impf­be­reit­schaft wieder zu erhöhen, wurde am 02.06.2022 die „Initia­tive for Global Vac­cine Access“ (Global VAX) begonnen. Die Auf­takt­ver­an­stal­tung fand in Dar es Salaam statt und wurde von dem Bot­schafter der Ver­ei­nigten Staaten in Tan­sania, Dr. Donald Wright, eröffnet. Er ver­wies darauf, dass die Regie­rung Biden ins­ge­samt fast fünf Mil­lionen Impf­stoff­dosen gespendet habe und dass dies erst der Anfang gewesen sei.[72]

Für die Durch­füh­rung der Kam­pagne sei ein Betrag von 25 Mil­lionen USD zur Ver­fü­gung gestellt worden. Bis Dezember 2022 wolle man dadurch die Impf­quote von zur­zeit 15 % auf 70 Pro­zent der impf­fä­higen Bevöl­ke­rung Tan­sania erhöhen. Auch welt­weit solle die Quote auf 70 Pro­zent erhöht werden. Tan­sania gehören hierbei zu einem der elf prio­ri­sierten Länder im Afrika süd­lich der Sahara. Vor allem wolle man sicher­stellen, dass auch jene eher schwer erreich­baren Per­sonen im länd­li­chen Tan­sania erreicht würden[73].

Von der Ver­fol­gung einer frag­wür­digen Sicherheit

Dr. Wright habe sich auch geäu­ßert, dass man „track vac­cine safety, data, and ana­ly­tics“ wolle, also die Sicher­heit von Vak­zinen, Daten und Ana­lysen ver­folgen wolle[74]. Unklar bleibt wie jemand bei den immer weiter bekannt­wer­denden Schäden im Zusam­men­hang mit den wei­terhin nur not­fall­zu­ge­las­senen „Impf­stoffen“ über­haupt von Sicher­heit reden kann. 

So führt etwa die WHO-Daten­bank „Vigi­Ac­cess“ für die Covid-„Impfstoffe“ ins­ge­samt 3.803.946 Ver­dachts­mel­dungen auf, wobei man zwar etwa getrennt nach Comirnaty von Bio­N­Tech / Pfizer oder nach Covid-19 vac­cine Janssen von Johnson & Johnson suchen kann, aber jeweils die glei­chen Angaben erhält, dar­unter 177.234 Mel­dungen (2 %) über Stö­rungen des Blut- und Lymph­system, 244.080 Mel­dungen (3 %) über Herz­er­kran­kungen, 1.013.669 (11 %) Erkran­kungen von Bewe­gungs­ap­parat und Bin­de­ge­webe sowie 1.510.696 (16 %) Stö­rungen des Ner­ven­sys­tems.[75] Nimmt man die Zahlen allein für Deutsch­land, so heißt es im jüngsten Sicher­heits­be­richt des Paul-Ehr­lich-Insti­tuts wie folgt:

„In ca. einem Pro­zent der Ver­dachts­fall­mel­dungen (n = 2.810 Fälle) wurde ein töd­li­cher Ver­lauf in unter­schied­li­chem zeit­li­chen Abstand zu einer COVID-19- Imp­fung mit­ge­teilt. 116 Fälle wurden vom Paul-Ehr­lich-Institut als kon­sis­tent mit einem ursäch­li­chen Zusam­men­hang mit der jewei­ligen COVID-19-Imp­fung bewertet (syn­onym: wahr­schein­lich oder mög­li­cher ursäch­li­cher Zusam­men­hang).“[76]

Unte­r­er­fas­sung von Nebenwirkungen?

Berück­sich­tigt man, dass es etliche Berichte nicht nur aus deut­schen Alten- und Pfle­ge­heimen gibt, wo Bewohner in engem zeit­li­chem Zusam­men­hang zu den „Imp­fungen“ ver­starben, aber weder Ver­dachts­mel­dungen abge­geben worden seien noch wegen „Impftod“ ermit­telt wurde, ist es anzu­nehmen, dass die tat­säch­li­chen Zahlen höchstes die „Spitze des Eis­bergs“ sind. Nimmt man kon­kret die Situa­tion in Tan­sania, wo auf eine eng­ma­schige Über­wa­chung der Ent­wick­lung des Gesund­heits­zu­standes nach der Injek­tion ver­zichtet wird, ist von einer extremen Unte­r­er­fas­sung der Neben­wir­kungen auszugehen.

Gesund­heits­mi­nis­terin Ummy Mwa­limu zufolge beob­achte man sehr genau die Ent­wick­lung in anderen Län­dern, dar­unter vor allem eine deut­liche Zunahme von gemel­deten Covid-Infek­tionen aus Süd­afrika[77].

„Impf­be­geis­te­rung“ hält sich in Grenzen

Gesprächs­part­nern zufolge sei Arusha nach Dar es Salam eine der ersten Städte in Tan­sania gewesen, in denen man die Impf­kam­pagne begonnen habe. Zunächst sollte diese nur wenige Tage andauern. Dann musste sie wegen Knapp­heit von Impf­dosen unter­bro­chen werden.

Ein Bewohner Arushas gibt eine ein­drück­liche Beschrei­bung über den Beginn der dor­tigen Impfkampagne:

„In der Anfangs­phase der Impf­kam­pagne wurde als Haupt­in­stru­ment der Mas­sen­mo­bi­li­sie­rung die so genannte »beschleu­nigte Kam­pagne« ein­ge­setzt. Dabei han­delte es sich um Mas­sen­ver­an­stal­tungen (in der Regel in einem Sport­sta­dion oder unter freiem Himmel), die von pro­mi­nenten Regie­rungs­ver­tre­tern (Minister/Regionalkommissare/Parlamentarier) und Unter­hal­tungs­künst­lern (Musikgruppen/traditionelle Tanz­gruppen usw.) geleitet wurden.

Wäh­rend dieser Ver­an­stal­tungen haben ver­schie­dene pro­mi­nente Gäste die Öffent­lich­keit über die Vor­teile der Imp­fung aufgeklärt.“

Mitt­ler­weile würden solche „beschleu­nigten Kam­pa­gnen“ nicht mehr durch­ge­führt, da sie sich als ziem­lich teuer erwiesen hätten. Dies habe vor allem daran gelegen, dass man die offi­zi­ellen Gäste sowie das Unter­hal­tungs­ge­folge zu diesen Ver­an­stal­tungen ein- und aus­ge­flogen habe.

Vor allem Senioren erreicht

Nach einem sehr zähen Start der Impf­kam­pagne habe man die Kam­pagne dann auf zunächst drei Wochen ver­län­gert. Noch immer wird in Arusha „geimpft“, aller­dings ohne, dass sich Schlangen bilden würde und auch nicht mehr im selben Umfang wie früher oder so, dass es beim Weg durch die Stadt auf­fallen würde.

Erreicht habe man vor allem ältere Men­schen ab 50 Jahren, Per­sonen in beson­ders expo­nierten Berufen (ins­be­son­dere Poli­tiker, Regie­rungs­mit­ar­beiter sowie Per­sonen, die in der Tou­ris­mus­in­dus­trie sowie im Gesund­heits­wesen tätig sind) sowie Per­sonen unter 50 Jahren mit beson­deren Vor­er­kran­kungen (z. B. Asthma). Ins­be­son­dere ältere Men­schen hätten das Angebot, sich gegen Covid-19 spritzen zu lassen, meist ange­nommen. Das „Impfen“ auch von Kin­dern sei den meisten Gesprächs­part­nern zufolge in Arusha kein Thema gewesen. Ledig­lich Schüler und Stu­denten von euro­pä­isch-ori­en­tierten inter­na­tio­nalen Schulen seien in das Spritz­pro­gramm invol­viert gewesen.

Aktuell würden vor allem junge Leute das Angebot zum Spritzen annehmen. Dabei würde man auf ver­schie­dene Arten und Weisen zur Injek­tion nötigen:

  • Bestimmte Stel­len­aus­schrei­bungen ver­langen von ihren Bewer­bern die vor­he­rige Injek­tion. Ins­be­son­dere gelte dies für inter­na­tio­nale Orga­ni­sa­tionen sowie für mul­ti­na­tional agie­rende Pri­vat­un­ter­nehmen[78]
  • Einige Länder sehen Impf­vor­schriften vor, um sich für ein Stu­dium im Aus­land zu bewerben
  • Ein­rei­se­be­stim­mungen für bestimmte Länder

Druck statt Pflicht

Obwohl es keine for­melle Impf­pflicht in Tan­sania gab oder gibt, seien Ange­stellte in bestimmten Berei­chen (z. B. in Kran­ken­häu­sern) fak­tisch dazu ver­pflichtet worden, sich spritzen zu lassen. Die über­wie­gende Zahl der Betrof­fenen sei dieser Pflicht nach­ge­kommen. Es gab Gerüchte, wonach auch Ärzte und Stu­denten sich „impfen“ lassen müssten. Obwohl viele eine dies­be­züg­liche Furcht hatten, pas­sierte nichts Diesbezügliches.

Wäh­rend man auf San­sibar vor allem die Vak­zine von Sino­pharm und Pfizer zum Ein­satz brachte, nutzte und nutzt man für die Impf­kam­pagne in Arusha vor allem das Vakzin von Janssen. Ursprüng­lich erfolgte das Spitzen der „Impf­stoffe“ in Arusha durch Kran­ken­schwes­tern aus den Kran­ken­hä­sern. Nachdem die Regie­rung fest­ge­stellt habe, dass dies das benannte medi­zi­ni­sche Per­sonal zu Lasten anderer Dienste belas­tete, setzte man bezahlte Frei­wil­lige ein, die in Kran­ken­häu­sern und Gesund­heits­zen­tren sta­tio­niert waren.

Frei­wil­lig­keit aus recht­li­chen Gründen

Auch in Arusha setze man auf frei­wil­lige Helfer. Dabei kämen für die aktu­elle Kam­pagne Teams von jeweils drei Leuten zum Einsatz:

  • Ein Gesund­heits­mit­ar­beiter der Gemeinde (Com­mu­nity Health Worker, CHW) zur Mobi­li­sie­rung von Gemein­de­mit­glie­dern, sich „impfen“ zu lassen
  • Eine Kran­ken­schwester zur Ver­ab­rei­chung der Vakzine
  • Ein Daten­ma­nager zur Erfas­sung und Ver­ar­bei­tung der Daten

Diese Teams können sta­tionär (d. h. in einer Gesund­heits­ein­rich­tung) oder ambu­lant (d. h. von einem Ort zum anderen) tätig sein. Die ein­zigen „Frei­wil­ligen“ in diesen Teams sind die Daten­ver­walter. Der Grund dafür, hier „Frei­wil­lige“ ein­zu­setzen, sei die Umge­hung der neuen staat­li­chen Beschäf­ti­gungs­ver­ord­nung, die einen Arbeits­ver­trag von min­des­tens einem Jahr vorsehe.

Soli­da­ri­täts­miss­brauch kein tan­sa­ni­sches Phänomen

Im Unter­schied zu Deutsch­land habe man vor allem an die Gesund­heit der Men­schen und nicht an eine ver­meint­liche Soli­da­rität appel­liert. Als großes Schreck­ge­spenst sei wie hier­zu­lande die nächste große Welle an die Wand gemalt worden sein.

Analog zur Impf­kam­pagne in Deutsch­land seien die Men­schen Tan­sa­nias von Dr. Leo­nard Subi, dem Direktor für Imp­fungen des hie­sigen Gesund­heits­mi­nis­te­riums, auf­ge­for­dert worden, sich nur aus zuver­läs­sigen Quellen zu infor­mieren[79]. Es ist frag­lich ob damit auch den „Imp­fungen“ gegen­über kri­ti­sche Medien oder Fach­leute gemeint wären.

Die staat­li­chen Stellen Tan­sa­nias appel­lierten an ihre Bevöl­ke­rung, das Impf­an­gebot anzu­nehmen und sich somit gegen die damals ange­kün­digte dritte Welle zu wappnen[80].  Aktuell warne man bereits vor der dro­henden vierten Welle.

Vor­stel­lungs­termin nach einer Woche wenig genutzt

Anders als in Deutsch­land seien die Impf­linge laut dem Zeugnis eines Inter­view­partner vom 12.05.2022 dazu auf­ge­for­dert worden, eine Woche nach der Sprit­zung zurück­zu­kommen, sofern es zu etwaigen Kom­pli­ka­tionen gekommen sei. Tat­säch­lich sei diesem Angebot eher selten nach­ge­kommen worden sein.

Wer sich in Arusha zum „impfen“ ent­scheidet, stelle sich nach Insi­der­infor­ma­tionen an, werde kurz über die gän­gigsten Neben­wir­kungen wie Kopf­schmerzen, Übel­keit und schwere Arme („heavy arm“) auf­ge­klärt, werde gespritzt und erhalte nach der erfolg­rei­chen Sprit­zung ein Zer­ti­fikat über die erfolg­reiche Injek­tion. Anders als etwa in Deutsch­land erhalten die Impf­linge– zumin­dest in Arusha — kei­nerlei Auf­klä­rungs­merk­blatt, das zu unter­schreiben wäre. Eine ent­spre­chende mög­liche Haf­tungs­ver­la­ge­rung vom Arzt auf den Pati­enten dürfte somit entfallen.

Aus­ge­wählte Daten zur Impf­kam­pagne im Überblick

11.12.2020 Die US-ame­ri­ka­ni­sche FDA schließt die Prü­fung für eine mög­liche Not­fall­zu­las­sung des Vak­zins BNT162b2 von Bio­N­Tech für die USA ab[81].

21.12.2020 bedingte Zulas­sung des Vak­zins von Bio­N­Tech / Pfizer für Europa durch die EMA[82]

06.01.2021 bedingte Zulas­sung des Vak­zins von Bio­N­Tech / Pfizer für Europa durch die EMA[83]

27.02.2021 Nofalt­zu­las­sung des Vak­zins von Johnson & Johnson durch die US-ame­ri­ka­ni­sche FDA[84]

11.03.2021 bedingte Zulas­sung des Vak­zins von Johnson & Johnson für Europa durch die EMA[85]

April 2021 North Caro­lina / USA setzt die Not­fall­zu­las­sung für das Janssen-Vakzin von Johnson & Johnson aus

Mai 2021 Däne­mark setzt die Not­fall­zu­las­sung für das Janssen-Vakzin von Johnson & Johnson aus

22.09.2021 bis 14.10.2021 erste Phase der Impf­kam­pagne in Tansania

24.07.2021 erste Charge des Vak­zins von Johnson & Johnson trifft in Tan­sania ein

28.07.2021 „Mama Samia“ lässt sich „impfen“

29.10.2021 Not­fall­zu­las­sung des Vak­zins Comirnaty von Bio­N­Tech / Pfizer durch die US-ame­ri­ka­ni­sche FDA für Kinder von 5 bis 11 Jahren in den USA[86]

November 2021 Kanada warnt vor Auto­im­mun­erkran­kungen durch das Janssen-Vakzin von Johnson & Johnson

Januar 2022 Ankün­di­gung, eine Fabrik zur Her­stel­lung von Covid-19-Vak­zinen in Tan­sania zu errichten

02.06.2022 dritte Phase der Impf­kam­pagne „Initia­tive for Global Vac­cine Acces“ in Tan­sania wird in Dar es Salaam eröffnet


[1] „Wäh­rend Europa fleißig impft, lehnen drei afri­ka­ni­sche Staaten die Spritze rigoros ab“ auf „focus​.de“ vom 29.05.2021 um 15:22 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.focus​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​a​f​r​i​k​a​-​t​a​n​s​a​n​i​a​-​b​u​r​u​n​d​i​-​u​n​d​-​e​r​i​t​r​e​a​-​v​e​r​w​e​i​g​e​r​n​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​-​m​i​t​-​w​e​l​t​w​e​i​t​e​n​-​a​u​s​w​i​r​k​u​n​g​e​n​_​i​d​_​1​3​3​4​0​4​2​8​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[2] Siehe Robert F. Ken­nedy Jr. „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci. Bill Gates, die Phar­ma­in­dus­trie und der glo­bale Krieg gegen Demo­kratie und Gesund­heit“. Rot­ten­burg (Kopp-Verlag), 2022, S. 16–17.

[3] Alina Ramos Martin „Tan­zania wants EU to sup­port set­ting up Covid-19 vac­cine plant” auf „ple​ng​lish​.com” vom 16.02.2022 um 11:15 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.ple​ng​lish​.com/​n​e​w​s​/​2​0​2​2​/​0​2​/​1​6​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​w​a​n​t​s​-​e​u​-​t​o​-​s​u​p​p​o​r​t​-​s​e​t​t​i​n​g​-​u​p​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​p​l​a​nt/, zuletzt auf­ge­rufen am 30.05.2022.

[4] Hilda Mha­gama „Tan­zania Laun­ches Initia­tive to Increase Covid-19 Vac­cine Uptake” auf „allaf​rica​.com” vom 03.06.2022. Auf­zu­rufen unter https://​allaf​rica​.com/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​0​2​2​0​6​0​3​0​2​6​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[5] Alina Ramos Martin „Tan­zania wants EU to sup­port set­ting up Covid-19 vac­cine plant” auf „ple​ng​lish​.com” vom 16.02.2022 um 11:15 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.ple​ng​lish​.com/​n​e​w​s​/​2​0​2​2​/​0​2​/​1​6​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​w​a​n​t​s​-​e​u​-​t​o​-​s​u​p​p​o​r​t​-​s​e​t​t​i​n​g​-​u​p​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​p​l​a​nt/, zuletzt auf­ge­rufen am 30.05.2022.

[6] Hilda Mha­gama „Tan­zania Laun­ches Initia­tive to Increase Covid-19 Vac­cine Uptake” auf „allaf​rica​.com” vom 03.06.2022. Auf­zu­rufen unter https://​allaf​rica​.com/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​0​2​2​0​6​0​3​0​2​6​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[7] Alina Ramos Martin „Tan­zania wants EU to sup­port set­ting up Covid-19 vac­cine plant” auf „ple​ng​lish​.com” vom 16.02.2022 um 11:15 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.ple​ng​lish​.com/​n​e​w​s​/​2​0​2​2​/​0​2​/​1​6​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​w​a​n​t​s​-​e​u​-​t​o​-​s​u​p​p​o​r​t​-​s​e​t​t​i​n​g​-​u​p​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​p​l​a​nt/, zuletzt auf­ge­rufen am 30.05.2022.

[8] Siehe z. B. Samuel Mis­teli „Afrikas mäch­tigste Poli­ti­kerin ist ein Jahr im Amt und wird gefeiert. Zu Recht?“ auf „nzz​.ch“ vom 23.03.2022 um 05:30 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.nzz​.ch/​i​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​/​t​a​n​s​a​n​i​a​-​w​i​r​d​-​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​i​n​-​s​a​m​i​a​-​s​u​l​u​h​u​-​z​u​-​r​e​c​h​t​-​g​e​f​e​i​e​r​t​-​l​d​.​1​6​7​5​521, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[9] Bet­tina Rühl „Nun Spritze statt Gebet gegen das Virus“ auf „tages​schau​.de“ vom 07.08.2021 um 13:18 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.tages​schau​.de/​a​u​s​l​a​n​d​/​a​f​r​i​k​a​/​c​o​r​o​n​a​-​t​a​n​s​a​n​i​a​-​1​0​1​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[10] „Gesund­heit, COVID-19 — 09/2021“ auf „tan​sania​-infor​ma​tion​.de“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.tan​sania​-infor​ma​tion​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​t​i​t​l​e​=​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​,​_​C​O​V​I​D​-​1​9​_​-​_​0​9​/​2​021, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[11] „Gesund­heit, COVID-19 — 09/2021“ auf „tan​sania​-infor​ma​tion​.de“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.tan​sania​-infor​ma​tion​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​t​i​t​l​e​=​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​,​_​C​O​V​I​D​-​1​9​_​-​_​0​9​/​2​021, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[12] „Tan­zania seeks to manu­fac­ture own Covid vac­cines” auf „africanews.vom” vom 16.02.2022 um 14:23 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.afri​ca​news​.com/​2​0​2​2​/​0​2​/​1​6​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​s​e​e​k​s​-​t​o​-​m​a​n​u​f​a​c​t​u​r​e​-​o​w​n​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​es/, zuletzt auf­ge­rufen am 30.05.2022

[13] Dorothy Ndalu „Samia seeks EU funds for Covid vac­cines manu­fac­ture” auf „theeast​af​rican​.co​.ke” vom 16.02.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.theeast​af​rican​.co​.ke/​t​e​a​/​n​e​w​s​/​e​a​s​t​-​a​f​r​i​c​a​/​s​a​m​i​a​-​s​e​e​k​s​-​e​u​-​f​u​n​d​s​-​f​o​r​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​s​-​m​a​n​u​f​a​c​t​u​r​e​-​3​7​1​8​256, zuletzt auf­ge­rufen am 30.05.2022.

[14] Elaine Ruth Flet­cher „Bio­N­Tech To Ship Modular mRNA Vac­cine Faci­li­ties in Con­tai­ners to African Coun­tries to Jump-start Pro­duc­tion” auf „health​po​licy​-watch​.news” vom 16.02.2022. Auf­zu­rufen unter https://​health​po​licy​-watch​.news/​b​i​o​n​t​e​c​h​-​t​o​-​s​e​t​-​u​p​-​m​o​d​u​l​a​r​-​m​r​n​a​-​v​a​c​c​i​n​e​-​p​r​o​d​u​c​t​i​o​n​-​f​a​c​i​l​i​t​i​e​s​-​i​n​-​a​f​r​i​ca/, zuletzt auf­ge­rufen am 30.05.2022.

[15] Elaine Ruth Flet­cher „Bio­N­Tech To Ship Modular mRNA Vac­cine Faci­li­ties in Con­tai­ners to African Coun­tries to Jump-start Pro­duc­tion” auf „health​po​licy​-watch​.news” vom 16.02.2022. Auf­zu­rufen unter https://​health​po​licy​-watch​.news/​b​i​o​n​t​e​c​h​-​t​o​-​s​e​t​-​u​p​-​m​o​d​u​l​a​r​-​m​r​n​a​-​v​a​c​c​i​n​e​-​p​r​o​d​u​c​t​i​o​n​-​f​a​c​i​l​i​t​i​e​s​-​i​n​-​a​f​r​i​ca/, zuletzt auf­ge­rufen am 30.05.2022.

[16] Stella Vuzo „Tan­zania receives first COVID-19 vac­cine batch” auf „un​.org” vom 26.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.un​.org/​a​f​r​i​c​a​r​e​n​e​w​a​l​/​n​e​w​s​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​r​e​c​e​i​v​e​s​-​f​i​r​s​t​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​b​a​tch, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[17] Hilda Mha­gama „Tan­zania Laun­ches Initia­tive to Increase Covid-19 Vac­cine Uptake” auf „allaf​rica​.com” vom 03.06.2022. Auf­zu­rufen unter https://​allaf​rica​.com/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​0​2​2​0​6​0​3​0​2​6​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[18] Dr. Heiko Schö­ning „Game Over. Covid-19. Antrax-01. Band 1“. Gro­ningen (Blue Tiger Publi­shing), 4. Über­ar­bei­tete Auf­lage, Dezember 2021, S.22.

[19] „Heiko Schö­ning zu Affen­po­cken-Impf­stoff: „Es sind die selben Ver­bre­cher!““ auf „auf1​.tv“ vom 25.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​auf1​.tv/​s​t​e​f​a​n​-​m​a​g​n​e​t​-​a​u​f​1​/​h​e​i​k​o​-​s​c​h​o​e​n​i​n​g​-​z​u​-​a​f​f​e​n​p​o​c​k​e​n​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​e​s​-​s​i​n​d​-​d​i​e​-​s​e​l​b​e​n​-​v​e​r​b​r​e​c​h​er/, zuletzt auf­ge­rufen am 28.05.2022.

[20] Dr. Heiko Schö­ning „Game Over. Covid-19. Antrax-01. Band 1“. Gro­ningen (Blue Tiger Publi­shing), 4. Über­ar­bei­tete Auf­lage, Dezember 2021, S.23-

[21] Hilda Mha­gama „Tan­zania Laun­ches Initia­tive to Increase Covid-19 Vac­cine Uptake” auf „allaf​rica​.com” vom 03.06.2022. Auf­zu­rufen unter https://​allaf​rica​.com/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​0​2​2​0​6​0​3​0​2​6​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[22] huaxia „Tanzania’s Zan­zibar laun­ches COVID-19 vac­ci­na­tion cam­paign“ auf „xinhua​.net“ vom 23.07.2021 um 00:44:46 Uhr. Auf­zu­rufen unter http://www.xinhuanet.com/english/africa/2021–07/23/c_1310078407.htm, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[23] „Zan­zibar starts vac­ci­na­ting with Sinovac doses” auf „theeast​af​rican​.co​.ke” vom 17.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.theeast​af​rican​.co​.ke/​t​e​a​/​n​e​w​s​/​e​a​s​t​-​a​f​r​i​c​a​/​z​a​n​z​i​b​a​r​-​s​t​a​r​t​s​-​v​a​c​c​i​n​a​t​i​n​g​-​w​i​t​h​-​s​i​n​o​v​a​c​-​d​o​s​e​s​-​3​4​7​6​388, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[24] huaxia „Tanzania’s Zan­zibar laun­ches COVID-19 vac­ci­na­tion cam­paign“ auf „xinhua​.net“ vom 23.07.2021 um 00:44:46 Uhr. Auf­zu­rufen unter http://www.xinhuanet.com/english/africa/2021–07/23/c_1310078407.htm, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[25] Fum­buka Ng’­wa­na­ki­lala „Vac­cine Holdout Tan­zania Begins Ino­cu­la­tions With Sinovac Doses“ auf „bloom​berg​.com“ vom 13.07.2021 um 13:32 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://www.bloomberg.com/news/articles/2021–07-13/vaccine-holdout-tanzania-begins-inoculations-with-sinovac-doses, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[26] Stella Vuzo „Tan­zania receives first COVID-19 vac­cine batch” auf „un​.org” vom 26.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.un​.org/​a​f​r​i​c​a​r​e​n​e​w​a​l​/​n​e​w​s​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​r​e​c​e​i​v​e​s​-​f​i​r​s​t​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​b​a​tch, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[27] Vgl. Bun­desamt für Migra­tion und Flücht­linge „Län­der­re­port 45 Tan­sania. All­ge­meine Situa­tion und Men­schen­rechts­lage. Stand: 11/2021“ Auf­zu­rufen unter https://​www​.bamf​.de/​S​h​a​r​e​d​D​o​c​s​/​A​n​l​a​g​e​n​/​D​E​/​B​e​h​o​e​r​d​e​/​I​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​s​z​e​n​t​r​u​m​/​L​a​e​n​d​e​r​r​e​p​o​r​t​e​/​2​0​2​1​/​l​a​e​n​d​e​r​r​e​p​o​r​t​-​4​5​-​T​a​n​s​a​n​i​a​.​p​d​f​?​_​_​b​l​o​b​=​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​F​i​l​e​&​v=2, Seite 10, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[28] „Public Notice. TMDA AUTHORIZES FIVE TYPES OF COVID — 19 VACCINES FOR EMERGENCY USE” auf „tmda​.go​.tz” vom 26.10.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.tmda​.go​.tz/​a​n​n​o​u​n​c​e​m​e​n​t​s​/​t​m​d​a​-​a​u​t​h​o​r​i​z​e​s​-​f​i​v​e​-​t​y​p​e​s​-​o​f​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​s​-fo, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[29] „5 Vac­cines Approved for Use in United Repu­blic of Tan­zania” auf „covid19​.track​vac​cines​.org” vom 11.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​covid19​.track​vac​cines​.org/​c​o​u​n​t​r​y​/​u​n​i​t​e​d​-​r​e​p​u​b​l​i​c​-​o​f​-​t​a​n​z​a​n​ia/, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[30] Robert F. Ken­nedy Jr. „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci. Bill Gates, die Phar­ma­in­dus­trie und der glo­bale Krieg gegen Demo­kratie und Gesund­heit“. Rot­ten­burg (Kopp-Verlag), 2022, S. 417–419

[31] Robert F. Ken­nedy Jr. „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci. Bill Gates, die Phar­ma­in­dus­trie und der glo­bale Krieg gegen Demo­kratie und Gesund­heit“. Rot­ten­burg (Kopp-Verlag), 2022, S. 419–431

[32] Robert F. Ken­nedy Jr. „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci. Bill Gates, die Phar­ma­in­dus­trie und der glo­bale Krieg gegen Demo­kratie und Gesund­heit“. Rot­ten­burg (Kopp-Verlag), 2022, S. 430

[33] „Coro­na­virus (COVID-19) Update: FDA Limits Use of Janssen COVID-19 Vac­cine to Cer­tain Indi­vi­duals” auf „fda​.gov” vom 05.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.fda​.gov/​n​e​w​s​-​e​v​e​n​t​s​/​p​r​e​s​s​-​a​n​n​o​u​n​c​e​m​e​n​t​s​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​u​p​d​a​t​e​-​f​d​a​-​l​i​m​i​t​s​-​u​s​e​-​j​a​n​s​s​e​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​c​e​r​t​a​i​n​-​i​n​d​i​v​i​d​u​als, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[34] „FACT SHEET FOR RECIPIENTS AND CAREGIVERS. EMERGENCY USE AUTHORIZATION (EUA) OF THE JANSSEN COVID-19 VACCINE TO PREVENT CORONAVIRUS DISEASE 2019 (COVID-19)” auf „fda​.gov”. Auf­zu­rufen unter https://​www​.fda​.gov/​m​e​d​i​a​/​1​4​6​3​0​5​/​d​o​w​n​l​oad, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[35] „Coro­na­virus (COVID-19) Update: FDA Limits Use of Janssen COVID-19 Vac­cine to Cer­tain Indi­vi­duals” auf „fda​.gov” vom 05.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.fda​.gov/​n​e​w​s​-​e​v​e​n​t​s​/​p​r​e​s​s​-​a​n​n​o​u​n​c​e​m​e​n​t​s​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​u​p​d​a​t​e​-​f​d​a​-​l​i​m​i​t​s​-​u​s​e​-​j​a​n​s​s​e​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​c​e​r​t​a​i​n​-​i​n​d​i​v​i​d​u​als, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[36] „Coro­na­virus (COVID-19) Update: FDA Limits Use of Janssen COVID-19 Vac­cine to Cer­tain Indi­vi­duals” auf „fda​.gov” vom 05.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.fda​.gov/​n​e​w​s​-​e​v​e​n​t​s​/​p​r​e​s​s​-​a​n​n​o​u​n​c​e​m​e​n​t​s​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​u​p​d​a​t​e​-​f​d​a​-​l​i​m​i​t​s​-​u​s​e​-​j​a​n​s​s​e​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​c​e​r​t​a​i​n​-​i​n​d​i​v​i​d​u​als, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[37] Jim Hoft „FDA Restricts Johnson & Johnson Covid-19 Shot Due to Risk of Blood Clots” auf „the​gate​waypundit​.com” vom 05.05.2022 um 18:04 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.the​gate​waypundit​.com/​2​0​2​2​/​0​5​/​f​d​a​-​r​e​s​t​r​i​c​t​s​-​j​o​h​n​s​o​n​-​j​o​h​n​s​o​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​s​h​o​t​-​d​u​e​-​r​i​s​k​-​b​l​o​o​d​-​c​l​o​ts/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022

[38] „Coro­na­virus (COVID-19) Update: FDA Limits Use of Janssen COVID-19 Vac­cine to Cer­tain Indi­vi­duals” auf „fda​.gov” vom 05.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.fda​.gov/​n​e​w​s​-​e​v​e​n​t​s​/​p​r​e​s​s​-​a​n​n​o​u​n​c​e​m​e​n​t​s​/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​u​p​d​a​t​e​-​f​d​a​-​l​i​m​i​t​s​-​u​s​e​-​j​a​n​s​s​e​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​c​e​r​t​a​i​n​-​i​n​d​i​v​i​d​u​als, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[39] Bryan Anderson „North Caro­lina sites halt J&J shots after adverse reac­tions” auf „news​.yahoo​.com” vom 09.04.2021. Auf­zu­rufen unter https://​news​.yahoo​.com/​n​o​r​t​h​-​c​a​r​o​l​i​n​a​-​s​i​t​e​s​-​h​a​l​t​-​j​-​0​0​0​2​0​5​0​5​2​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[40] „USA vil sætte Johnson & Johnson-vac­cine på pause“ auf „ber​lingske​.dk“ vom 13.04.2021 um 13:03 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.ber​lingske​.dk/​i​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​t​/​u​s​a​-​v​i​l​-​s​a​e​t​t​e​-​j​o​h​n​s​o​n​-​j​o​h​n​s​o​n​-​v​a​c​c​i​n​e​-​p​a​a​-​p​a​use, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[41] „Däne­mark stellt auch Coro­na­imp­fungen mit Johnson & Johnson“ ein auf „aerz​te​blatt​.de“ vom 04.05.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.aerz​te​blatt​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​1​2​3​5​3​0​/​D​a​e​n​e​m​a​r​k​-​s​t​e​l​l​t​-​a​u​c​h​-​C​o​r​o​n​a​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​m​i​t​-​J​o​h​n​s​o​n​-​J​o​h​n​s​o​n​-​ein, zuletzt auf­ge­rufen am 20.05.2022.

[42] Saba Aziz „Health Canada adds auto­im­mune dis­order warning to Astra­Ze­neca, J&J COVID-19 vac­cines“ auf „glo​bal​news​.ca“ vom 09.11.2021 um 08:13 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​glo​bal​news​.ca/​n​e​w​s​/​8​3​6​2​3​6​3​/​a​s​t​r​a​z​e​n​e​c​a​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​-​a​u​t​o​i​m​m​u​n​e​-​d​i​s​o​r​d​e​r​-​h​e​a​l​t​h​-​c​a​n​a​d​a​-​u​p​d​a​te/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[43] Dr. Simone Gold „#Pro­tect­The­Children: The Story of Emma Burkey “auf „rumble​.com” vom 02.02.2022. Auf­zu­rufen unter https://​rumble​.com/​v​t​w​n​3​c​-​p​r​o​t​e​c​t​t​h​e​c​h​i​l​d​r​e​n​-​t​h​e​-​s​t​o​r​y​-​o​f​-​e​m​m​a​-​b​u​r​k​e​y​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[44] Jim Hoft „19-Year-Old Teen­ager Speaks Up After Deve­lo­ping Adverse Reac­tion Fol­lowing J&J Covid Shot (VIDEO)” auf „the​gate​waypundt​.com” vom 06.02.2022 um 12:45 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.the​gate​waypundit​.com/​2​0​2​2​/​0​2​/​1​9​-​y​e​a​r​-​o​l​d​-​t​e​e​n​a​g​e​r​-​s​p​e​a​k​s​-​d​e​v​e​l​o​p​i​n​g​-​a​d​v​e​r​s​e​-​r​e​a​c​t​i​o​n​-​f​o​l​l​o​w​i​n​g​-​j​j​-​c​o​v​i​d​-​s​h​o​t​-​v​i​d​eo/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[45] Carlo Bova, Ernesto Vigna und Mas­simo Gen­tile „Mul­ti­system Inflamma­tory Syn­drome after Ad26.COV2.S vac­ci­na­tion“ auf „sci​en​ce​di​rect​.de“, Vol. 27, 2022. Auf­zu­rufen unter https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2214250922000397?via%3Dihub, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[46] „31,014 Deaths 2,890,600 Inju­ries Fol­lowing COVID Shots in Euro„pean Data­base of Adverse Reac­tions as Young, Pre­viously Healthy People Con­tinue to Die” auf „healt​him​pact​news​.com” vom 28.11.2021. Auf­zu­rufen unter https://​healt​him​pact​news​.com/​2​0​2​1​/​3​1​0​1​4​-​d​e​a​t​h​s​-​2​8​9​0​6​0​0​-​i​n​j​u​r​i​e​s​-​f​o​l​l​o​w​i​n​g​-​c​o​v​i​d​-​s​h​o​t​s​-​i​n​-​e​u​r​o​p​e​a​n​-​d​a​t​a​b​a​s​e​-​o​f​-​a​d​v​e​r​s​e​-​r​e​a​c​t​i​o​n​s​-​a​s​-​y​o​u​n​g​-​p​r​e​v​i​o​u​s​l​y​-​h​e​a​l​t​h​y​-​p​e​o​p​l​e​-​c​o​n​t​i​n​u​e​-​t​o​-​d​ie/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[47] Saba Aziz „Health Canada adds auto­im­mune dis­order warning to Astra­Ze­neca, J&J COVID-19 vac­cines“ auf „glo​bal​news​.ca“ vom 09.11.2021 um 08:13 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​glo​bal​news​.ca/​n​e​w​s​/​8​3​6​2​3​6​3​/​a​s​t​r​a​z​e​n​e​c​a​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​-​a​u​t​o​i​m​m​u​n​e​-​d​i​s​o​r​d​e​r​-​h​e​a​l​t​h​-​c​a​n​a​d​a​-​u​p​d​a​te/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[48] Jim Hoft „EXCLUSIVE: Euro­pean Medi­cines Agency Data Shows 1,163,356 Adverse Drug Reac­tions and 30,551 Fata­li­ties by COVID-19 Vac­ci­na­tions” auf „the​gate​waypundit​.com” vom 19.11.2021 um 11:45 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.the​gate​waypundit​.com/​2​0​2​1​/​1​1​/​e​u​r​o​p​e​a​n​-​m​e​d​i​c​i​n​e​s​-​a​g​e​n​c​y​-​d​a​t​a​-​s​h​o​w​s​-​1​1​6​3​3​5​6​-​a​d​v​e​r​s​e​-​d​r​u​g​-​r​e​a​c​t​i​o​n​s​-​3​0​5​5​1​-​f​a​t​a​l​i​t​i​e​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​a​t​i​o​ns/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[49] Frances Mul­raney „BAD JAB Man, 74, gets ‘rare’ severe rash all over body and says his ‘skin peeled off’ after Johnson & Johnson vac­cine” auf „the​-sun​.com” vom 30.03.2021 um 17:30 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.the​-sun​.com/​n​e​w​s​/​2​6​0​6​9​4​9​/​v​i​r​g​i​n​i​a​-​m​a​n​-​s​e​v​e​r​e​-​r​a​s​h​-​j​o​h​n​s​o​n​-​j​o​h​n​s​o​n​-​v​a​c​c​i​n​e​-​r​e​a​c​t​i​on/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[50] Bryan Anderson „North Caro­lina sites halt J&J shots after adverse reac­tions” auf „news​.yahoo​.com” vom 09.04.2021. Auf­zu­rufen unter https://​news​.yahoo​.com/​n​o​r​t​h​-​c​a​r​o​l​i​n​a​-​s​i​t​e​s​-​h​a​l​t​-​j​-​0​0​0​2​0​5​0​5​2​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[51] Eliza­beth Rosner „Man in hos­pital with COVID-19 after recei­ving Johnson & Johnson vac­cine” auf „nypost​.com” vom 11.04.2021 um 23:15 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​nypost​.com/​2​0​2​1​/​0​4​/​1​1​/​n​j​-​m​a​n​-​i​n​-​h​o​s​p​i​t​a​l​-​w​i​t​h​-​c​o​v​i​d​-​a​f​t​e​r​-​b​e​i​n​g​-​f​u​l​l​y​-​v​a​c​c​i​n​a​t​ed/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[52] Mar­kian Hawryluk und Kaiser Health News „His wife died from Johnson & Johnson Covid vac­cine com­pli­ca­tions. Why he’s still pro-vac­cine.” auf „nbc​news​.com“ vom 02.03.2022 um 11:00 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.nbc​news​.com/​h​e​a​l​t​h​/​h​e​a​l​t​h​-​n​e​w​s​/​c​o​m​p​l​i​c​a​t​i​o​n​s​-​j​o​h​n​s​o​n​-​j​o​h​n​s​o​n​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​-​c​a​u​s​e​d​-​o​r​e​g​o​n​-​w​o​m​a​n​s​-​d​e​a​t​h​-​r​c​n​a​1​8​200, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[53] High Hopes „German Patho­lo­gist dis­cuss dan­ge­rous impu­ri­ties in Covid vac­cines — call for Vaxx Sus­pen­sion” auf „brigh​teon​.com” von 02.2022. Auf­zu­rufen unter https://www.brighteon.com/4f5325ff-1128–408a-9e01-b1369fa8b80d, zuletzt auf­ge­rufe am 13.05.2022.

[54] „31,014 Deaths 2,890,600 Inju­ries Fol­lowing COVID Shots in Euro„pean Data­base of Adverse Reac­tions as Young, Pre­viously Healthy People Con­tinue to Die” auf „healt​him​pact​news​.com” vom 28.11.2021. Auf­zu­rufen unter https://​healt​him​pact​news​.com/​2​0​2​1​/​3​1​0​1​4​-​d​e​a​t​h​s​-​2​8​9​0​6​0​0​-​i​n​j​u​r​i​e​s​-​f​o​l​l​o​w​i​n​g​-​c​o​v​i​d​-​s​h​o​t​s​-​i​n​-​e​u​r​o​p​e​a​n​-​d​a​t​a​b​a​s​e​-​o​f​-​a​d​v​e​r​s​e​-​r​e​a​c​t​i​o​n​s​-​a​s​-​y​o​u​n​g​-​p​r​e​v​i​o​u​s​l​y​-​h​e​a​l​t​h​y​-​p​e​o​p​l​e​-​c​o​n​t​i​n​u​e​-​t​o​-​d​ie/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[55] Jim Hoft „EXCLUSIVE: Euro­pean Medi­cines Agency Data Shows 1,163,356 Adverse Drug Reac­tions and 30,551 Fata­li­ties by COVID-19 Vac­ci­na­tions” auf „the​gate​waypundit​.com” vom 19.11.2021 um 11:45 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.the​gate​waypundit​.com/​2​0​2​1​/​1​1​/​e​u​r​o​p​e​a​n​-​m​e​d​i​c​i​n​e​s​-​a​g​e​n​c​y​-​d​a​t​a​-​s​h​o​w​s​-​1​1​6​3​3​5​6​-​a​d​v​e​r​s​e​-​d​r​u​g​-​r​e​a​c​t​i​o​n​s​-​3​0​5​5​1​-​f​a​t​a​l​i​t​i​e​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​a​t​i​o​ns/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[56] „North Caro­lina Col­lege Pro­fessor DEAD After Johnson and Johnson COVID Shot” auf „medi​cal​kidnap​.com” vom 28.03.2021. Auf­zu­rufen unter https://​medi​cal​kidnap​.com/​2​0​2​1​/​0​3​/​2​8​/​n​o​r​t​h​-​c​a​r​o​l​i​n​a​-​c​o​l​l​e​g​e​-​p​r​o​f​e​s​s​o​r​-​d​e​a​d​-​a​f​t​e​r​-​j​o​h​n​s​o​n​-​a​n​d​-​j​o​h​n​s​o​n​-​c​o​v​i​d​-​s​h​ot/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[57] „Woman raises ques­tions after mom’s death cer­ti­fi­cate refe­rences vac­cine. Experts warn about drawing con­clu­sions.“ auf „wral​.com“ vom 25.04.2021 um 18:20 Uhr, zuletzt aktua­li­siert am 26.03.2021 um 14:53 Uhr. Auf­z­rufen unter https://​www​.wral​.com/​c​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​/​w​o​m​a​n​-​r​a​i​s​e​s​-​q​u​e​s​t​i​o​n​s​-​a​f​t​e​r​-​m​o​m​-​s​-​d​e​a​t​h​-​c​e​r​t​i​f​i​c​a​t​e​-​r​e​f​e​r​e​n​c​e​s​-​v​a​c​c​i​n​e​-​e​x​p​e​r​t​s​-​w​a​r​n​-​a​b​o​u​t​-​d​r​a​w​i​n​g​-​c​o​n​c​l​u​s​i​o​n​s​/​1​9​5​9​4​3​46/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[58] reu­ters „Johnson & Johnson COVID-19 Vac­cine Batch Fails Qua­lity Check” auf „hamodia​.com” vom 01.04.2021 um 05.03 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​hamodia​.com/​2​0​2​1​/​0​4​/​0​1​/​j​o​h​n​s​o​n​-​j​o​h​n​s​o​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​b​a​t​c​h​-​f​a​i​l​s​-​q​u​a​l​i​t​y​-​c​h​e​ck/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[59] „HEALTH AND SCIENCE. U.S. aut­ho­rizes ano­ther batch of Johnson & Johnson’s Covid-19 vac­cine, a reported 14 mil­lion doses” auf „cnbc​.com” von 12.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.cnbc​.com/​2​0​2​1​/​0​6​/​1​5​/​u​s​-​a​u​t​h​o​r​i​z​e​s​-​a​n​o​t​h​e​r​-​b​a​t​c​h​-​o​f​-​j​o​h​n​s​o​n​-​j​o​h​n​s​o​n​s​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[60] Kata­bella Roberts „Ame­ri­cans Who Received J&J Single-Shot COVID Vac­cine May Need mRNA Booster: CDC” auf „thee​pocht​imes​.com” vom 30.03.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.thee​pocht​imes​.com/​m​k​t​_​a​p​p​/​a​m​e​r​i​c​a​n​s​-​w​h​o​-​r​e​c​e​i​v​e​d​-​j​j​-​s​i​n​g​l​e​-​s​h​o​t​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​-​m​a​y​-​n​e​e​d​-​m​r​n​a​-​b​o​o​s​t​e​r​-​c​d​c​_​4​3​7​1​3​8​3​.​h​t​m​l​?​u​t​m​_​s​o​u​r​c​e​=​a​n​d​s​h​are, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[61] Kata­bella Roberts „Ame­ri­cans Who Received J&J Single-Shot COVID Vac­cine May Need mRNA Booster: CDC” auf „thee​pocht​imes​.com” vom 30.03.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.thee​pocht​imes​.com/​m​k​t​_​a​p​p​/​a​m​e​r​i​c​a​n​s​-​w​h​o​-​r​e​c​e​i​v​e​d​-​j​j​-​s​i​n​g​l​e​-​s​h​o​t​-​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​-​m​a​y​-​n​e​e​d​-​m​r​n​a​-​b​o​o​s​t​e​r​-​c​d​c​_​4​3​7​1​3​8​3​.​h​t​m​l​?​u​t​m​_​s​o​u​r​c​e​=​a​n​d​s​h​are, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[62] Beate Bahner „Corona-Imp­fung. Was Ärzte und Pati­enten unbe­dingt wissen sollten”, erschienen am 21.09.2021, S. 129. Hier zitiert nach https://t.me/davebrych_public/15503.

[63] Stella Vuzo „Tan­zania receives first COVID-19 vac­cine batch” auf „un​.org” vom 26.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.un​.org/​a​f​r​i​c​a​r​e​n​e​w​a​l​/​n​e​w​s​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​r​e​c​e​i​v​e​s​-​f​i​r​s​t​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​b​a​tch, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[64] https://t.me/AuswandernnachSansibarChat/20211

[65] Stella Vuzo „Tan­zania receives first COVID-19 vac­cine batch” auf „un​.org” vom 26.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.un​.org/​a​f​r​i​c​a​r​e​n​e​w​a​l​/​n​e​w​s​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​r​e​c​e​i​v​e​s​-​f​i​r​s​t​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​b​a​tch, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[66] Bet­tina Rühl „Nun Spritze statt Gebet gegen das Virus“ auf „tagesschau“.de vom 07.08.2021 um 13:18 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.tages​schau​.de/​a​u​s​l​a​n​d​/​a​f​r​i​k​a​/​c​o​r​o​n​a​-​t​a​n​s​a​n​i​a​-​1​0​1​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[67] Beths­heba Wam­bura „Pre­si­dent Samia to launch Covid-19 vac­ci­na­tion exer­cise today” auf „the​ci​tizen​.co​.tz” vom 28.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://www.thecitizen.co.tz/tanzania/news/national/president-samia-to-launch-covid-19-vaccination-exercise-today–3487750, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[68] „Gesund­heit, COVID-19 — 09/2021“ auf „tan​sania​-infor​ma​tion​.de“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.tan​sania​-infor​ma​tion​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​t​i​t​l​e​=​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​,​_​C​O​V​I​D​-​1​9​_​-​_​0​9​/​2​021, zuletzt auf­ge­rufen am 12.05.2022.

[69] „Corona-Zahlen für Tan­sania“ auf „corona​-in​-zahlen​.de“ vom 11.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.corona​-in​-zahlen​.de/​w​e​l​t​w​e​i​t​/​t​a​n​s​a​n​ia/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[70] Thomas Oys­müller „Auch Pharma-Boss: 2.200 Reiche und Schöne erkauften sich Covid-Impf­zer­ti­fikat“ auf „tkp​.at“ vom 27.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://tkp.at/2022/05/27/auch-pharma-boss‑2–200-reiche-und-schoene-erkauften-sich-covid-impfzertifikat/, zuletzt auf­ge­rufen am 28.05.2022.

[71] „Corona-Zahlen für Tan­sania“ auf „corona​-in​-zahlen​.de“ vom 11.05.2022. Auf­zu­rufen unter https://​www​.corona​-in​-zahlen​.de/​w​e​l​t​w​e​i​t​/​t​a​n​s​a​n​ia/, zuletzt auf­ge­rufen am 13.05.2022.

[72] Hilda Mha­gama „Tan­zania Laun­ches Initia­tive to Increase Covid-19 Vac­cine Uptake” auf „allaf​rica​.com” vom 03.06.2022. Auf­zu­rufen unter https://​allaf​rica​.com/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​0​2​2​0​6​0​3​0​2​6​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[73] Hilda Mha­gama „Tan­zania Laun­ches Initia­tive to Increase Covid-19 Vac­cine Uptake” auf „allaf​rica​.com” vom 03.06.2022. Auf­zu­rufen unter https://​allaf​rica​.com/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​0​2​2​0​6​0​3​0​2​6​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[74] Hilda Mha­gama „Tan­zania Laun­ches Initia­tive to Increase Covid-19 Vac­cine Uptake” auf „allaf​rica​.com” vom 03.06.2022. Auf­zu­rufen unter https://​allaf​rica​.com/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​0​2​2​0​6​0​3​0​2​6​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[75]  „Reported poten­tial side effects« von Comirnaty auf  „vigi​ac​cess​.org«. Auf­zu­rufen unter https://​www​.vigi​ac​cess​.org, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[76] „Bericht über Ver­dachts­fälle von Neben­wir­kungen und Impf­kom­pli­ka­tionen nach Imp­fung zum Schutz vor COVID-19 (Berichts­zeit­raum 27.12.2020 bis 31.03.2022)“ auf „pei​.de“. Auf­zu­rufen unter https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27–12-20-bis-31–03-22.pdf?__blob=publicationFile&v=5, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[77] Hilda Mha­gama „Tan­zania Laun­ches Initia­tive to Increase Covid-19 Vac­cine Uptake” auf „allaf​rica​.com” vom 03.06.2022. Auf­zu­rufen unter https://​allaf​rica​.com/​s​t​o​r​i​e​s​/​2​0​2​2​0​6​0​3​0​2​6​0​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 03.06.2022.

[78] Vgl. Nancy McDon­nell „Etwa 10 Pro­zent der Mit­ar­beiter des PEI nicht geimpft“ auf „epocht​imes​.de“ vom 14.05.2022 um 11:04 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.epocht​imes​.de/​w​i​s​s​e​n​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​e​t​w​a​-​1​0​-​p​r​o​z​e​n​t​-​d​e​r​-​m​i​t​a​r​b​e​i​t​e​r​-​d​e​s​-​p​e​i​-​n​i​c​h​t​-​g​e​i​m​p​f​t​-​a​3​8​1​3​5​7​5​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 17.05.2022: „Etwa zehn Pro­zent der Mit­ar­beiter des Paul-Ehr­lich-Insti­tuts (PEI) sind nicht geimpft, wie aus einer Anfrage der Epoch Times hervorgeht.“

[79] Stella Vuzo „Tan­zania receives first COVID-19 vac­cine batch” auf „un​.org” vom 26.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.un​.org/​a​f​r​i​c​a​r​e​n​e​w​a​l​/​n​e​w​s​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​r​e​c​e​i​v​e​s​-​f​i​r​s​t​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​b​a​tch, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[80] Stella Vuzo „Tan­zania receives first COVID-19 vac­cine batch” auf „un​.org” vom 26.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.un​.org/​a​f​r​i​c​a​r​e​n​e​w​a​l​/​n​e​w​s​/​t​a​n​z​a​n​i​a​-​r​e​c​e​i​v​e​s​-​f​i​r​s​t​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​e​-​b​a​tch, zuletzt auf­ge­rufen am 11.05.2022.

[81] „Emer­gency Use Aut­ho­riz­a­tion (EUA) for an Unap­proved Pro­duct. Review Memo­randum“ auf „fda​.gov“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.fda​.gov/​m​e​d​i​a​/​1​4​4​4​1​6​/​d​o​w​n​l​oad, zuletzt auf­ge­rufen am 04.06.2022.

[82] „Fragen und Ant­worten: Bedingte Markt­zu­las­sung für COVID-19-Impf­stoffe in der EU*“ auf „ec​.europa​.eu“ vom 11.12.2020. Auf­zu­rufen unter https://​ec​.europa​.eu/​c​o​m​m​i​s​s​i​o​n​/​p​r​e​s​s​c​o​r​n​e​r​/​d​e​t​a​i​l​/​d​e​/​q​a​n​d​a​_​2​0​_​2​390, zuletzt auf­ge­rufen am 04.06.2022.

[83] „Fragen und Ant­worten: Bedingte Markt­zu­las­sung für COVID-19-Impf­stoffe in der EU*“ auf „ec​.europa​.eu“ vom 11.12.2020. Auf­zu­rufen unter https://​ec​.europa​.eu/​c​o​m​m​i​s​s​i​o​n​/​p​r​e​s​s​c​o​r​n​e​r​/​d​e​t​a​i​l​/​d​e​/​q​a​n​d​a​_​2​0​_​2​390, zuletzt auf­ge­rufen am 04.06.2022.

[84] „Covid-19: EMA emp­fiehlt bedingte Zulas­sung für Impf­stoff von Janssen“ auf „janssen​.com“ vom 11.03.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.janssen​.com/​g​e​r​m​a​n​y​/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​e​m​a​-​e​m​p​f​i​e​h​l​t​-​b​e​d​i​n​g​t​e​-​z​u​l​a​s​s​u​n​g​-​f​u​e​r​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​v​o​n​-​j​a​n​s​s​e​n​-​a​l​s​-​e​i​n​z​e​l​d​o​sis, zuletzt auf­ge­rufen am 04.06.2022.

[85] „Covid-19: EMA emp­fiehlt bedingte Zulas­sung für Impf­stoff von Janssen“ auf „janssen​.com“ vom 11.03.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.janssen​.com/​g​e​r​m​a​n​y​/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​e​m​a​-​e​m​p​f​i​e​h​l​t​-​b​e​d​i​n​g​t​e​-​z​u​l​a​s​s​u​n​g​-​f​u​e​r​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​v​o​n​-​j​a​n​s​s​e​n​-​a​l​s​-​e​i​n​z​e​l​d​o​sis, zuletzt auf­ge­rufen am 04.06.2022.

[86] „Not­fall­zu­las­sung von Comirnaty für Fünf- bis Elf­jäh­rige in den USA“ auf „gelbe​-liste​.de“ vom 03.11.2021. Auf­zu­rufen unter https://​www​.gelbe​-liste​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​f​d​a​-​n​o​t​f​a​l​l​z​u​l​a​s​s​u​n​g​-​c​o​m​i​r​n​a​t​y​-​a​b​-​5​-​j​a​h​ren, zuletzt auf­ge­rufen am 04.06.2022.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments