Schwer­wie­gende Neben­wir­kungen durch mRNA-Vak­zine im Pfle­ge­heim? — Teil 1: Unter­schied­liche Char­gen­num­mern, unge­klärte blaue Fle­cken und Tote nach Imp­fungen mit Pfizer

Das Vor­ge­spräch zu dem nach­fol­gend tran­skri­bierten Inter­view führte die Redak­tion von Cri­tical News mit Sarah Schu­mann [Name anony­mi­siert, dieser ist der Redak­tion bekannt]. Die Inter­view­fragen wurden von Ste­phan Witte gestellt. Da Sarah Schu­mann noch als Pfle­ge­kraft tätig ist, werden hier weder ihr Name noch der Name des Pfle­ge­heims benannt. Aus dem glei­chen Grund findet sich an dieser Stelle aktuell keine Ton­datei. Kopien der Mit­schnitte wurden jedoch ins­be­son­dere bei meh­reren Anwälten hin­ter­legt. Es bestehen keine finan­zi­ellen Abhän­gig­keiten.

Cri­tical News: Du hast erzählt, dass Du in einem Pfle­ge­heim arbei­test, und mög­li­cher­weise kannst Du ja ein biss­chen mehr erzählen, was Du genau machst, was Dein Hin­ter­grund ist.

Sarah Schu­mann:  Ich bin 48 Jahre alt, und ich habe mit 19 schon ange­fangen in der Pflege zu arbeiten, wäh­rend meines Medi­zin­stu­diums. Ich habe dann zwei Jahre Medizin stu­diert, hab‘ dann gemerkt, das ist nicht so das Rich­tige für mich, und hab‘ eigent­lich für mich fest­ge­stellt, dass ich in der Pflege gut auf­ge­hoben bin und das auch wirk­lich sehr gerne mache, und zu dem Zeit­punkt habe ich halt quasi mein Geld fürs Stu­dium schon als Alten­pfle­ge­hel­ferin in der ambu­lanten Pflege ver­dient. Das hab‘ ich dann 25 Jahre auch, bin ich dabei­ge­blieben, hab‘ in der ambu­lanten Pflege gear­beitet. Dadurch, dass ich zwei Jahre ja Medizin stu­diert habe, durfte ich auch 10 Jahre lang tat­säch­lich quasi arbeiten wie eine Fach­kraft. Ich durfte Spritzen geben, Ver­bände machen.

Degra­die­rung nach über 25 Jahren

Dann ist das halt von den Kran­ken­kassen geän­dert worden, dass man das nicht mehr durfte, son­dern man musste dann eine Aus­bil­dung vor­weisen im Kran­ken­pfle­ge­beruf. Also bin ich dann quasi degra­diert worden, hab‘ dann als Hel­ferin gear­beitet und hab‘ dann für mich ent­schieden, als meine Kinder groß genug waren: So, Du machst jetzt noch mal die Aus­bil­dung nach. Das ist auch noch gar nicht so lange her. Und dann bin ich quasi nach meiner Aus­bil­dung – die hab‘ ich vor 2 ½ Jahren beendet – bin ich in die sta­tio­näre Ein­rich­tung gegangen. Ich dachte, ich kann nicht mehr ganz so gut gucken im Dun­keln, mit dem Auto fahren bei Wind und Wetter, da hab‘ ich nicht mehr so richtig Lust zu, also geh‘ mal in die sta­tio­näre Ver­sor­gung, und wie gesagt, jetzt arbeite ich bei dem­selben Arbeit­geber, den ich vorher hatte. Das ist eine große Firma quasi, die Pfle­ge­an­ge­bote macht, und die halt auch zum kirch­li­chen Träger gehört. Wie gesagt, ich hab‘ nun das Pech, dass Corona dazwi­schen­ge­kommen ist — oder quasi auf mich dann getroffen ist in dem Zeit­punkt als ich gerade fast fertig war mit der Aus­bil­dung. Ich bin quasi die Sta­ti­ons­schwester auf meinem Bereich. Ich bin also für die Sta­tion zuständig. Ich habe viele Kol­legen, die unter mir arbeiten, und auf dieser Sta­tion sind 23 Bewohner.

Cri­tical News: Wie viele Bewohner gibt es ins­ge­samt im Pflegeheim?

Sarah Schu­mann: 130, also wir sind ein großes Heim.

Cri­tical News: Du hat­test im Vor­ge­spräch davon erzählt, dass sich sehr viele Bewohner und auch Mit­ar­beiter haben impfen lassen. Gab es irgend­welche Anreize für die Heim­be­wohner oder die Mit­ar­beiter, sich zum Impfen bewegen zu lassen, ich meine viel­leicht auch mone­tärer Art oder gege­be­nen­falls auch anderer Art[1]?

Ste­phan Weil vom 20.01.2021: „Es gibt eine rea­lis­ti­sche Chance, die Virus­in­fek­tionen im Februar deut­lich zu redu­zieren“[2]

Sarah Schu­mann: Also bei uns war es so, dass die alten Leute meis­tens tat­säch­lich gesagt haben, die machen das, nicht, weil sie unbe­dingt Angst hatten vor Corona, aber weil man ihnen ja erzählt hat, ach man schützt die anderen auch damit und man schützt sich selber damit. Ein Groß­teil hat sich tat­säch­lich frei­willig erklärt, da, sich impfen zu lassen, aber wir haben auch einen Teil, der tat­säch­lich dazu gedrängt worden ist, sich impfen zu lassen, indem man halt die Ver­wandt­schaft ange­rufen hat oder auch die Bewohner selber ständig darauf ange­spro­chen hat, dass sie das bitte machen sollen, weil sie damit ja quasi sich schützen und auch die Anderen im Heim, und bei den Mit­ar­bei­tern war es eher so, dass die Meisten sich eher nicht impfen lassen wollten und ein großer Teil dazu gedrängt worden ist, indem man halt ständig gefragt hat: willst Du das nicht doch machen? Möch­test Du das nicht doch machen? Und: das wäre doch gut, und dann musst Du auch die anderen Maß­nahmen nicht mehr so mit­ma­chen, mit den Masken und sowas, was dann im Nach­hinein her­auskam, dass das ja Unfug ist. Also, wir müssen die Maß­nahmen natür­lich noch so mit­ma­chen wie auch vorher.

Reso­lu­tion 2361 des Euro­pa­rates von 01.2021: Es ist „dafür zu sorgen, dass die Bür­ge­rinnen und Bürger dar­über auf­ge­klärt sind, dass die Imp­fung NICHT ver­pflich­tend ist und nie­mand poli­tisch, sozial oder ander­weitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen, wenn er oder sie dies nicht möchte“[3]

Und nun haben wir auch einen großen Teil pol­ni­scher Mit­ar­beiter; die sind ja sogar quasi, ich sag mal so in Anfüh­rungs­stri­chen, ange­logen worden, also diesen ist gesagt worden, sie dürfen ihre Ver­wandt­schaft in Polen nicht mehr besu­chen, wenn sie nicht geimpft sind.

Cri­tical News: Wer hat diese Lüge verbreitet?

Sarah Schu­mann: Meine Wohn­be­reichs­lei­tung. Die hat die im Prinzip wirk­lich erpresst damit. Die haben sich aber auch nicht über­zeugen lassen. Ich hab‘ dann gesagt, die sollen da nicht darauf hören; der Arbeit­geber hat über­haupt keine Hand­habe. Der darf über­haupt nicht ent­scheiden, wo Du in Urlaub hin­fährst und außerdem geht den das gar nichts an, aber die haben dann doch dem Druck nach­ge­geben, muss man ganz ein­fach so sagen.

Cri­tical News: Wie sieht es aktuell aus? Wie viele Heim­be­wohner und wie viele Mit­ar­beiter unge­fähr pro­zen­tual sind noch unge­impft oder haben sich alle für eine Imp­fung entschieden?

Sarah Schu­mann: Nein, es haben sich nicht alle für eine Imp­fung ent­schieden. Ich denke mal, so bei den Mit­ar­bei­tern, die gar nicht geimpft sind, sind wir unge­fähr 15 Pro­zent, würde ich sagen, aller­dings für die dritte Imp­fung ent­scheiden sich weniger, also die anzu­nehmen. Also ich hab‘ den Ein­druck, so 90 Pro­zent möchte sich ein drittes Mal tat­säch­lich nicht impfen lassen von den Mit­ar­bei­tern. Also im Moment noch; das kommt ja immer darauf an, wie viel Druck auf­ge­baut wird, dann auch, denke ich mal, dann knickt der Eine oder Andere um, aber im Moment sieht es so aus, als ob sich wirk­lich wenig quasi die dritte Imp­fung geben lassen von den Mitarbeitern.

Cri­tical News: Wenn Imp­fungen gegeben werden, gibt es ja gewisse recht­liche Vor­gaben nach der Corona Impf­ver­ord­nung[4], wie die zu Imp­fenden auf­ge­klärt werden müssen. In wel­chem Umfang erfolgte die Auf­klä­rung vor Ort?

RKI vom 12.02.2018: „Die Auf­klä­rung muss gemäß § 630e Abs. 2 Nr. 1 BGB münd­lich durch den Behan­delnden oder durch eine Person erfolgen, die über die zur Durch­füh­rung der Maß­nahme not­wen­dige Aus­bil­dung ver­fügt“[5]

Sarah Schu­mann: Also eine münd­liche Auf­klä­rung gab es nicht. Wir haben quasi Mit­ar­beiter gehabt, die mit den Zet­teln her­um­ge­gangen sind, bei den Damen und Herren, die selber nicht mehr so lesen können und an die Ver­wandt­schaft, wenn irgendwie so eine Betreuung besteht oder eine Voll­macht besteht, dann wurden halt quasi diese Infor­ma­ti­ons­zettel zuge­sandt, damit sie das lesen konnten, wo quasi Neben­wir­kungen drauf­standen und…

Cri­tical News: Also die offi­zi­ellen Auf­klä­rungs­blätter vom RKI[6] oder separate?

Sarah Schu­mann: Ich glaub‘, es wurden tat­säch­lich extra welche her­ge­stellt für unser Heim. Zumin­dest hat es so aus­ge­sehen, als ob das intern irgendwie…

Cri­tical News: Wurde in diesen Auf­klä­rungs­merk­blät­tern, sofern Du sie zu Gesicht bekommen hast, auch darauf hin­ge­wiesen, dass es sich nur um eine bedingte Zulas­sung han­delt bzw. über die Inhalt­stoffe, z. B. das PEG[7] ent­halten sind, also in den Impf­stoffen von Moderna bzw. Pfizer?

Sarah Schu­mann: Also bei uns ist nur Comirnaty© von Pfizer / Bio­N­Tech ver­impft worden und ich kann es leider mit Sicher­heit nicht sagen, ob da quasi auch die Ingre­di­en­zien auf­ge­schrieben worden sind. Also, das weiß ich nicht, aber ich hab‘ da nir­gends wo drauf gelesen, dass es nur eine Not­zu­las­sung[8] hat, das Medi­ka­ment, oder die Imp­fung, wie auch immer man es nennen mag.

Cri­tical News: Gab es irgend­welche Infor­ma­tionen an die Pfle­ge­kräfte oder die Impf­linge, die so genannten, über die Inhalte der Rote-Hand-Briefe[9], also, wo ja bewusst auch War­nungen von den Her­stel­lern kommen?

Bei der Masern­imp­fung auch schon mal eine Ein­wil­li­gung in die Imp­fung unterschrieben!?

Sarah Schu­mann: Nein, ich hab‘ sowas nie gehört bei uns im Heim. Die Ärzte sind ja immer noch der Mei­nung, dass es keine Neben­wir­kungen gibt bei uns im Haus, dass das absolut sichere und neben­wir­kungs­freie Medi­ka­mente sind, die sie da ver­ab­rei­chen. Das ist tat­säch­lich so. Man muss es leider Gottes so sagen. Es gab da dann Zettel, die Leute unter­schreiben mussten, also, dass sie quasi ein­wil­ligen, und da konnte man auch drauf ankreuzen, ob man eine per­sön­liche Bera­tung haben möchte, und das haben die meisten Bewohner, aber auch die meisten Mit­ar­beiter tat­säch­lich ange­kreuzt, aber das ist nie erfolgt. Es gab keine münd­liche Auf­klä­rung. Er hat im Nach­hinein gesagt, das hätte man bei seinem Haus­arzt, hätte man diese Auf­klä­rung sich vorher geben lassen, bevor der Impfbus kommt und alle durch­impft, aber vom Impf­arzt selber, der vor Ort war, gab es keine Aufklärung.

Cri­tical News: Haben die Heim­be­wohner oder die Mit­ar­beiter schrift­liche Infor­ma­tionen bekommen über diese Angaben, die Du gerade gemacht hast, dass man hätte zum Haus­arzt gehen sollen oder andere Sachen zur Dokumentation?

Sarah Schu­mann: Nein, da haben wir keine schrift­li­chen Doku­mente bekommen.

Cri­tical News: Ist den Mit­ar­bei­tern oder gege­be­nen­falls auch den älteren Per­sonen bekannt, dass es zum Bei­spiel Unfall­ver­si­che­rung gibt, die Ver­si­che­rungs­schutz bieten gegen Impf­schäden durch Covid-19-Imp­fungen[10], [11], [12], [13], [14], [15], [16], [17], [18]?

Sarah Schu­mann: Nein.

Cri­tical News: O.K. Das ist des­halb auch wichtig, weil, wenn so was ist, muss man nor­ma­ler­weise einen Voll­be­weis nach § 287 ZPO (Zivil­pro­zess­ord­nung) erbringen, und das dürfte relativ schwierig sein, wenn nicht im Vor­feld eine ent­spre­chende Auf­klä­rung nach­weisbar ist und auch der Gesund­heits­zu­stand vor der Imp­fung hin­rei­chend doku­men­tiert ist.

Sarah Schu­mann: Hat auch kein Arzt geschaut, ob es den Leuten gut geht an dem Tag, als sie geimpft worden sind, also da ist wirk­lich jeder geimpft worden, egal, ob es ihm schlecht ging oder gut ging, also da hat der Arzt noch nicht mal nach­ge­fragt, ob es den Leuten gut geht oder ob die Fieber haben oder sowas. Also das ist wirk­lich nur, der ist ein­fach nur durch die … Also erstmal haben sie ja die Meisten, die zu Fuß noch gehen konnten, unten abge­fer­tigt, in der Vor­halle sag ich jetzt mal so, wie Vieh, also muss man ganz ein­fach sagen. Das war wie eine Schaf­herde, die wie durch so eine Straße gejagt worden ist und die Leute, die auf den Zim­mern geimpft worden sind, weil sie ja bett­lä­gerig sind, da ist der her­ein­ge­kommen, hat die Spritze rein­ge­jagt, und ist auch wieder gegangen. Also, da hat auch nie­mand beob­achtet, ob es irgend­welche Reak­tionen gibt. Bei der ersten Imp­fung hätte man das ja nicht unbe­dingt wissen können, ob es ne Reak­tion gibt. Die Ein­zigen, die da 10 Minuten, 15 Minuten quasi in der Halle gewartet haben, nach der Imp­fung sind die, wo bekannt war, dass sie even­tuell All­er­gien haben könnten gegen …. Imp­fungen oder… Wenn man nicht weiß, was genau drin ist, ob man even­tuell davon betroffen ist, aber das war wirk­lich nur eine kleine Anzahl der Personen.

Unbe­kannte Inhalts­stoffe: wie soll vor mög­li­chen all­er­gi­schen Reak­tionen gewarnt werden!?

Cri­tical News: Haben die Ärzte irgendwas, soweit bekannt, gemacht, um fest­zu­stellen anhand der Inhalts­stoffe der so genannten „Imp­fungen“, ob über­haupt eine all­er­gi­sche Reak­tion zu erwarten ist. Das setzt voraus, dass man die Inhalts­stoffe als Arzt selbst kennt. Sonst kann man keine all­er­gi­schen Reak­tionen ausschließen.

Sarah Schu­mann: Ich weiß nicht, ob der Arzt die Inhalts­stoffe kannte, aber der hat bei keinem der Bewohner nach­ge­fragt, ob es bekannte All­er­gien gibt. Also das ist noch nicht einmal erfragt worden. Bei den Mit­ar­bei­tern ja oder die haben das von alleine auch gesagt, „Mensch, ich hab‘ gegen bestimmte Sachen All­er­gien; es könnte sein, dass ich darauf reagiere“. Ja, da ist dann drauf reagiert worden, dass sie diese halt fünf­zehn Minuten unter Auf­sicht quasi dahin­ge­setzt haben, aber bei den alten Leuten ist nicht ein Mensch gefragt worden – zumin­dest hab‘ ich es nicht mit­be­kommen, ob der ‘ne starke All­ergie gegen irgendwas hat.

Cri­tical News: Du hat­test erzählt, dass Du Dir so notiert hat­test, soweit mög­lich, Char­gen­num­mern der ver­impften Impf­stoffe, dass Du Dir notiert hat­test, ob es irgend­welche Neben­wir­kungen gab nach der ersten oder zweiten Imp­fung oder nach dem Booster auf­ge­treten sind. Kannst Du das ein biss­chen aus­führen? Welche Beob­ach­tungen konn­test Du machen, was Neben­wir­kungen betraf, was gege­be­nen­falls auch Todes­fälle betraf?

Erste Charge: EM0477 Placebo?

Sarah Schu­mann: Bei uns ist ja im Januar das erste Mal im Haus geimpft worden. Da haben zumin­dest alle Bewohner auf meiner Etage tat­säch­lich Comirnaty© von Bio­N­Tech / Pfizer die­selbe Char­gen­nummer ver­impft bekommen. Die haben tat­säch­lich – ich hab‘ das nochmal nach­ge­guckt in den Akten – es ist bei jedem die­selbe Char­gen­nummer geimpft worden, und da war es so, dass auch nie­mand Neben­wir­kungen hatte. Also bei mir auf der Etage, und auch bei den Mit­ar­bei­tern, was ich mit­be­kommen habe, hat nie­mand irgend­etwas gehabt, nicht einmal – viel­leicht jetzt Schmerzen an der Ein­stich­stelle, aber kein Fieber, kein Husten; das, was man nach Imp­fungen von zumin­dest einem gewissen Teil der Leute erwarten würde, ist nicht aufgetreten.

Zweite Imp­fung mit Charge EK9788 und EL8723; direkt nach EL8723 Lun­gen­ödeme, Dys­pnoe, starke Schmerzen etc.

Bei der zweiten Imp­fung, die ist dann im Februar ver­impft worden, da hatten wir zwei Char­gen­num­mern, auch wieder Comirnaty© von Bio­N­Tech / Pfizer, und da sind diverse Neben­wir­kungen tat­säch­lich direkt, also einen Tag später, auf­ge­treten, aber auch, wenn man das ein biss­chen beob­achtet hat, auch später. Ob jetzt natür­lich alles, was man beob­achtet hat, auch Neben­wir­kungen der Imp­fungen sind, kann ich nicht sagen, weil ich bin kein Arzt, aber zumin­dest sind doch sehr deut­liche Auf­fäl­lig­keiten sowohl in den ersten vier Wochen als auch in den fol­genden Monaten da gewesen, muss man ganz ein­fach so sagen.


Ergän­zung vom 26.01.2022: Die Chargen EK9788 und EL8723 sind hier gelistet. Die in diesem Alten­heim benannten Fälle schwer­wie­gender Neben­wir­kungen haben hin­gegen keinen Ein­gang beim PEI bzw. der EMA-Daten­bank gefunden. Bei einem Under­re­por­ting von ca. 95 % sollte man sich somit das wahre Ausmaß vor Augen führen, da Medi­ka­mente bzw. Imp­fungen sicherer erscheinen als sie sind. Hier trägt jeder eine Ver­ant­wor­tung als Arzt, der keine Mel­dung vor­nimmt, wie es vor­ge­schrieben ist.


Ärz­te­blatt: „Imp­fungen kei­nes­wegs ein harm­loser Ein­griff in das Immun­system[19]

Cri­tical News: Kannst Du etwas sagen, wel­cher Art diese beob­ach­teten Neben­wir­kungen waren oder auch, ob es zu Todes­fällen kam, oder sind keine Todes­fälle aufgetreten?

Sarah Schu­mann: Also es ist, dass ich auf meiner Etage zwei Tage nach der zweiten Imp­fung eine ver­stor­bene Dame hatte. Dann habe ich mich mit Schwes­tern von den anderen Etagen unter­halten. In dem Haus sollen tat­säch­lich an dem Wochen­ende – Freitag ist die Imp­fung gewesen – und am Wochen­ende sind tat­säch­lich vier Leute – sollen ver­storben sein in dem Haus, also inner­halb von 48 Stunden nach der Imp­fung tat­säch­lich. Ob das alles mit der Imp­fung zusam­men­hängt, kann ich auch wie­derum nicht beur­teilen, aber ich bin der Mei­nung, dass das hätte gemeldet werden müssen, und dass man zumin­dest da hätte recher­chieren müssen, da hätte man einen Arzt ein­schalten müssen und das hätte gemeldet werden müssen, das hätte man unter­su­chen müssen, ob es mit der Imp­fung zu tun hat, und das ist halt nicht erfolgt. Wir haben sogar noch die Anwei­sung bekommen, dass wir dar­über schweigen sollen und dass wir das nicht nach außen tragen sollen. Wir haben quasi im Prinzip noch die Anwei­sung bekommen, dass das unter den Tep­pich gekehrt wird. Das war jetzt quasi das Schlimmste, was man als Neben­wir­kung ja quasi erstmal erwarten kann, und dann, ja, ganz nor­male Neben­wir­kungen, die man auch bei der Grip­pe­imp­fung oft sieht: Ein­stich­stelle Schmerz, ich habe Mus­kel­schmerzen, ich kriege Fieber. Dann hatten wir, bei mir auf der Etage war es so, dass ich drei Leute hatte, die eine Gür­tel­rose ent­wi­ckelt haben inner­halb der ersten vier Wochen tat­säch­lich, und auch eine Mit­ar­bei­terin hat eine Gür­tel­rose bekommen. Das war so, was an Häu­fig­keit quasi so war, und dann haben wir ganz viel Schwindel gehabt, ganz viel Stürze nach der Imp­fung tat­säch­lich, und bei den Dementen — wir haben drei hoch­gradig Demente auf meiner Sta­tion – hat man ein­deutig gemerkt, da ist eine Ver­schlech­te­rung des geis­tigen Zustands ein­ge­treten nach diesen Imp­fungen. Auch das ist wirk­lich erkennbar. Dann hab‘ ich welche, die nicht mehr laufen können; da hab‘ ich auch etliche von, die vorher wirk­lich fit waren und am Rol­lator gehen konnten, die jetzt im Bett liegen oder im Roll­stuhl sitzen. Na, weil die keine Kraft mehr haben….

Ärzte blind für etwaige Impf­schäden oder wird hier etwas verdrängt?

Also ich hab‘ ein, zwei gehabt, den hat es wirk­lich schlimm erwischt nach der Imp­fung, der hat auch Zit­ter­an­fälle gekriegt, wenn er sich belastet hatte, aber das Schlimmste war, dass er auch nicht wahr­ge­nommen worden ist. Die Ärzte haben gesagt, das wäre psy­chisch bei ihm; dass sich das nach der Imp­fung ent­wi­ckelt hat; das ist auch gar nicht auf die Imp­fung zurück­ge­führt worden. Der hat auch wirk­lich Pech gehabt, der hat wirk­lich alles gehabt: der hat die Gür­tel­rose gehabt, dann konnte er nicht mehr laufen, dann hat er Zit­ter­an­fälle gehabt. Dann hat er unglaub­liche Schmerzen gehabt, die nicht the­ra­pierbar waren, also sprich: da ist sogar mit Betäu­bungs­mit­teln gear­beitet worden, die kei­nerlei Bes­se­rung bewirkt haben. Ich hab‘ ihn mehr­mals ins Kran­ken­haus schi­cken lassen, und das Kran­ken­haus hat ihn jedes Mal wieder zurück­ge­schickt und hat gesagt, da ist nichts zu finden. Dann hat er ständig Blut im Urin gehabt; das habe ich auch bei meh­reren Bewoh­nern tat­säch­lich gehabt nach der zweiten Imp­fung; die haben oft Harn­wegs­in­fekte gehabt mit Blu­tungen, nach der Zweiten relativ häufig, und ganz auf­fällig jetzt tat­säch­lich nach der Dritten Imp­fung. Da ist ja noch nicht alles durch­ge­impft, was bei mir auf der Etage ist. Und, da ist von sechs Geimpften sind vier, musste ich tat­säch­lich ins Kran­ken­haus schi­cken, weil sie … eine konnte nicht mehr pin­keln; die hat dann – da hatten wir ‘nen Ver­dacht auf akutes Nie­ren­ver­sagen. Die haben wir dann ins Kran­ken­haus schi­cken müssen, war aber nur ein Harn­ver­halt. Danach hat sie einen leichten Harn­wegs­in­fekt gehabt, der mit Blut ein…. Da war Blut im Urin. Dann habe ich einen gehabt, nach der dritten Imp­fung, der ist zwei Tage später gestürzt, konnte irgendwie auch nicht so richtig sagen, was er hat. Dann war er auch im Kran­ken­haus für 14 Tage, war relativ lange da.  Der hat auch ‘nen Harn­wegs­in­fekt mit Blut gehabt, und, was dazu kommt, was relativ viele bei uns haben, der hat jetzt auch Vor­hof­flim­mern. Das hatte er vorher auch nicht. Das ist auch sehr auf­fällig, dass wir viele haben, die Herz­rhyth­mus­stö­rungen auch nach der dritten Imp­fung hatten. Da hatte ich Meh­rere von gehabt, wo ich auch Ärzte rufen musste. Dann nach der zweiten Imp­fung haben wir auch ganz viel – ich springe jetzt so her – nach der zweiten Imp­fung haben wir drei Per­sonen mit Lun­gen­ödem gehabt und Was­ser­ein­la­ge­rungen in den Armen und Beinen, also in kurzem zeit­li­chem Zusam­men­hang auch mit der Imp­fung. Dann, was auf­fällig ist, die haben…ganz viele Men­schen haben überall Häma­tome am Körper, vor allem an den Armen und an den Beinen.

Cri­tical News: Also Blutergüsse.

Tur­bo­krebs nach Imp­fung und uner­wartet viele Tote

Sarah Schu­mann: Ja, Blut­ergüsse. Genau. Und die Blut­ergüsse sehen auch nicht aus wie nor­ma­ler­weise ein Blut­erguss aus­sieht. Das sind kleine, richtig dunkel, also fast schwarze Punkte an den Unter­schen­keln und an den Unter­armen, teil­weise auch im Gesicht, wo die Leute auch gar nicht wissen, wo sie das her­haben. Wenn man sie dann fragt, ob sie sich gestoßen haben – ich habe relativ viele Fitte vom Kopf her – und die können einem dann nicht beant­worten, wo das so her­kommt; und eine Dame haben wir, die hat inner­halb von sechs Wochen nach der zweiten Imp­fung auch einen Haut­krebs auf der Lippe bekommen, der sehr schnell gewachsen ist, also das musste dann tat­säch­lich auch ope­riert werden. Da ist unten dann auch wirk­lich fast der halbe Kiefer weg­ge­schnitten worden, und im Arzt­be­richt war auch, dass das meta­stasie­rend ist in den Lymph­knoten quasi, dass die das nicht aus­stellen können. Natür­lich kann ich jetzt nicht sagen, ob das an der Imp­fung liegt, doch es ist schon sehr merk­würdig, dass so ein schnell wach­sender, ein extrem schnell wach­sender Haut­krebs inner­halb der ersten zwei Monate nach der zweiten Imp­fung ent­standen ist; also, ich muss gestehen, das war schon sehr merk­würdig. Und dann haben wir, …. Was mir auf­ge­fallen ist, ist, dass wir halt, drei, vier, fünf Monate nach der Imp­fung eher das Pro­blem haben, und dass wir viele haben, die gestorben sind.

Cri­tical News: Kannst Du sagen, wie viele unge­fähr in Prozent?

Sarah Schu­mann: Na, ich sag mal so – warte mal kurz – ich habe fünf Leute ver­loren auf der Etage tatsächlich.

Cri­tical News: Das war fünf von?

Sarah Schu­mann: von 23, und 19 sind geimpft. Ich habe vier Unge­impfte auf der Etage, nur mal zum Ver­gleich. Die haben in dem ganzen Jahr jetzt nach der Imp­fung nichts gehabt.

Cri­tical News: Also etwa 25 % der Geimpften sind gestorben nach drei, vier Monaten.

Sarah Schu­mann: Genau. Ich finde, das ist schon relativ viel, ehr­lich gesagt.

Cri­tical News: Wie sieht das nor­ma­ler­weise in einem Pfle­ge­heim aus? Wann sterben nor­ma­ler­weise die Leute und wie viele in Pro­zent inner­halb eines Jahres sterben normalerweise?

Sarah Schu­mann: Nor­ma­ler­weise sagt man so: der November, Dezember ist immer so ein Ster­be­monat, und der Januar ist meis­tens auch so ein Ster­be­monat. Also man hat so Phasen im Heim. Und da sterben auch mal mehr, habe ich viel­leicht auch mal zwei oder drei, die auf meiner Sta­tion versterben, tat­säch­lich. Also, ich weiß nicht… Es gibt so einen Spruch in der Alten­pflege: wenn einer stirbt, gehen meis­tens noch zwei mit. Und das ist auch so seitdem ich arbeite, also seit ich in dem Beruf bin – das sind fast dreißig Jahre – ist das auch immer so gewesen. Natür­lich stirbt zwi­schen­durch mal einer, wenn es ganz heiß ist im Sommer, dann stirbt mal wer, oder auch auf­grund der Erkran­kung stirbt dann mal einer, aber das ist mal einer im Monat.

Cri­tical News: Du hast erzählt, dass diesmal die meisten Toten im Sommer waren.

Sarah Schu­mann: Ja. Tatsächlich

Cri­tical News: Ist das üblich?

Sarah Schu­mann: Nein. Das ist natür­lich eine Zeit, was absolut unüb­lich ist. Das muss man ganz ein­fach sagen.

Cri­tical News: Waren das jetzt beson­ders heiße Tage?

Sarah Schu­mann: Nein, wir hatte ja keinen heißen Sommer, und die meisten sind zwi­schen Juli und Sep­tember tat­säch­lich ver­storben, und das war nicht son­der­lich heiß an den Tagen, wo die ver­storben sind.

Char­gen­num­mern bei den Boos­tern bewusst verschwiegen?

Cri­tical News: Du hat­test vorher erzählt, dass bei der zweiten Imp­fung es zwei ver­schie­dene Char­gen­num­mern gab. War da irgendein Unter­schied erkennbar? Und wie sieht es bei den Boos­ter­imp­fungen aus? Da gibt es ja auch Chargennummern?

Sarah Schu­mann: Ja, bei den Boos­ter­imp­fungen haben wir ja ein Pro­blem mit den Char­gen­num­mern, weil die Char­gen­num­mern nicht mehr … in den Akten stehen und auch nicht mehr auf den Beschei­ni­gungen, die die Men­schen aus­ge­stellt bekommen. Am Anfang ist das ja quasi in den Impf­pass ein­ge­tragen worden oder bei uns in die Akte; wir haben ein Visi­ten­blatt. Da klebt der Arzt dann das kleine Schild­chen von der Impf­fla­sche drauf, und da steht dann auch die Char­gen­nummer drauf und der Impf­stoff. Jetzt gibt es nur noch einen Aus­druck bei der dritten Imp­fung, wo ein­fach nur drauf­steht: es ist die dritte von drei Imp­fungen erfolgt, und dann steht halt drauf, wel­cher Impf­stoff quasi ver­wendet worden ist, aber da steht keine Char­gen­nummer mehr mit dabei, und da jetzt auch kein Impf­team mehr vor­bei­kommt, wie es bei den ersten zweimal gewesen ist, son­dern jeder Haus­arzt quasi seine Pati­enten impft, teilen die uns das quasi gar nicht mehr mit. Der Arzt kommt manchmal, und wir haben das mit­be­kommen, dass die über­haupt geimpft worden sind. Das kommt dann im Nach­hinein, kommt dann eine Beschei­ni­gung, es ist die dritte Imp­fung erfolgt, aber es wird eigent­lich nichts mehr groß in die Akten ein­ge­tragen. Wir können noch nicht einmal nach­voll­ziehen, wann genau die geimpft worden sind, was natür­lich ein biss­chen schwierig ist, weil wir die Neben­wir­kungen auch schwerer doku­men­tieren können oder teil­weise gar nicht mit­kriegen. Wenn die Leute Fieber ent­wi­ckeln oder umfallen, weiß ich teil­weise noch nicht einmal, woran das gelegen hat.

Cri­tical News: Du hat­test bei der zweiten Imp­fung – da waren die Char­gen­num­mern noch dabei – gab es da irgend­welche Unter­schiede zwi­schen der Charge 1 und der Charge 2?

Sarah Schu­mann: Den einen Impf­stoff haben wenige bekommen, also die eine Char­gen­nummer, und da sind die schweren Ver­läufe teil­weise drin, aber nicht alle. Und bei der, die ver­storben ist, weiß ich zum Bei­spiel die Char­gen­nummer gar nicht, weil das Impf­zer­ti­fikat gar nicht bei uns ange­kommen ist in den Akten. Da habe ich die zweite Imp­fung nicht mehr ein­ge­tragen bekommen, weil sie quasi so schnell ver­storben ist, dass das nicht mehr in der Akte gelandet ist.

Zweite Imp­fung mit dem „letzten Dreck“…

Cri­tical News: Es gibt ja Berichte dar­über, dass bestimmte Char­gen­nummer Pla­cebos sein könnten[20]. Gibt es da irgend­welche Beob­ach­tungen, die Du machen konntest?

Sarah Schu­mann: Wie gesagt, ich würde sogar behaupten, dass die erste Imp­fung, weil da wirk­lich gar nichts pas­siert ist, nie­mand etwas hatte, also im ganzen Haus nicht bei 120 Leuten oder bei 110 Leuten, die geimpft worden sind, ist keine ein­zige Neben­wir­kung auf­ge­treten. Wir haben auch … Wir kriegen ja immer einen Bericht, wenn diese Imp­fungen statt­ge­funden haben, ob es per­so­nelle Aus­fälle gibt, zum Bei­spiel auf­grund der Imp­fung, und … ich weiß noch, dass ich dar­über gestaunt habe, als wir den Zettel bekommen haben, dass wir keinen per­so­nellen Aus­fall haben wegen der Imp­fung. Das war tatsächlich…ich muss gestehen, das war für mich tat­säch­lich erstaun­lich, weil nor­ma­ler­weise kenne ich das, wir haben ja Grip­pe­imp­fungen ständig, auch jedes Jahr im Heim, und da lassen sich die Mit­ar­beiter auch gleich mit­impfen — der Teil, der das möchte -, und da haben wir immer Aus­fälle, dass es dem einen mal mit Fieber ins Bett bringt, und das war tat­säch­lich bei der ersten Charge … nie­mand hat Neben­wir­kungen gehabt, und das fand ich schon ziem­lich erstaun­lich, muss ich gestehen. Bei der Zweiten war es dann ja anders; da haben wir sehr viele Neben­wir­kungen gehabt; und ich hatte dann mal nach­ge­guckt, es waren zwei ver­schie­dene Char­gen­num­mern, die bei mir auf der Etage ver­impft worden sind, und die eine Char­gen­nummer ist so, dass auch zwei Per­sonen dabei sind, die starke Pro­bleme mit Blut­ge­rinn­seln hatten im Nach­hinein; der Eine musste auch reani­miert werden, und… Ich muss aber sagen, dass auch die andere Charge sehr neben­wir­kungs­reich war. Es war also nicht so, dass… Ich hatte nicht das Gefühl, dass da irgendwas Leich­teres dabei war. Ich muss gestehen, ich habe zu meinem Mann gesagt, ich habe gesagt, wir haben das rich­tige Drecks­zeug erwischt, was bei uns ver­impft worden ist, warum auch immer, weil wir wirk­lich so viele Leute hatten, denen es schlecht ging, sowohl bei den Mit­ar­bei­tern als auch bei den Bewohnern.

Cri­tical News: Es ist ja so, dass diese Impf­stoffe, immer die­selbe Zusam­men­set­zung haben, egal, ob ich alte Leute habe, junge Leute habe, Männer habe oder Frauen. Jetzt ist es ja so, dass der Körper von Frauen auch hor­mo­nell bedingt deut­lich anders ist als der von Män­nern oder das auch alte Leute anders auf bestimmte Sub­stanzen reagieren viel­leicht als junge Men­schen. Konn­test Du irgend­welche Unter­schiede bei den Neben­wir­kungen beob­achten, was Männer betrifft bzw. was Frauen betrifft oder war das eher ausgeglichen?

Auf­fällig oft Wasser in der Lunge und Todes­pein beim Liegen

Sarah Schu­mann: Das Pro­blem ist, dass ich ganz wenige Männer auf meiner Etage habe, aber ich weiß, dass… Ich habe einen Mann, der hat keine Neben­wir­kungen gehabt, warum auch immer, obwohl er die­selbe Charge wie andere ja bekommen hat, die schwere Neben­wir­kungen hatten. Aller­dings muss man sagen, die Männer, die wir haben, da habe ich halt zwei Fitte; bei denen hat man wenig bemerkt und zwei, die schon relativ stark vor­er­krankt waren. Der Eine hat Par­kinson. Da waren die Neben­wir­kungen bei der zweiten Imp­fung auch relativ stark, also der liegt seitdem im Bett und kann auch nicht mehr auf­stehen, und kann auch nicht mehr gut schlu­cken. Also der hat extreme Schluck­be­schwerden und hat auch ganz starke Was­ser­ein­la­ge­rungen im Körper, und der andere Mann, der ist auch mitt­ler­weile ver­storben, der einen ganz starken Lei­densweg hatte, von Anfang an. Der hat Wasser in der Lunge gehabt, ganz starke Atemnot am Anfang, und da haben sie ihm auch immer erzählt, das würde er sich auch nur ein­bilden. Dann hat er starke Schmerzen gekriegt, ist mehr­mals im Kran­ken­haus gewesen, und da ist dann erzählt worden, ja, die finden nichts, und haben ihn immer wieder zurück­ge­schickt und er ist am Ende dann – da hat er ja so starke Schmerzen gehabt, dass auch keine Schmerz­mittel mehr funk­tio­niert haben, egal wie stark -, und da ist er in die Klinik gekommen, und da haben sie fest­ge­stellt, er hat eine Ent­zün­dung des Rücken­marks, was er wahr­schein­lich vorher schon gehabt hat, aber es hat sich keiner die Mühe gegeben das wahr­schein­lich ein­fach zu dia­gnos­ti­zieren. Die haben wahr­schein­lich gedacht: alter Mann, das lohnt sich nicht mehr; der ist dann auch im Kran­ken­haus ver­storben, obwohl es eigent­lich hieß, dass er zurück­kommen soll nach der Behand­lung. Der hatte wirk­lich einen sehr starken Lei­densweg; also der hat mir richtig leid­getan. Der war ein guter Mann, und seine Zim­mer­nach­barin, de ging’s genauso. Die hat auch Wasser in der Lunge gehabt, auch Wasser in den Extre­mi­täten. Die hat ganz starke Herz­pro­bleme gehabt und, wenn man die auf die Seite gelegt hat im Bett, ist sie blau geworden und hat fast auf­ge­hört zu atmen. Das hatte ich auch bei dem Anderen, bei einem Mann auch, der mit dem Par­kinson, da ist das genauso; wenn der auf die Seite gelegt wird, hat man auch das Gefühl, der stirbt einem gleich. Ein anderer Herr, den wir auch hatten, der auch Par­kinson hatte, der ist auch mitt­ler­weile inner­halb von zwei Monaten nach der zweiten Imp­fung ver­storben; da war das genauso. Der hatte auch ganz starke Schluck­pro­bleme — die hatte er vorher auch schon gehabt -, aber die haben sich nochmal ver­schlim­mert durch die Imp­fung, aber da war das auch so. Wenn man ihn auf die Seite bei der Ver­sor­gung gelegt hat, hat man auch das Gefühl gehabt, der hat Atem­aus­setzer. Das waren tat­säch­lich drei, vier Leute bei mir auf der Sta­tion, und das ist unüb­lich. Nor­ma­ler­weise hat man sowas viel­leicht mal bei einem Ster­benden, aber nicht bei Leuten, bei denen man das Gefühl hat, die liegen jetzt nicht im Sterben. … Wie gesagt, die haben alle das­selbe Zeug gekriegt. Die hatten tat­säch­lich die­selbe Char­gen­nummer, diese vier Leute, die auch diese Neben­wir­kungen hatten, also ich glaube, dass es eine Neben­wir­kung von der Imp­fung ist; wenn sie auf die Seite legt, werden sie blau, haben halt kom­plett Atem­aus­setzer, atmen gar nicht. Das hatten wir auch.

Teil 2 und Teil 3 des Inter­views finden Sie hier:


[1] Vgl. etwa den Inhalt fol­gender Nach­richt bei den „Anwälten für Auf­klä­rung“ vom 09.12.2021:

„Bericht zur Coro­nalage: 7.800 Euro Kopf­prämie für wun­der­same Corona-Vermehrung

Dr. med. Gunter Frank ana­ly­siert Corona-Zahlen?

Vor wenigen Tagen teilte mir der lei­tende Arzt einer großen Klinik Fol­gendes mit: Es gibt, gültig seit 1. November, für jeden positiv Corona-getes­teten und an das Gesund­heitsamt gemel­deten Pati­enten im Kran­ken­haus zusätz­lich zur nor­malen Abrech­nung 7.800 Euro, wenn er min­des­tens 2 Nächte im Kran­ken­haus ver­bleibt, stei­ge­rungs­fähig bei län­gerem Auf­ent­halt bis knapp 10.000 Euro. Covid­sym­ptome muss der Pati­enten gar nicht haben, es reicht ein Test. Ein völlig gro­tesker Anreiz mit Folgen. Knö­chel ver­staucht, posi­tiver Test: „Bleiben Sie besser zwei Tage zur Beob­ach­tung hier.“ So füllt man die Kran­ken­häuser mit angeb­li­chen Coro­na­kranken, ganz ohne Arbeit, denn diese Pati­enten sind ja grund­sätz­lich fit, und ver­dient sich dabei eine gol­dene Kran­ken­haus­nase. Die Quote der Bele­gungs­sta­tistik wird sich durch diese grob mani­pu­lierten Daten erhöhen, in einer Zeit, in der wir die Bele­gung der Kran­ken­häuser zum Haupt­ent­schei­dungs­kri­te­rium für eine Pan­demie-Politik machen. Das Geld kommt dabei direkt vom Bund.“

Quelle: https://t.me/Anwaelte_fuer_Aufklaerung/2710

[2] „Chronik: Corona-Ver­ord­nungen März 2020 bis März 2021. Rück­blick: Ein Jahr Pan­demie im Spiegel der Corona-Ver­ord­nungen des Landes Nie­der­sachsen“ auf „han​nover​.de“. Auf­zu­rufen unter https://www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Gesundheit/Gesundheitsschutz/Coronavirus-in-der-Region-Hannover/Meldungen-zum-Coronavirus/Chronik-Corona-Verordnungen‑M%C3%A4rz-2020-bis‑M%C3%A4rz-2021, zuletzt auf­ge­rufen am 14.12.2021

[3] Mag. Ger­hard Kaniak, Dr. Martin Graf, Dr. Dagmar Bela­ko­witsch, Peter Wurm, Mag. Chris­tian Ragger und wei­tere Abge­ord­nete: „Ent­schlie­ßungs­an­trag“, ein­ge­bracht am 24.02.2021, Ziffer Ziffer 7.31 auf „par​la​ment​.gv​.at“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.par​la​ment​.gv​.at/​P​A​K​T​/​V​H​G​/​X​X​V​I​I​/​A​/​A​_​0​1​3​6​4​/​f​n​a​m​e​o​r​i​g​_​8​8​7​2​6​8​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 14.12.2021. Der Euro­paat hat am 27.01.2021 diese Ent­schei­dung mehr­heit­lich angenommen.

[4] Bun­des­mi­nis­te­rium für Gesund­heit „Ver­ord­nung zum Anspruch auf Schutz­imp­fung gegen das Coro­na­virus SARS-CoV‑2 , (Coro­na­virus-Impf­ver­ord­nung – Coro­na­ImpfV)“, inkraft­ge­trete am 08.02.2021. Auf­zu­rufen und down­loadbar unter https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjG3OXVm-T0AhU5QvEDHYE0BPoQFnoECAUQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.niedersachsen.de%2Fdownload%2F165112&usg=AOvVaw3DwEiTBAvFpOF1xde2BV65, zuletzt her­un­ter­ge­laden am 14.12.2021

[5] „Auf­klä­rung vor Schutz­imp­fungen“ mit Stand 12.02.2018 auf „rki​.de“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.rki​.de/​S​h​a​r​e​d​D​o​c​s​/​F​A​Q​/​I​m​p​f​e​n​/​A​u​f​k​l​a​e​r​u​n​g​/​F​A​Q​-​L​i​s​t​e​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 14.12.2021

[6] Aktuell ist „AUFKLÄRUNGSMERKBLATT. Zur Schutz­imp­fung gegen COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) (Grund­im­mu­ni­sie­rung und Auf­fri­schimp­fung) – mit mRNA-Impf­stoffen – (Comirnaty® ® 10 µg und 30 µg von Bio­N­Tech / Pfizer und Spik­evax von Moderna)“ mit Stand 09.12.2021, Ver­sion 017 auf „rki​.de“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​f​e​k​t​/​I​m​p​f​e​n​/​M​a​t​e​r​i​a​l​i​e​n​/​D​o​w​n​l​o​a​d​s​-​C​O​V​I​D​-​1​9​/​A​u​f​k​l​a​e​r​u​n​g​s​b​o​g​e​n​-​d​e​.​p​d​f​?​_​_​b​l​o​b​=​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​F​ile, zuletzt auf­ge­rufen am 14.12.2021

[7] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​m​o​d​e​r​n​a​-​t​e​i​l​-​6​-​e​r​m​o​r​d​e​t​e​_​b​a​b​ys/

[8] In Deutsch­land han­delt es sich jeweils um „bedingte Zulas­sung“, in den USA um Not­fall­zu­las­sungen „emer­gency use“

[9] Siehe z. B. „Rote-Hand-Brief: Comirnaty (BioN­Tech) und Spik­evax (Moderna). Fälle von Myo­kar­ditis und Perikar­ditis“ auf „pei​.de“ vom 19.07.2021. Auf­zu­rufen unter https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/veroeffentlichungen-arzneimittel/rhb/21–07-19-covid-19-comirnaty-und-spikevax.pdf?__blob=publicationFile&v=5, zuletzt auf­ge­rufen am 14.12.2021

[10] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​k​u​r​z​c​h​e​c​k​-​a​k​t​u​a​l​i​s​i​e​r​t​e​-​u​n​f​a​l​l​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​-​c​o​n​c​e​p​t​i​f​-​b​e​s​t​-​p​r​o​t​e​c​t​-​p​l​us/

[11] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​k​u​r​z​c​h​e​c​k​-​u​n​f​a​l​l​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​-​c​o​n​c​e​p​t​f​-​c​o​m​p​l​e​t​e​p​l​u​s​_​2​0​20/

[12] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​k​u​r​z​c​h​e​c​k​-​u​n​f​a​l​l​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​-​x​x​l​-​b​1​8​-​i​n​t​e​r​r​i​sk/

[13] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​u​n​f​a​l​l​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​_​k​o​n​z​e​p​t​_​u​n​d​_​m​a​r​k​e​t​i​ng/

[14] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​i​n​t​e​r​v​i​e​w​-​j​a​n​i​t​o​s​_​z​u​r​_​m​i​t​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​_​v​o​n​_​i​m​p​f​s​c​h​a​e​d​en/

[15] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​i​n​t​e​r​v​i​e​w​-​r​i​s​i​k​o​-​u​n​d​-​v​o​r​s​o​r​g​e​-​i​m​-​g​e​s​p​r​a​e​c​h​-​m​i​t​-​d​a​n​i​e​l​-​r​u​t​h​s​-​v​o​n​-​d​e​r​-​h​a​f​t​p​f​l​i​c​h​t​k​a​s​se/

[16] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​i​n​t​e​r​v​i​e​w​-​d​e​r​-​v​o​l​k​s​w​o​h​l​-​b​u​n​d​-​i​m​-​g​e​s​p​r​a​e​c​h​-​m​i​t​-​r​i​s​i​k​o​-​v​o​r​s​o​r​g​e​-​z​u​r​-​n​e​u​e​n​-​m​i​t​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​-​v​o​n​-​i​m​p​f​s​c​h​a​e​d​e​n​-​d​u​r​c​h​-​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​g​e​g​e​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​i​m​-​r​a​h​m​e​n​-​d​e​r​-​u​n​f​a​l​l​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​ng/

[17] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​u​n​f​a​l​l​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​-​k​e​n​n​e​n​-​d​i​e​-​v​e​r​s​i​c​h​e​r​e​r​-​i​h​r​-​r​i​s​i​ko/

[18] Siehe z. B. https://​cri​tical​-news​.de/​k​u​r​z​c​h​e​c​k​-​u​n​f​a​l​l​v​e​r​s​i​c​h​e​r​u​n​g​-​a​u​s​-​d​e​m​-​h​a​u​s​e​-​a​d​ac/

[19] Julia Büti­kofer „Schutz­imp­fungen: Auf­klä­rungs­pflicht aus juris­ti­scher Sicht“ auf „aerz​te​blatt​.de“ von 1997; 94: A‑1794–1796 [Heft 26]. Auf­zu­rufen unter https://​www​.aerz​te​blatt​.de/​a​r​c​h​i​v​/​6​9​1​4​/​S​c​h​u​t​z​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​A​u​f​k​l​a​e​r​u​n​g​s​p​f​l​i​c​h​t​-​a​u​s​-​j​u​r​i​s​t​i​s​c​h​e​r​-​S​i​cht, zuletzt auf­ge­rufen am 17.12.2021

[20] Siehe z. B. https://t.me/Pflegepersonal/18073

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments