Markus Küh­ba­cher: »Warum hat Drosten gelogen?«

Auf Twitter stellt Yujia Alina Chan dar, dass das Pan­de­mie­virus in der einen Stadt mit dem ein­zigen Labor der Welt auf­ge­taucht ist, in der Wis­sen­schaftler jah­re­lang Zugang zu SARS-ähn­li­chen Viren und die Pläne und die Fähig­keit hatten, um neu­ar­tige Spalt­stellen ein­zu­bauen, wel­ches ein ein­zig­ar­tiges Merkmal von SARS-CoV‑2 ist.


In der Causa Drosten geht es weiter. Am Oster­sonntag unter­stellt Dr. Markus Küh­ba­cher dem Chef­vi­ro­logen Chris­tian Drosten, gelogen[1] zu haben. 


Die Causa Drosten und die nicht aus­leih­bare Dissertation

Der­weil Yujia Alina Chan zur Her­kunfts­theorie des SARS-CoV2-Virus forscht und hierbei belast­bare Fakten zusam­men­ge­tragen hat, die auch Chris­tian Drosten belasten, recher­chierte Dr. Küh­ba­cher bereits seit Mitte 2020 »zur Drosten-Dis­ser­ta­tion« »und ist über­zeugt, dass »Drosten […] den »Dr. med.« zu Unrecht [trägt]«. [2] Auf CORONA DOKS wird hierzu im Juni 2021 vom Autor AA im Artikel »Prozeß in Sachen Drosten-Dis­ser­ta­tion: Küh­ba­cher lehnt Vor­sit­zenden Richter ab« dar­ge­legt:

»Der Haupt­grund dafür sei, daß die Dis­ser­ta­tion erst auf öffent­li­chen Druck im Jahr 2020 ver­öf­fent­licht wurde. Zwin­gend vor­ge­schrieben durch die Pro­mo­ti­ons­ord­nung ist dagegen, dies inner­halb eines Jahres nach Abschluß der münd­li­chen Prü­fung zu tun. Die Prü­fung fand nach Aus­sage der Goethe-Uni­ver­sität am Samstag, dem 22.3.2003 statt. »Wird die Frist schuld­haft ver­säumt, so erlö­schen alle durch die Prü­fung erwor­benen Rechte«, heißt es ein­deutig in der Pro­mo­ti­ons­ord­nung.«[3]

Wei­tere ver­tie­fende Artikel zur Causa Drosten, die sich mit den Merk­wür­dig­keiten rund um die Dis­ser­ta­tion aus­ein­an­der­setzen, finden Sie unter anderem auf CORONA DOKS hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Jeder sollte diese Artikel gelesen haben, um Dr. Küh­ba­chers Tweet vom Oster­sonntag ein­ordnen zu können.

Die Causa Drosten und das Fledermaus-Virus

Diesmal ret­wee­tete Dr. Küh­ba­cher einen Tweet von Yuri Deigin[4], der wie­derum einen Tweet von Alina Chan ret­wee­tete, mit dem Hin­weis: »Warum hat Drosten gelogen?«

Yuri Deigin twit­terte nämlich:

»Yes! A bat virus from a virus family never before seen any­where near Wuhan emerges near a lab (and nowhere else) collec­ting such viruses for over a decade, AND that virus has a fea­ture (FCS) not seen in this family before or after which WIV pro­posed to engi­neer. Zoo crowd: “meh”«

Eine Über­set­zung ins Deut­sche seines Tweets lautet:

»Ja! Ein Fle­der­maus­virus aus einer Virus­fa­milie, die noch nie zuvor in der Nähe von Wuhan gesehen wurde, taucht in der Nähe eines Labors (und nir­gendwo sonst) auf, das solche Viren über ein Jahr­zehnt lang sam­melt, UND dieses Virus hat ein Merkmal (FCS), das in dieser Familie vor oder nach dem Vor­schlag von WIV nicht zu sehen war zu kon­stru­ieren. Zoo-Publikum: „meh“«

Die ret­wee­tete Yujia Alina Chan ist wis­sen­schaft­liche Bera­terin am Broad Insti­tute of MIT und Har­vard sowie »Co-Autor von VIRAL: the search for the origin of Covid-19[5]. In diesem Thread (siehe Tweet1, Tweet2, Tweet3 und Tweet4) schreibt sie Folgendes:

»Cir­cum­stan­tial evi­dence #Ori­gi­n­Of­Covid Lab: Out­break started next to low bio­safety lab stu­dying & engi­nee­ring diverse SARS-like viruses from caves & mar­kets across China & SE Asia. Market: Early Covid-19 cluster was at market that sold ani­mals that can carry SARS-like viruses.«[6]

Eine Über­set­zung ins Deut­sche von Tweet1 lautet:

»Indi­zien #Ori­gi­n­Of­Covid Labor: Der Aus­bruch begann neben einem Labor mit geringer Bio­si­cher­heit, in dem ver­schie­dene SARS-ähn­liche Viren aus Höhlen und Märkten in ganz China und Süd­ost­asien unter­sucht und ent­wi­ckelt wurden. Markt: Der frühe Covid-19-Cluster war auf dem Markt, der Tiere ver­kaufte, die SARS-ähn­liche Viren tragen können.«



Wei­terhin schreibt Yujia Alina Chan in Tweet2 des Threads:

»Circ. evi­dence that moved the 🪡 for me was 2021 reve­la­tion that the Wuhan-US sci­en­tists had a 2018 roadmap for inser­ting novel clea­vage sites in unspe­ci­fied SARS-like viruses👩‍🔬 SARS2 is the only known SARS-like virus with such a clea­vage site inser­tion.«[7]

Eine Über­set­zung ins Deut­sche von Tweet2 lautet:

»Der ent­schei­dende Hin­weis für mich war 2021 die Offen­ba­rung, dass die Wis­sen­schaftler aus Wuhan und den USA für 2018 einen Fahr­plan für das Ein­fügen neuer Spalt­stellen in nicht näher spe­zi­fi­zierte SARS-ähn­liche Viren hatten: SARS2 ist das ein­zige bekannte SARS-ähn­liche Virus mit einer sol­chen Spaltstelleninsertion.«

In diesem Tweet ver­linkt Yujia Alan Chan auf einen Artikel »The Emer­gence of the Spike Furin Clea­vage Site in SARS-CoV‑2″ in der Zeit­schrift »Mole­cular Bio­logy and Evo­lu­tion«, den sie zusammen mit Shing Hei Zhan im Januar 2022 ver­öf­fent­lichte. Im Abs­tract wird auf die ein­zig­ar­tige Furin-Spalt­stelle (FCS) von SARS-CoV‑2 in seinem Spike verwiesen:

»Im Ver­gleich zu anderen SARS-ver­wandten Coro­na­viren (SARSr-CoVs) ver­fügt SARS-CoV‑2 über eine ein­zig­ar­tige Furin-Spalt­stelle (FCS) in seinem Spike. Dies hat eine Dis­kus­sion über den Ursprung von SARS-CoV‑2 aus­ge­löst, da beob­achtet wurde, dass die FCS beim Men­schen unter starkem Selek­ti­ons­druck steht und die Fähig­keit zur Infek­tion bestimmter Zell­typen und zur Ein­lei­tung der Zell­fu­sion ver­bes­sert. Dar­über hinaus haben Wis­sen­schaftler Inter­esse an der Unter­su­chung neuer Spalt­stellen gezeigt, indem sie diese in SARSr-CoVs ein­führten. Wir geben einen Über­blick dar­über, was über das SARS-CoV‑2 FCS im Zusam­men­hang mit seiner Patho­ge­nese und Her­kunft bekannt ist und wie künf­tige Coro­na­virus-Pro­benahmen in der freien Natur die Inter­pre­ta­tion der vor­han­denen Daten ver­än­dern könnten.«[8]

Zuviele zufäl­lige Zufälle

Daraus schluss­fol­gert Yujia Alan Chan in Tweet3:

»For me, it would be a colossal coin­ci­dence (but not implau­sible) for a virus like SARS2 to natu­rally emerge in the only city in the world where sci­en­tists had years of access to SARS2-like viruses and the plans+ability to insert novel clea­vage sites (a fea­ture unique to SARS2).«[9]

Eine Über­set­zung ins Deut­sche von Tweet3 lautet:

»Für mich wäre es ein kolos­saler Zufall (aber nicht unwahr­schein­lich), dass ein Virus wie SARS2 auf natür­liche Weise in der ein­zigen Stadt der Welt auf­taucht, in der Wis­sen­schaftler jah­re­lang Zugang zu SARS2-ähn­li­chen Viren und die Pläne und die Fähig­keit hatten, neu­ar­tige Spalt­stellen ein­zu­bauen (ein ein­zig­ar­tiges Merkmal von SARS2).«

Yujia Alina Chan stellt in Tweet4 dar, dass das Pan­de­mie­virus in der einen Stadt mit dem ein­zigen Labor der Welt auf­ge­taucht ist, in der Wis­sen­schaftler jah­re­lang Zugang zu SARS-ähn­li­chen Viren und die Pläne und die Fähig­keit hatten, um neu­ar­tige Spalt­stellen ein­zu­bauen, wel­ches ein ein­zig­ar­tiges Merkmal von SARS-CoV‑2 ist.

»There are 10,000s of live animal mar­kets world­wide, many located in South China or SE Asia where SARS2-like viruses have been found. But the pan­demic virus decided to emerge at the market in the one city with the only lab in the world with the above acti­vi­ties and capa­bi­li­ties.«[10]

Eine Über­set­zung ins Deut­sche von Tweet4 lautet:

»Welt­weit gibt es 10.000 Lebend­tier­märkte, viele davon in Süd­china oder Süd­ost­asien, wo SARS2-ähn­liche Viren gefunden wurden. Aber das Pan­de­mie­virus hat sich ent­schieden, in der einen Stadt mit dem ein­zigen Labor der Welt mit den oben genannten Akti­vi­täten und Fähig­keiten auf den Markt zu kommen.«

Schon im Januar 2021 berich­teten wir im Artikel »Perua­ni­sche Richter beschul­digten Mil­li­ar­däre, den Aus­bruch der Pan­demie ver­ur­sacht zu haben« über fol­genden Sachverhalt:

»Im Zusam­men­hang mit Corona wurde bereits im Früh­jahr 2020 und seitdem immer wieder dar­über gemut­maßt, ob es sich um einen syn­the­ti­schen Labor-Virus han­deln könnte, der dann ent­weder unge­wollt oder ganz ziel­ge­richtet in Umlauf gebracht wurde. Wenn also selbst ernannte Fakten-Finder diese Mög­lich­keit per se aus­schließen, wider­spre­chen sie damit sogar Experten wie dem in den Fuß­noten zitierten Prof. Dr. med. Dr. h.c. Robert Vogt.  Fakt ist ledig­lich, dass es diverse Berichte oder Stu­dien gibt, die einen syn­the­ti­schen Ursprung aus­schließen. Ob diese recht haben oder die Mut­ma­ßungen über einen Ursprung im Labor der Wahr­heit ent­spre­chen, kann und soll an dieser Stelle nicht bewertet werden. Glei­ches gilt für die damit gege­be­nen­falls ver­bun­denen Implikationen.

Sowohl in der perua­ni­schen Reso­lu­tion als auch in den ver­schie­denen Pres­se­be­richten erwähnt werden angeb­liche Pläne von Bill Gates und George Soros, die Bevöl­ke­rung durch Impf­stoffe und 5G zu kon­trol­lieren (un supu­esto plan de con­trol de la pobla­ción a través de las vacunas y el 5G).«[11]

Wurde mög­li­cher Labo­r­ur­sprung verschleiert?

Bereits im Früh­jahr 2020 gab es also deut­liche Hin­weise auf einen mög­li­chen Labo­r­ur­sprung des Corona-Virus. Damals wurde diese Mög­lich­keit von der WHO und den selbst ernannten Fak­ten­che­ckern per se aus­ge­schlossen[12]. In seinem Buch „Inside Corona“ schreibt der Jour­na­list Thomas Röper hierzu:

„Wir erin­nern uns dar, wie die Medien zu Beginn der Pan­demie alle Theo­rien dar­über Covid-19 stamme aus dem Labor in Wuhan als böse Ver­schwö­rungs­theorie bezeichnet haben. Die Medien haben behauptet, das wäre ein Ablen­kungs­ma­növer von Trump und seinen rechten Unter­stüt­zern, um von Trumps angeb­li­chem Ver­sagen beim Kampf gegen Covid-19 vor­zu­gehen. Bis zu Joe Bidens Amts­an­tritt im Januar 2021 galt die Ver­mu­tung, Covid-19 sei künst­lich im Labor in Wuhan erschaffen und von dort aus­ge­bro­chen, als böse Ver­schwö­rungs­theorie.“[13]

Auch der Berater des US-ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­denten Joe Biden, Dr. Anthony Fauci, hatte damals mit­ge­teilt, dass das Virus nicht aus dem Labor stammen könne.[14] Es ist mög­lich, dass Fauci davon ablenken wollte, dass er in dem offi­ziell gestoppten Pro­gramm zur Gains-of-Func­tion-For­schung[15] invol­viert war.

„Fauci hatte bei seiner Anhö­rung im Mai 2021 rundweg abge­stritten, dass Gelder seiner Behörde genutzt worden seien, um in Wuhan Gains of Func­tion For­schung zu betreiben.  Danach kamen aber immer mehr Infor­ma­tionen ans Licht und als Fauci im Juli erneut vor den US-Senat musste und repu­bli­ka­ni­sche Sena­toren ihn der Lüge bezich­tigten, hat der Spiegel es unter der Über­schrift „Wut­rede von US-Viro­loge Anthony Fauci — »Wenn hier jemand lügt, Senator, dann sind Sie das« so dar­ge­stellt, als sei der Repu­bli­kaner ein Spinner. Der Witz dabei war, dass der Spiegel in dem Artikel Tat­sa­chen bestritt, die er nur drei Wochen zuvor in seiner Titel­ge­schichte – wenn auch nur am Rande – selbst berichtet hat.“[16]

An dieser Stelle beson­ders inter­es­sant sind auch die Ver­bin­dungen zwi­schen dem US-Viro­logen Anthony Fauci und dem deut­schen Chris­tian Drosten:

„In den USA haben gele­akte Emails eine neue Debatte über den Labor-Ursprung des Corona-Virus aus­ge­löst. Die Emails kommen vom US-Chef-Immu­no­logen Anthony Fauci. Sie zeigen, dass ein Kreis von inter­na­tio­nalen Viro­logen – zu denen auch der deut­sche Corona-Experte Chris­tian Drosten zählt – ver­sucht haben, die These von der Labor-Her­kunft des Virus gezielt zu ver­tu­schen. Dazu haben sie diese These ohne Belege als Ver­schwö­rungs­theorie dekla­riert.“[17]

In einem Bei­trag des „Tages­spiegel“ vom 09.02.2022 wird berichtet, wie Chrstian Drosten vor­ge­worfen worden sei, dass er den Laborur­sprung ver­schleiern wolle. Er selbst wird zitiert, dass „er einen natür­li­chen Ursprung des Virus aus dem Tier­reich aus beleg­baren Gründen für wahr­schein­li­cher halte“. [18] In jedem Fall sei er auch offen für die Theorie gewesen, dass es keinen natür­li­chen Ursprung gegeben habe[19]. Berech­tig­ter­weise ver­weist hier ein Leser auf einen Bei­trag in „The Lancet“, in dem Chrstian Drosten eine mög­li­cher­weise künst­liche Her­kunft als Ver­schwö­rungs­theorie in Bausch und Bogen ver­worfen hatte:

„We stand tog­e­ther to strongly con­demn con­spi­racy theo­ries sug­ges­ting that COVID-19 does not have a natural origin. “[20]

Hierzu die Über­set­zung ins Deutsche:

„Wir stehen zusammen, um ein­hellig alle Ver­schwö­rungs­theo­rien zu ver­dammen, die sug­ge­rieren, dass Covid-19 keinen natür­li­chen Ursprung habe.“

Auch andere Autoren haben auf ähn­liche Wider­sprüche von Drosten hingewiesen:

„In einem Inter­view mit der Süd­deut­schen Zei­tung (SZ), in dem die Jour­na­listen-Kol­legen eher als Stich­wort­geber denn als kri­ti­sche Jour­na­listen agieren und das hinter einer Bezahl­schranke steht, behauptet der Viro­loge Chris­tian Drosten, keine Ahnung von der gefähr­li­chen ‚Gain of Function‘-Forschung am Institut für Viro­logie in Wuhan gehabt zu haben. Dabei war der Wis­sen­schaftler 2017 Redak­teur bei einer Arbeit, die sich nach Ansicht von Kri­ti­kern genau damit befasste.“[21]

Im Buch »Inside Corona« von Thomas Röper finden Sie ins­be­son­dere auf den Seiten 296 bis 301 wei­tere ver­tie­fende Infor­ma­tionen zu diesem Kom­plex, in dem er unter anderem auf die Rolle von Anthony Fauci, der Finan­zie­rung des Wuhan-Labors und auf Chris­tian Drosten ein­geht, der eben­falls wie Dr. Daszak den offenen Unter­stüt­zungs­brief zeichnete, 

»den eine Reihe von Wis­sen­schaft­lern im The Lancet ver­öf­fent­licht haben und in dem sie ihre chi­ne­si­schen Kol­legen in Schutz genommen und die Theorie, Covid-19 könnte aus dem Labor in Wuhan sein, scharf zurück­ge­wiesen haben«.

Thomas Röper macht deutlich: 

»Dr. Daszak müsste sehr viele unan­ge­nehme Fragen beant­worten, wenn sich her­aus­stellt, dass seine Gain of Func­tion For­schung in Wuhan etwas mit Covid-19 zu tun hat.«

Thomas Röper und Mister X (unbe­nannt; er half Thomas Röper mit­hilfe ent­spre­chender Soft­ware das Netz­werk der Player zu finden) hatten den­noch keine ein­deu­tige Ant­wort auf die Frage, warum »aller­dings Jeremy Farray, der Chef des Wel­come Trust, und Chris­tian Drosten den Brief mit­un­ter­zeichnet haben«. Hier­durch könne aber belegt werden, dass sich »die Herren ein­ander offenbar kennen«. Sie erin­nern sich aber daran, »wie die Medien zu Beginn der Pan­demie alle Theo­rien dar­über, Covid-19 stamme aus dem Labor in Wuhan als böse Ver­schwö­rungs­theorie bezeichnet haben«.[22]

In diesem Zusam­men­hang ist auch auf Prof. Dr. Roland Wie­send­anger zu ver­weisen, für den »kein Zweifel daran [besteht], dass die Aus­brei­tung des Virus auf die For­schung zurück­zu­führen ist«. Er wirft Chris­tian Drosten vor, »Teil einer Ver­tu­schungs­kam­pagne zu sein«[23]. Wei­tere Details hierzu können Sie auf dem Blog von Fran­cesco Lan­zil­lotti in seinem Artikel »Der Wuhan-Ver­dacht: Drosten soll kom­plette »Medi­en­welt und Politik in die Irre geführt« haben« lesen.

Auch Prof. Stefan Hom­burg machte darauf auf­merksam, dass Chris­tian Drosten selbst ursäch­lich dafür ist, dass die »gemein­ge­fähr­liche Gain of Func­tion For­schung (GoF)« nicht ver­boten wurde. Es ist sogar auf seiner Home­page nach­zu­lesen, dass er GoF betreibt.[24]

Heiko Schö­ning, der bereits 2018 eine kom­mende Virus-Krise auf uns zukommen sah, benannte zudem Player des Ganzen. In seinem Buch »Game Over« schreibt er unter anderem zu Chris­tian Drosten und zu seiner Funk­tion, dem er offen­sicht­lich die Rolle als »Wis­sen­schafts­ver­dreher mit treuem Hun­de­blick und Locken« zuschreibt, der nach der Schweinegrippe-»Pandemie« von Bonn an die Cha­rité Berlin »beför­dert« wurde:

»Der gefei­erte Publi­zist der Olig­ar­chen, H.G. Wells, hatte schon früh in seinem Buch „The Open Con­spi­racy« eine geschick­tere Vor­ge­hens­weise den Seinen vor­ge­schlagen: Im Dun­keln lässt es sich gut mun­keln, aber im Büh­nen­licht lässt sich alles dreist auf­führen! Für diese Spielart des orga­ni­sierten Ver­bre­chens muss man Sym­pa­thie­träger auf die öffent­liche Bühne holen. Die Erschei­nung der Person über­zeugt das Publikum. Die Erschei­nung lenkt von der effek­tiven Funk­tion der Person ab. Bei­spiele: Wis­sen­schafts­ver­dreher mit treuem Hun­de­blick und Locken; Massen ver­nich­tender Militär als lieber Opa, der sich um Gesund­heit sorgt; Waf­fen­händler als blasser Büro­krat mit bie­derer Brille; Dro­gen­ab­hän­gige Ver­rä­terin im geho­benen Haus­frauen-Look mit Per­len­kette. Prof. Chris­tian Drosten durfte im Fern­sehen schon bei der Schwei­ne­grippe fal­sche Panik machen. Drosten ist kein Ass, wurde aber nach Beför­de­rung von Bonn an die Cha­rité Berlin der deut­sche Corona-Spre­cher. Eine preis­ge­krönte Rolle.«[25]

Offenbar hat Heiko Schö­ning nicht so unrecht, wenn man sich die Tweets ins­be­son­dere in den ersten Monaten der P(l)andemie anschaut. So schreibt Sebas­tian Stu­ertz:[26]

Nach Berlin an die Ber­liner Cha­rité ver­half Chris­tian Drosten kein Gerin­gerer als der Mil­li­ardär Stefan Quandt, der zur Ber­liner Cha­rité aus bio­gra­fi­schen Gründen einen sehr engen Bezug hat.

Johanna Quandt ist die Mutter von Stefan Quandt und Susanne Klatten. Johanna Quandt war zugleich die dritte Ehe­frau des Indus­tri­ellen und Mil­li­ar­därs Her­bert Quandt, und die Tochter des Kunst­his­to­ri­kers Wolf­gang Bruhn und seiner Frau Mari­anne (geb. Rubner).

Johanna Quandts Groß­vater müt­ter­li­cher­seits war Max Rubner, der 1891 an der dama­ligen Fried­rich-Wil­helms-Uni­ver­sität in Berlin (heute Hum­boldt-Uni­ver­sität) den Lehr­stuhl für Hygiene von Robert Koch über­nahm und das Hygiene-Institut der Uni­klinik lei­tete.[27]

Infor­ma­tion am Rande: Her­bert Quandts Vater Günter Quandt war in zweiter Ehe mit Magda Rit­schel, der Mutter seines Halb­bru­ders Harald, ver­hei­ratet war. Sie hei­ra­tete nach der Schei­dung 1929, zwei Jahre später, Joseph Goe­b­bels.

Drosten, Quandt und die Impfpässe

In seinem Artikel »Drosten, Quandt und Pro­fite mit Impf­pässen« berich­tete AA auf CORONA DOKS im August 2021, dass »Drosten […] seine Kar­riere auf Zuwen­dungen der Mil­li­ar­därs­fa­milie Quandt« stützte. »Die wie­derum besitzt ein großes IT-Unter­nehmen, das sei­ner­seits jüngst gut dotierte Ver­träge für bri­ti­sche Impf­nach­weise abschließen konnte«, schreibt AA und berichtet hier­nach über das »in den USA ansäs­sige Unter­nehmen Ent­rust«, wel­ches »im Jahr 2013 »für 500 Mio. Dollar in bar« von der »Data­card Group, einem Unter­nehmen der Mil­li­ar­därs­fa­milie Quandt« erworben« wurde.[28]

Zufäl­li­ger­weise hat die »bri­ti­sche Regie­rung […] im Rahmen des »Covid-19-Zer­ti­fi­zie­rungs­pro­gramms« zwei neue COVID-Pass­port-Ver­träge abge­schlossen, die beide bis 2023 laufen könnten. Die Ver­träge wurden zwi­schen dem bri­ti­schen Minis­te­rium für Gesund­heit und Soziales (DHSC) und zwei Tech­no­lo­gie­un­ter­nehmen unter­zeichnet, die Lösungen und Tech­no­lo­gien für den Impf­pass ent­wi­ckeln: Ent­rust und Akami Tech­no­lo­gies.«[29] Und natür­lich ist auch in diesem Fall viel schwarze Farbe über diese Ver­träge geflossen, ähn­lich der Covid-19-Impf­stoff-Ver­träge, wie dies einige Mit­glieder des Euro­päi­schen Par­la­ments (MEP) auf­deckten[30], und über die Folgen des Ein­satzes der COVID-19-Impf­zer­ti­fi­kate eine Presse-Kon­fe­renz abhielten, die dazu führen könnten, dass »die Men­schen keine Rechte mehr haben werden«. Wir berich­teten im Januar 2022 im Artikel »MEP-Kon­fe­renz — Kol­la­biert in Ita­lien das Gesund­heits­system«[31] hierzu. In unserem Artikel »Gesell­schaft­li­cher Kul­tur­wandel und Bei­be­hal­tung der Impf­be­reit­schaft ange­strebt«[32] berich­teten wir Ende Juli 2021 zudem über ein »Stra­te­gie­pa­pier des Robert-Koch-Insti­tutes (RKI)« vom 22.07.2021, dass »für [diesen = gemeint ist der Herbst / Winter 2021] Herbst / Winter eine Ver­schär­fung der Maß­nahmen vor­be­reitet« hatte.

Stefan Quandt sitzt seit 2019 natür­lich ganz zufällig im Auf­sichtsrat der Frank­furter All­ge­meinen Zei­tung, an dessen Spitze des Gre­miums seit April 2019 der ehe­ma­lige Pharma-Manager Andreas Barner (Boehringer Ingel­heim) steht. Stefan Quandt, der die Medien für sich ent­deckte, ließ über »seinen« Pres­se­spre­cher Jörg Appel­hans u.a. mitteilen:

»Die ›FAZ‹ ist ein wich­tiges und mei­nungs­bil­dendes Medi­en­un­ter­nehmen, das sich den Her­aus­for­de­rungen der Digi­ta­li­sie­rung stellt und dabei span­nende neue Wege geht«, teilte Quandt-Spre­cher Jörg Appel­hans auf »kress pro«-Anfrage mit. »Herr Quandt möchte im Rahmen seiner Mög­lich­keiten einen Bei­trag dazu leisten, dass die ›FAZ‹ sich als tra­di­ti­ons­reiche Medi­en­marke auch in der digi­talen Welt als maß­geb­liche Quelle von Infor­ma­tionen und Mei­nungen behauptet.«[33]

Zudem ist er in der Stif­tung Cha­rité, die seine Mutter Johanna Quandt »gemeinsam mit dem Ber­liner Uni­ver­si­täts­kli­nikum Cha­rité […] im Dezember 2005 die Stif­tung Cha­rité gegründet [hat]«, stell­ver­tre­tender Vor­sit­zende[34]. Die Stif­tung Cha­rité soll »vor allem das unter­neh­me­ri­sche Denken an der größten Uni­ver­si­täts­klinik Europas för­dern, aber auch wis­sen­schaft­liche Vor­haben unter­stützen ».[35] Diese Stif­tung ist also unter­neh­me­risch orientiert.

Cha­rité-Stif­tung feiert dieses Jahr ihr 10-jäh­riges Jubiläum

Diese Stif­tung wird in diesem Jahr im Sep­tember ihr 10-jäh­riges Jubi­läum feiern. Ob dann auch Chris­tian Drosten anwe­send sein wird und mit dem Max-Rubner-Preis geehrt wird, nachdem er so selbstlos bzgl. des PCR-Tests gewesen ist, und andere Geld mit seiner Arbeit hat schef­feln lassen? Die Stif­tung ver­gibt näm­lich u. a. den nach Johanna Quandts Groß­vater benannten, mit ins­ge­samt 100.000 Euro dotierten, Max-Rubner-Preis. [36]

Ver­net­zung zahlt sich aus[37]

Die Stif­tung Cha­rité selbst ist pro­mi­nent besetzt und stellt für sich bereits ein Netz­werk auch hinein in die Politik dar. 

Vor­stand der Stif­tung Cha­rité ist z. B. Dr. Jörg Appel­hans. Von 1990 bis 1996 absol­vierte er ein Stu­dium der Phi­lo­so­phie, Ger­ma­nistik und Musik­wis­sen­schaft in Köln und Paris, von 1996 bis 1998 war er Pres­se­spre­cher des Bun­des­mi­nis­te­riums für Bil­dung und For­schung, von 1999 bis 2000 war er wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­beiter von Dr. Jürgen Rütt­gers (Hono­rar­pro­fessor und Poli­tiker. Er war vom 22. Juni 2005 bis zum 14. Juli 2010 der neunte Minis­ter­prä­si­dent des Landes Nord­rhein-West­falen. Vom 17. November 1994 bis zum 27. Oktober 1998 war er Bun­des­mi­nister für Bil­dung, Wis­sen­schaft, For­schung und Tech­no­logie im fünften Kabi­nett Kohl.) und pro­mo­vierte zum Thema „Hei­degger und die Poetologie«.

Vor­sit­zender des Stif­tungs­rates ist Prof. Dr. Emil Jürgen Zöllner, er ist Medi­ziner und Poli­tiker (SPD). Von 1991 bis 2006 war er Bil­dungs- und Wis­sen­schafts­mi­nister in Rhein­land-Pfalz, von Mai bis November 2006 zusätz­lich stell­ver­tre­tender Minis­ter­prä­si­dent. In der Legis­latur 2006 bis 2011 war er Senator für Bil­dung, Wis­sen­schaft und For­schung des Landes Berlin. 

Stefan Quandt ist Stell­ver­tre­tender Vor­sit­zender des Stif­tungs­rats. Für ihn fun­giert Dr. Jörg Appel­hans auch ander­weitig als Pressesprecher.

Stif­tung Cha­rité & World Health Summit aus einem Guss

Ehren­vor­sit­zende der Stif­tung Cha­rité Prof. Dr. Detlev Ganten ist Evo­lu­tions- und Mole­ku­lar­me­di­ziner sowie Phar­ma­ko­loge. Er ist rein zufällig auch der »Prä­sident des World Health Summit. Im Rahmen seiner For­schung hat er sich mit den Themen mole­ku­lare und evo­lu­tio­näre Medizin, Pharma­ko­lo­gie, kli­ni­sche Phar­ma­ko­logie und Public Health beschäf­tigt«. Er »plä­diert für eine neue Medizin und dafür, den Fokus deut­lich stärker auf prä­ven­tive Maß­nahmen zu legen«.

Prof. Dr. Heyo Kroemer ist Vor­stands­vor­sit­zender der Cha­rité (Uni­ver­si­täts­me­dizin Berlin). Er for­derte »im Vor­feld des World Health Summit […] zur inter­na­tio­nalen Zusam­men­ar­beit gerade im Bereich glo­bale Gesund­heit auf: „Die welt­weite Pan­demie hat auf dra­ma­ti­sche Weise gezeigt, dass auf­ein­ander abge­stimmte Maß­nahmen und ein unge­hin­derter Aus­tausch von Wissen und Know-How not­wendig sind.“«

Der World Health Summit wurde ent­spre­chend vom 24. — 26.10.2021 an der Cha­rité orga­ni­siert und lief unter dem Titel »World Health Summit startet mit EU-Kom­mis­si­ons­chefin, zahl­rei­chen Minis­tern, UN-Gene­ral­se­kretär, WHO-Gene­ral­di­rektor«. Die Red­ner­liste ent­hält viele Namen der bereits bekannten Player, wie die EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­dentin Ursula von der Leyen, dem dama­ligen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nister Jens Spahn, UN-Gene­ral­se­kretär António Guterres, WHO-Gene­ral­di­rektor Tedros Adhanom Ghe­breyesus, Roche-CEO Bill Anderson, UNICEF-Direk­torin Hen­ri­etta H. Fore und Stefan Oel­rich, Mit­glied des Vor­stands der Bayer AG und Leiter der Divi­sion Phar­maceu­tical. Aber auch Chris­tian Drosten und Eckart von Hirsch­hausen und viele wei­tere durften ihren Bei­trag leisten. 

Wei­tere Mit­glieder des Stif­tungs­rats sind Prof. Dr. Bri­gitte Oetker (Her­aus­ge­berin), Prof. Dr. Axel R. Pries (Dekan der Medi­zi­ni­schen Fakultät, Cha­rité Uni­ver­si­täts­me­dizin Berlin), Prof. Dr. Jens Schneider-Mer­gener (Uni­ver­si­täts­pro­fessor, Cha­rité — Uni­ver­si­täts­me­dizin Berlin und Gründer der Jerini AG).

Medien, Pharma und Politik im Ver­bund bei der FAZ

Wun­dert es, wenn dann z. B. die Frank­furter All­ge­meine Zei­tung (FAZ) z. B. schreibt, dass »Wis­sen­schaftler […] Hin­weise darauf gefunden [haben], dass Geimpfte auch bei Omi­kron nicht nur sich selbst vor den Folgen einer Anste­ckung schützen«? »Anders als bei Delta braucht es dafür aller­dings drei Imp­fungen«, schreibt die FAZ Pharma-freund­lich. Leider fehlt der Hin­weis: »Arz­nei­mit­tel­wer­bung«.[38]

Zum illus­tren Club des Auf­sichts­rats der FAZ gehört seit Juni 2021 auch Ulrich Wil­helm. Der damals »60-jäh­rige Jurist und Jour­na­list war vom 1. Februar 2011 bis 31. Januar 2021 Inten­dant des Baye­ri­schen Rund­funks in Mün­chen. […]. Von 2005 bis 2010 fun­gierte Wil­helm als Chef des Bun­des­pres­se­amts und Regie­rungs­spre­cher der Bun­des­re­gie­rung unter Kanz­lerin Angela Merkel«.[39]

Vor­sit­zender des Auf­sichts­rats der FAZ GmbH ist Pro­fessor Dr. Dr. Andreas Barner (von 2009 bis 2016 war er Vor­sit­zender der Unter­neh­mens­lei­tung von Boehringer Ingel­heim), sein Stell­ver­treter ist Karl Diet­rich Seikel. Wei­tere Mit­glieder sind »Dr. Karl Hans Arnold, Dr. Katar­zyna Mol-Wolf [und] RA Dr. Joa­chim Rosen­garten«.[40]

Wenn dann noch jmd. »mit treuem Dackel­blick und Locken« daher kommt, kann man sich einen teuren Wer­be­etat sicher­lich sparen. 

Zusam­men­fas­send kann fest­ge­stellt werden, dass Chris­tian Dros­tens Dis­ser­ta­tion als strittig gilt. Er gibt enge Bezie­hungen zur Mil­li­ar­därs­fa­milie Quandt. Eben­falls stand er im engen Kon­takt zum US-Viro­logen Dr. Fauci. Beide hatten ein erkenn­bares Inter­esse, die Labor-Theorie als abwegig erscheinen zu lassen. Am Anfang der »Pan­demie« behaup­tete Drosten, dass Masken nichts bringen würden, später behaup­tete er das Gegen­teil. Die Ent­wick­lung des Drosten-Tests wirft bei näherer Betrach­tung viele Fragen auf.

Welche Frage stellte Dr. Markus Küh­ba­cher noch einmal auf Twitter? »Warum hat Drosten gelogen?« Wissen Sie es?


[1] Markus Küh­ba­cher, Twitter-Account @Kuehbacher, 17.04.2022 um 17:43 Uhr, https://​twitter​.com/​K​u​e​h​b​a​c​h​e​r​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​5​7​1​7​5​4​4​1​1​1​4​8​0​8​3​6​?​s​=​2​0​&​t​=​k​n​P​x​U​q​B​m​Z​1​H​a​Q​F​h​p​4​X​3​j5g

[2] AA, »Prozeß in Sachen Drosten-Dis­ser­ta­tion: Küh­ba­cher lehnt Vor­sit­zenden Richter ab«, CORONA DOKS, 18.06.2021, https://​www​.corodok​.de/​p​r​o​z​e​s​s​-​s​a​c​h​e​n​-​d​r​o​s​t​en/

[3] Ebenda.

[4] Yuri Deigin, Twitter-Account @ydeigin, 17.04.2022 um 17:23 Uhr, https://​twitter​.com/​y​d​e​i​g​i​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​5​7​1​2​6​6​3​4​1​7​9​2​9​7​3​3​?​s​=​2​0​&​t​=​u​j​Y​Y​y​s​k​i​O​R​a​D​Y​Q​z​2​c​N​G​paw

[5] (Yujia) Alina Chan, Twitter-Profil, Twitter-Account @Ayjchan,

[6] (Yujia) Alina Chan, Twitter-Account @Ayjchan, Tweet1, 17.04.2022 um 16:51 Uhr, https://​twitter​.com/​A​y​j​c​h​a​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​5​7​0​4​5​7​2​3​9​9​9​9​2​8​3​2​?​s​=​2​0​&​t​=​k​n​P​x​U​q​B​m​Z​1​H​a​Q​F​h​p​4​X​3​j5g

[7] (Yujia) Alina Chan, Twitter-Account @Ayjchan, Tweet2, 17.04.2022 um 16:51 Uhr, https://​twitter​.com/​A​y​j​c​h​a​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​5​7​0​4​5​7​2​3​9​9​9​9​2​8​3​2​?​s​=​2​0​&​t​=​k​n​P​x​U​q​B​m​Z​1​H​a​Q​F​h​p​4​X​3​j5g

[8] Yujia Alina Chan, Shing Hei Zhan, The Emer­gence of the Spike Furin Clea­vage Site in SARS-CoV‑2, Mole­cular Bio­logy and Evo­lu­tion, Volume 39, Issue 1, January 2022, msab327, https://​doi​.org/​1​0​.​1​0​9​3​/​m​o​l​b​e​v​/​m​s​a​b​327

[9] Alina Chan, Twitter-Account @Ayjchan, Tweet4, 17.04.2022 um 17:06 Uhr, https://​twitter​.com/​A​y​j​c​h​a​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​5​7​0​8​2​3​9​6​1​0​2​7​7​8​8​9​?​s​=​2​0​&​t​=​u​j​Y​Y​y​s​k​i​O​R​a​D​Y​Q​z​2​c​N​G​paw

[10] (Yujia) Alina Chan, Twitter-Account @Ayjchan, Tweet3, 17.04.2022 um 17:09 Uhr, https://​twitter​.com/​A​y​j​c​h​a​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​5​7​0​9​0​7​7​4​7​6​8​1​4​8​4​9​?​s​=​2​0​&​t​=​u​j​Y​Y​y​s​k​i​O​R​a​D​Y​Q​z​2​c​N​G​paw

[11] Ste­phan Witte, »Perua­ni­sche Richter beschul­digten Mil­li­ar­däre, den Aus­bruch der Pan­demie ver­ur­sacht zu haben«, Cri­tical News, 14.01.2021, https://​cri​tical​-news​.de/​p​e​r​u​a​n​i​s​c​h​e​-​r​i​c​h​t​e​r​-​b​e​s​c​h​u​l​d​i​g​t​e​n​-​m​i​l​l​i​a​r​d​a​e​r​e​-​d​e​n​-​a​u​s​b​r​u​c​h​-​d​e​r​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​v​e​r​u​r​s​a​c​h​t​-​z​u​-​h​a​b​en/

[12] Ste­phan Witte, „Perua­ni­sche Richter beschul­digten Mil­li­ar­däre, den Aus­bruch der Pan­demie ver­ur­sacht zu haben“, Cri­tical News, 14.01.2021, https://​cri​tical​-news​.de/​p​e​r​u​a​n​i​s​c​h​e​-​r​i​c​h​t​e​r​-​b​e​s​c​h​u​l​d​i​g​t​e​n​-​m​i​l​l​i​a​r​d​a​e​r​e​-​d​e​n​-​a​u​s​b​r​u​c​h​-​d​e​r​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​v​e​r​u​r​s​a​c​h​t​-​z​u​-​h​a​b​en/

[13] Thomas Röper, „Inside Corona. Die Pan­demie, das Netz­werk & die Hin­ter­männer. Die wahren Ziele hinter Covid-19.“ Geln­hausen Hailer, 2. Auf­lage, 02.2022, S. 298

[14] Thomas Röper „Inside Corona. Die Pan­demie, das Netz­werk & die Hin­ter­männer. Die wahren Ziele hinter Covid-19.“ Geln­hausen Hailer, 2. Auf­lage, 02.2022, S. 296

[15] Siehe z. B. Thomas Röper „Inside Corona. Die Pan­demie, das Netz­werk & die Hin­ter­männer. Die wahren Ziele hinter Covid-19.“ Geln­hausen Hailer, 2. Auf­lage, 02.2022, S. 293

[16] Thomas Röper „Inside Corona. Die Pan­demie, das Netz­werk & die Hin­ter­männer. Die wahren Ziele hinter Covid-19.“ Geln­hausen Hailer, 2. Auf­lage, 02.2022, S. 301

[17] „Labor-Ursprung doch keine Ver­schwö­rungs­theorie?“ auf „fuchs​briefe​.de vom 03.02.2022“. Auf­zu­rufen unter https://​www​.fuchs​briefe​.de/​l​a​b​o​r​-​u​r​s​p​r​u​n​g​-​d​o​c​h​-​k​e​i​n​e​-​v​e​r​s​c​h​w​o​e​r​u​n​g​s​t​h​e​o​rie, zuletzt auf­ge­rufen am 18.04.2022.

[18] „Drosten wehrt sich gegen Vor­würfe: ‚Für die Labor-Hypo­these gibt es keine hoch­wer­tigen Indi­zien‘“ auf „tages​spiegel​.de“ vom 09.02.2022 um 11:03 Uhr. Auf­zu­rufen unter https://​www​.tages​spiegel​.de/​w​i​s​s​e​n​/​d​r​o​s​t​e​n​-​w​e​h​r​t​-​s​i​c​h​-​g​e​g​e​n​-​v​o​r​w​u​e​r​f​e​-​f​u​e​r​-​d​i​e​-​l​a​b​o​r​-​h​y​p​o​t​h​e​s​e​-​g​i​b​t​-​e​s​-​k​e​i​n​e​-​h​o​c​h​w​e​r​t​i​g​e​n​-​i​n​d​i​z​i​e​n​/​2​8​0​5​1​4​8​4​.​h​tml, zuletzt auf­ge­rufen am 18.04.2022.

[19] „Drosten wehrt sich gegen Vor­würfe: ‚Für die Labor-Hypo­these gibt es keine hoch­wer­tigen Indi­zien‘“, Tages­spiegel, 09.02.2022 um 11:03 Uhr, https://​www​.tages​spiegel​.de/​w​i​s​s​e​n​/​d​r​o​s​t​e​n​-​w​e​h​r​t​-​s​i​c​h​-​g​e​g​e​n​-​v​o​r​w​u​e​r​f​e​-​f​u​e​r​-​d​i​e​-​l​a​b​o​r​-​h​y​p​o​t​h​e​s​e​-​g​i​b​t​-​e​s​-​k​e​i​n​e​-​h​o​c​h​w​e​r​t​i​g​e​n​-​i​n​d​i​z​i​e​n​/​2​8​0​5​1​4​8​4​.​h​tml

[20] Charles Calisher, „State­ment in sup­port of the sci­en­tists, public health pro­fes­sio­nals, and medical pro­fes­sio­nals of China com­bat­ting COVID-19”, The Lancet, 19.02.2020, https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30418–9/fulltext

[21] Boris Reit­schuster „Drosten ver­strickt sich in Wider­sprüche – Beim Lügen ertappt?“ auf free the words, 09.02.2022 , https://​www​.free​the​words​.com/​2​0​2​2​/​0​2​/​0​9​/​d​r​o​s​t​e​n​-​v​e​r​s​t​r​i​c​k​t​-​s​i​c​h​-​i​n​-​w​i​d​e​r​s​p​r​u​e​c​h​e​-​b​e​i​m​-​l​u​e​g​e​n​-​e​r​t​a​p​pt/, zuletzt auf­ge­rufen am 18.04.2022.

[22] Thomas Röper, »Inside Corona. Die Pan­demie, das Netz­werk & die Hin­ter­männer«, Die wahren Ziele hinter Covid-19.“ Geln­hausen Hailer, 2. Auf­lage, 02.2022, S. 300

[23] fran­cesco, »Der Wuhan-Ver­dacht: Drosten soll kom­plette „Medi­en­welt und Politik in die Irre geführt“ haben«, 14.02.2022, https://​www​.lan​zil​lotti​.de/​d​e​r​-​w​u​h​a​n​-​v​e​r​d​a​c​h​t​-​d​r​o​s​t​e​n​-​s​o​l​l​-​k​o​m​p​l​e​t​t​e​-​m​e​d​i​e​n​w​e​l​t​-​u​n​d​-​p​o​l​i​t​i​k​-​i​n​-​d​i​e​-​i​r​r​e​-​g​e​f​u​e​h​r​t​-​h​a​b​en/

[24] Sym­bol­bild, Bei­trags­bild von Dominic Rivard, Tonghua, China street scene, 21.02.2006, https://​www​.flickr​.com/​p​h​o​t​o​s​/​r​i​v​a​r​d​/​1​1​3​6​7​6​5​5​8​/​i​n​/​p​h​o​t​o​s​t​r​e​am/

[25] Heiko Schö­ning, »Game Over. Covid-19 | Anthrax-01.«, Band 1, Blue Tiger Media, 2021, 2. über­ar­bei­tete Auf­lage, HCB-2A-IB, ISBN 978–9‑493–26207‑2

[26] Sebas­tian Stu­ertz, Twitter-Account @s_stuertz, 21.03.2020 um 21:38 Uhr, https://​de​.wiki​pedia​.org/​w​i​k​i​/​J​e​r​ini

[27] Max Rubner, https://​de​.wiki​pedia​.org/​w​i​k​i​/​M​a​x​_​R​u​b​ner

[28] AA, »Drosten, Quandt und Pro­fite mit Impf­pässen«, CORONA DOKS, 10.08.2021, https://​www​.corodok​.de/​d​r​o​s​t​e​n​-​q​u​a​n​d​t​-​p​r​o​f​i​te/

[29] AA, »Drosten, Quandt und Pro­fite mit Impf­pässen«, CORONA DOKS, 10.08.2021, https://​www​.corodok​.de/​d​r​o​s​t​e​n​-​q​u​a​n​d​t​-​p​r​o​f​i​te/

[30]

[31] Vera Veritas, »MEP-Kon­fe­renz — Kol­la­biert in Ita­lien das Gesund­heits­system«, Cri­tical News, 25.01.2022, https://​cri​tical​-news​.de/​m​e​p​-​p​r​e​s​s​e​k​o​n​f​e​r​e​n​z​-​k​o​l​l​a​b​i​e​r​t​-​i​n​-​i​t​a​l​i​e​n​-​d​a​s​-​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​s​s​y​s​t​em/

[32] Ste­phan Witte, »Gesell­schaft­li­cher Kul­tur­wandel und Bei­be­hal­tung der Impf­be­reit­schaft ange­strebt«, Cri­tical News, 26.07.2021, https://​cri​tical​-news​.de/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​l​i​c​h​e​r​-​k​u​l​t​u​r​w​a​n​d​e​l​-​u​n​d​-​b​e​i​b​e​h​a​l​t​u​n​g​-​d​e​r​-​i​m​p​f​b​e​r​e​i​t​s​c​h​a​f​t​-​a​n​g​e​s​t​r​e​bt/

[33] Markus Wie­gand, »Die FAZ und der Mil­li­ardär«, KRESS, 02.08.2019, https://​kress​.de/​m​a​i​l​/​n​e​w​s​/​d​e​t​a​i​l​/​b​e​i​t​r​a​g​/​1​4​3​2​7​7​-​d​i​e​-​f​a​z​-​u​n​d​-​d​e​r​-​m​i​l​l​i​a​r​d​a​e​r​.​h​tml

[34] Stif­tung Cha­rité, https://​www​.stif​tung​-cha​rite​.de/​s​t​i​f​t​u​n​g​-​c​h​a​r​i​t​e​/​s​t​i​f​t​e​r​i​n​-​u​n​d​-​s​t​i​f​t​u​n​g​s​rat

[35] Stif­tung Cha­rité, https://​www​.stif​tung​-cha​rite​.de/​s​t​i​f​t​u​n​g​-​c​h​a​r​i​t​e​/​s​t​i​f​t​e​r​i​n​-​u​n​d​-​s​t​i​f​t​u​n​g​s​rat

[36] Max Rubner, https://​de​.wiki​pedia​.org/​w​i​k​i​/​M​a​x​_​R​u​b​ner

[37] Stif­tung Cha­rité, https://​www​.stif​tung​-cha​rite​.de/​s​t​i​f​t​u​n​g​-​c​h​a​r​i​t​e​/​s​t​i​f​t​e​r​i​n​-​u​n​d​-​s​t​i​f​t​u​n​g​s​rat

[38] Twitter-Account @FAZ_NET, 13.04.2022 um 06:33 Uhr, https://​twitter​.com/​F​A​Z​_​N​E​T​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​4​0​9​9​4​6​0​4​5​1​8​0​7​234

[39] »Pro­mi­nenter Neu­zu­gang im Auf­sichtsrat der Frank­furter All­ge­meine Zei­tung GmbH«, New Busi­ness, 08.07.2021, https://​www​.new​-busi​ness​.de/​k​o​e​p​f​e​/​d​e​t​a​i​l​.​p​h​p​?​n​r​=​7​7​2​761

[40] »Pro­mi­nenter Neu­zu­gang im Auf­sichtsrat der Frank­furter All­ge­meine Zei­tung GmbH«, New Busi­ness, 08.07.2021, https://​www​.new​-busi​ness​.de/​k​o​e​p​f​e​/​d​e​t​a​i​l​.​p​h​p​?​n​r​=​7​7​2​761

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments